5G-Ausrüster: BND-Chef hält Huawei für nicht vertrauenswürdig

Der Bundesnachrichtendienst warnt vor einer uneingeschränkten Beteiligung des chinesischen Ausrüsters Huawei am Aufbau des 5G-Netzes. Möglicherweise könnte dies gesetzlich geregelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
MAD-Chef Christof Gramm, PKGr-Chef Armin Schuster, Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang und BND-Präsident Bruno Kahl (v.l.n.r.)
MAD-Chef Christof Gramm, PKGr-Chef Armin Schuster, Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang und BND-Präsident Bruno Kahl (v.l.n.r.) (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der chinesische IT-Konzern Huawei sollte nach Ansicht des Bundesnachrichtendienstes (BND) keine sicherheitsrelevanten Komponenten des geplanten 5G-Netzes in Deutschland liefern. "Es mag Bereiche geben, an denen man eine Zulieferung nicht ausschließen muss", sagte BND-Präsident Bruno Kahl in einer öffentlichen Anhörung der deutschen Nachrichtendienst-Chefs durch das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) am Dienstag in Berlin. Doch "wo es um die Kernsicherheitsinteressen der Bundesrepublik geht, sollte das nicht möglich sein", sagte Kahl. Der Ausbau des 5G-Netzes sei "kein tauglicher Gegenstand für einen Konzern, dem man nicht voll vertrauen kann".

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Der BND sei in seiner Analyse des Unternehmens zu dem Schluss gekommen, "dass die Infrastruktur, um die es hier geht, mehr oder weniger die entscheidende kritische Infrastruktur der Zukunft sein wird". Die Möglichkeiten, die Infrastrukturzulieferung eines Konzerns komplett zu kontrollieren und darauf zu checken, ob sie Backdoors habe oder nicht, "die sind sehr begrenzt, um nicht zu sagen aussichtslos", sagte Kahl.

Gesetzliche Regelung gefordert

Selbst wenn diese Kontrolle gelänge, ist es laut Kahl durch Softwareprogrammierung "sofort wieder möglich, diesen Status quo zu verändern. Zum Nachteil der Sicherheit und zum Vorteil von Sabotage- oder Spionagemöglichkeiten. Deshalb kommt es darauf an, dass man all denen, die man am Aufbau dieser Infrastruktur beteiligen will, möglichst gut vertrauen kann. Dieses Vertrauen ist einem Staatskonzern, der in doch sehr großer Abhängigkeit von der Kommunistischen Partei und dem Sicherheitsapparat des Landes ist, nicht entgegenzubringen", sagte Kahl.

Welche Komponenten von Huawei dann geliefert werden könnten, ist unklar. "Es ist eine Frage der technischen Zusammenhänge, die ich nicht abschließend beurteilen kann", sagte Kahl.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Medienberichten zufolge hat sich das Kanzleramt dafür ausgesprochen, Huawei nicht grundsätzlich vom Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen. Einige Abgeordnete der Regierungskoalition und bei den Grünen wandten sich anschließend gegen die Entscheidung der Bundesregierung.

Nach Ansicht des PKGr-Vorsitzenden Armin Schuster (CDU) ist eine gesetzliche Regelung erforderlich, um die entsprechenden Kriterien festzulegen. "Ich bin in allen relevanten Verhandlungen dabei und ich kann Ihnen sagen: Es ist sehr kompliziert. Wir werden zu einer Lösung kommen müssen. Und die Lösung heißt Gesetz", sagte Schuster im Anschluss an die Anhörung. Zudem verwies er darauf, dass auch 5G-Komponenten anderer Hersteller Bauteile von Huawei enthalten könnten. "Ich bin im Moment noch nicht ganz in der Lage, die Frage zu beantworten: Wie viel Huawei steckt denn in Cisco, Sony Ericsson oder was immer Sie jetzt aufzählen könnten", sagte Schuster.

Die USA drängen ihre Verbündeten, auf chinesische Netztechnik zu verzichten. Japan, Australien, Neuseeland und Taiwan haben Sperrklauseln eingeführt. Die Bundesregierung geht einen anderen Weg. Der Entwurf der Bundesnetzagentur vom Oktober 2019 sieht vor, dass kritische 5G-Komponenten zertifiziert werden, ein Nachweis der Vertrauenswürdigkeit von Herstellern und Lieferanten eingeholt wird, die Produktintegrität sichergestellt wird, ein Sicherheitsmonitoring eingeführt ist, nur eingewiesenes Fachpersonal in sicherheitsrelevanten Bereichen eingesetzt werden kann, genügend Redundanzen vorhanden sind und Monokulturen vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 01. Nov 2019

So ist das, der Zug ist längst abgefahren

rabuntu 30. Okt 2019

Wieviel Vertrauenswürdigkeit bringt denn der BND mit sich, dessen Transparenzbericht...

Asgaros 30. Okt 2019

China ist in Hongkong einmarschiert? Wo hast du denn diese Fake-News aufgeschnappt?

HeroFeat 30. Okt 2019

Ich meinte ehrlich gesagt einfach Technische Systeme die sich gegenseitig kontrollieren...

Mahatma Pech 30. Okt 2019

Angeblicher RAF-Terrorist wird auf 'nem Bahnhof hingerichtet. Braune Mörderbanden werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /