• IT-Karriere:
  • Services:

5G-Ausbau: Britischer Verteidigungsminister nach Huawei-Leak entlassen

Die britische Regierung will Komponenten des chinesischen Ausrüsters Huawei beim 5G-Aufbau nur eingeschränkt zulassen. Das Bekanntwerden dieser Entscheidung kostet einen Minister nun den Job.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Verteidigungsminister Gavin Williamson soll die Huawei-Entscheidung weitergegeben haben.
Ex-Verteidigungsminister Gavin Williamson soll die Huawei-Entscheidung weitergegeben haben. (Bild: Alkis Konstantinidis/Reuters)

Die Debatte über die Zuverlässigkeit des chinesischen Telekomausrüsters Huawei fordert in Großbritannien politische Konsequenzen. Premierministerin Theresa May entließ am 1. Mai 2019 ihren Verteidigungsminister Gavin Williamson, weil er eine Entscheidung des Nationalen Sicherheitsrates zum eingeschränkten Einsatz von Huawei-Komponenten an die Medien weitergeleitet haben soll. Der Sicherheitsrat hatte am 23. April 2019 beschlossen, dass Huawei zwar nicht ganz vom Aufbau des künftigen 5G-Netzes ausgeschlossen werden solle, allerdings keine "Kern-Komponenten" des Netzes liefern dürfe.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

In Großbritannien hatte die Entscheidung des Sicherheitsrates eine kontroverse Debatte ausgelöst. Zum einen, weil sich May damit über Bedenken aus Sicherheitskreisen hinwegsetzte und auch nicht dem Druck der USA nachgeben wollte, die ihre Bündnispartner zum kompletten Verzicht auf Huawei drängen wollen. Zum anderen wurde der Regierung vorgeworfen, bei einem wichtigen sicherheitspolitischen Thema nicht die erforderliche Geheimhaltung garantieren zu können. Beobachter sahen darin einen Ausdruck der im Laufe der Brexit-Verhandlungen verloren gegangenen Kabinettsdisziplin.

Untersuchung angeordnet

Premierministerin May hatte nach dem Leak eine Untersuchung angeordnet, um die Quelle der Nachricht ausfindig zu machen. In ihrem Entlassungsschreiben an Williamson sprach sie von "zwingenden Beweisen", die den 42-Jährigen als Urheber des Leaks belasteten. Es sei keine andere, glaubwürdige Version der Ereignisse ermittelt worden.

Williamson wies die Vorwürfe hingegen zurück. Er räumte lediglich ein, mit einem Reporter des Daily Telegraph gesprochen zu haben, der die Nachricht am 24. April 2019 erstmals veröffentlicht hatte. Der Ex-Minister behauptet weiterhin, die Informationen seien weder von ihm noch von seinen Mitarbeitern gekommen. Die Untersuchung durch den Nationalen Sicherheitsberater Mark Sedwill bezeichnete er als "Scheingericht".

Deutschland geht offener damit um

Ein mögliches Motiv für die Weitergabe der Nachricht könnte darin bestanden haben, dass sich Williamson ebenso wie andere Kabinettsmitglieder für einen vollständigen Bann von Huawei-Produkten ausgesprochen haben soll. Neben dem Verteidigungsminister sollen sich auch Außenminister Jeremy Hunt, Innenminister Sajid Javid und Entwicklungshilfeministerin Penny Mordaunt dafür eingesetzt haben. May soll hingegen die Bedenken der Minister ignoriert haben. Der Premierministerin zufolge haben alle anderen Mitglieder des Sicherheitsrats bei den Ermittlungen voll kooperiert. Mordaunt hat inzwischen die Nachfolge von Williamson als erste weibliche Verteidigungsministerin Großbritanniens angetreten.

Der Einsatz von Huawei-Produkten beim Aufbau des 5G-Netzes wird auch in Deutschland kontrovers diskutiert. Die Bundesregierung will den chinesischen Hersteller ebenfalls nicht ausschließen, stellt aber künftig höhere Sicherheitsanforderungen an Telekommunikationsprovider und Ausrüster. Demnach dürfen Systeme "nur von vertrauenswürdigen Lieferanten bezogen werden, die nationale Sicherheitsbestimmungen sowie Bestimmungen zum Fernmeldegeheimnis und zum Datenschutz zweifelsfrei einhalten". Zudem müssen die Anbieter nachweisen, dass die für "sicherheitsrelevante Komponenten geprüfte Hardware und der Quellcode am Ende der Lieferkette tatsächlich in den verwendeten Produkten zum Einsatz kommen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Frostwind 02. Mai 2019

Ja, ich vermute, allein deshalb musste er gehen. Geheimnisträger ist er ja angeblich...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /