5G-Ausbau: Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Die neuen Sicherheitsanforderungen für 5G der Bundesnetzagentur führten ausdrücklich nicht zum Ausschluss von Huawei. Das hat Jochen Homann entgegen Behauptungen des Cybersicherheitsexperten des US-Außenministeriums erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Huawei
Messestand von Huawei (Bild: Huawei)

Die Bundesnetzagentur will mit ihren Eckpunkten für neue Sicherheitsanforderungen Huawei ausdrücklich nicht ausschließen. Jochen Homann, der Präsident der Bundesnetzagentur, sagte der Financial Times im Interview, dass "es keine Anforderungen der Bundesnetzagentur gibt, die gegen ein bestimmtes Unternehmen gerichtet sind."

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
Detailsuche

"Die Bundesnetzagentur nimmt die Position ein, dass kein Ausrüstungslieferant, einschließlich Huawei, ausdrücklich ausgeschlossen werden soll oder darf." Rob Strayer, beim US-Außenministerium zuständig für Cybersicherheitspolitik, hatte zuvor laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP erklärt, dass die Sicherheitsstandards in Deutschland praktisch einen Ausschluss von Huawei bedeuten würden.

Homann sagte: "Die Bundesnetzagentur hat keine konkreten Anhaltspunkte gegen Huawei erhalten. Wir kennen auch keine andere Einrichtung in Deutschland, die verlässliche Hinweise erhalten hat."

Huawei kann am Rollout teilnehmen

Wie aus den Eckpunkten für neue Sicherheitsanforderungen hervorgeht, die die Bundesnetzagentur am 7. März 2019 vorstellte, dürfen Systeme "nur von vertrauenswürdigen Lieferanten bezogen werden, die nationale Sicherheitsbestimmungen sowie Bestimmungen zum Fernmeldegeheimnis und zum Datenschutz zweifelsfrei einhalten". Zudem müssen die Anbieter nachweisen, dass die für "sicherheitsrelevante Komponenten geprüfte Hardware und der Quellcode am Ende der Lieferkette tatsächlich in den verwendeten Produkten zum Einsatz kommen".

Homann betonte: "Falls Huawei alle Bedingungen erfüllt, kann es am 5G-Netzwerk-Rollout teilnehmen." Er weist darauf hin, dass sicherheitsrelevante Komponenten nur genutzt werden könnten, wenn diese "IT-Sicherheitschecks einer genehmigten Prüfstelle durchlaufen haben und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert wurden".

Die USA hatten in den vergangenen Monaten ihre Bündnispartner unter Druck gesetzt, um sie vom Ausschluss Huaweis beim Aufbau des 5G-Netzes zu bringen. Medienberichten zufolge soll der umstrittene US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit gedroht haben. Demnach schrieb der US-Botschafter, dass die USA nicht mehr in der Lage seien, Geheimdienste und andere Stellen auf dem derzeitigen Stand zu halten, wenn Deutschland Huawei oder anderen chinesischen Anbietern erlaube, sich am Aufbau des 5G-Netzwerks des Landes zu beteiligen. Auf Großbritannien wurde laut Times derselbe Druck ausgeübt.

"Unsere Nachrichtendienste arbeiten exzellent zusammen. Eingestufte Informationen werden garantiert nicht über ein 4G- oder 5G-Netz transportiert, sondern auf ganz anderen Wegen", sagte Patrick Sensburg im Deutschlandradio. Der CDU-Abgeordnete und Oberstleutnant der Reserve sitzt im Geheimdienstausschuss Parlamentarisches Kontrollgremium (PKGr). "Hier geht es um wirtschaftspolitische Machtausübung", betonte Professor Sensburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Jusito 16. Apr 2019

Für mich passt die Aussage vom Botschafter voll ins Bild. Da geht es nicht wirklich darum...

DooMMasteR 16. Apr 2019

Warum rechtfertigen wir uns gegenüber den USA in diesem Schweinestall ein wenig nüchtern...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2019

kaufen wir von ner sozialistischen klitsche sachen ein? geben wir der tochter des huawei...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /