• IT-Karriere:
  • Services:

5G-Ausbau: USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Nach anfänglichen Drohungen haben die USA angeblich keine Einwände mehr gegen eine Beteiligung des chinesischen Herstellers Huawei am 5G-Aufbau in Deutschland. Sie sind sogar voll des Lobes für das deutsche Sicherheitskonzept.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USA sehen die Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Netz offenbar nicht mehr so kritisch.
Die USA sehen die Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Netz offenbar nicht mehr so kritisch. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die USA üben offenbar keinen weiteren Druck auf die Bundesregierung aus, den chinesischen Konzern Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland auszuschließen. Das berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) unter Berufung auf die deutsche und US-amerikanische Regierung. In der Bundesregierung heißt es demnach, die USA hätten die Forderung, Huawei ausdrücklich von der Beteiligung am 5G-Netz auszuschließen, zuletzt nicht mehr erhoben. Stattdessen hätten sie sich "hochzufrieden" mit einem Sicherheitskonzept der Bundesnetzagentur von Anfang März gezeigt.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Die Regulierungsbehörde hatte am 7. März 2019 ihre Eckpunkte für neue Sicherheitsanforderungen an Telekommunikationsprovider vorgestellt. Demnach dürfen Systeme "nur von vertrauenswürdigen Lieferanten bezogen werden, die nationale Sicherheitsbestimmungen sowie Bestimmungen zum Fernmeldegeheimnis und zum Datenschutz zweifelsfrei einhalten". Zudem müssen die Anbieter nachweisen, dass die für "sicherheitsrelevante Komponenten geprüfte Hardware und der Quellcode am Ende der Lieferkette tatsächlich in den verwendeten Produkten zum Einsatz kommen". Die Anforderungen gelten für den Aufbau des schnellen 5G-Netzes, aber auch für andere Mobilfunkstandards.

Lob für Sicherheitskonzept

In deutschen Regierungskreisen wird laut FAS berichtet, dass hohe amerikanische Beamte diesen Ansatz unlängst als "perfekt" bezeichnet hätten. Ein Vertreter des US-amerikanischen Außenministeriums habe diesen Eindruck bestätigt. Der Beamte habe davon abgesehen, Deutschland zu einem ausdrücklichen Verbot von Huawei-Komponenten aufzufordern. Er habe nur um "Sicherheitsprozesse" gebeten, die auch berücksichtigten, ob ein Anbieter von einer "fremden Macht" gezwungen werden könne, "die Sicherheit des Gastlands zu untergraben".

Dieser Wunsch ziele jedoch auf Huawei. Im jüngsten deutschen Verfassungsschutzbericht heiße es, Chinas Gesetze verpflichteten seine Firmen zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst. Neben Russland und Iran sei China ein "Hauptakteur" der Spionage in Deutschland.

Die USA hatten in den vergangenen Monaten ihre Bündnispartner unter Druck gesetzt, um sie vom Ausschluss Huaweis beim Aufbau des 5G-Netzes zu bringen. Medienberichten zufolge soll der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit gedroht haben. Demnach schrieb der US-Botschafter, dass die USA nicht mehr in der Lage seien, Geheimdienste und andere Stellen auf dem derzeitigen Stand zu halten, wenn Deutschland Huawei oder anderen chinesischen Anbietern erlaube, sich am Aufbau des 5G-Netzwerks des Landes zu beteiligen. Auf Großbritannien wurde laut Times derselbe Druck ausgeübt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

bigm 09. Apr 2019

Tja aber unsere Demokratie bringt uns halt nichts außer die einen sagen ja die anderen...

Micha_T 08. Apr 2019

^^ klingt eher als ob da jemand ein besseres druckmittel im pettonhat und nun zum...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /