Abo
  • IT-Karriere:

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Übergabe der Ürkunden bei der Bundesnetzagentur
Übergabe der Ürkunden bei der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Das hohe 5G-Auktionsergebnis liegt nicht an einem Mangel an verfügbaren Frequenzen im 3,6-GHz-Bereich. Das sagte Kai Seim von der S&P Beratungs- und Planungsgesellschaft Golem.de. Die etablierten Betreiber seien bereit gewesen, einen sehr deutlichen Aufpreis in Kauf zu nehmen, um den Markt dauerhaft bei drei Netzbetreibern zu belassen, auch wenn dies letztlich nicht durchsetzbar war.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

"Der Versuch, den Wettbewerb durch einen Neueinsteiger zu stärken, ist gelungen. Deutschland wird einen neuen und interessanten Weg beschreiten, die Industrie direkt mit 5G-Frequenzen für IoT-Anwendungen auszustatten", meinte Seim. Klagen über verlorene Zeit für den Rollout seien angesichts von Rolloutplanungen über mehrere Jahre zu relativieren.

Ein früheres Ende der Auktion sei möglich gewesen. Das Signal des Neueinsteigers 1&1 Drillisch zum Verzicht auf einen gepaarten 10 MHz Frequenzblock in Runde 177 sei von den drei konkurrierenden Bietern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica einheitlich unbeachtet gelassen worden. "Jeder der drei Mitbieter hätte sich den fehlenden Block holen können. Erst am Ende der Auktion in Runde 494 wurde das erneute Signal akzeptiert", sagte Seim.

Es begann klassisch

Der Auktionsverlauf habe klassisch mit dem Abklären einer möglichen Lösung bei 2 GHz begonnen. Diese sei in Runde 187 stabil gefunden worden. Das Bieterinteresse wandte sich den Blöcken bei 3,6 GHz zu. "In Runde 1 hatte 1&1 bereits 6 Blöcke mit je 20 Millionen Euro Zusatzgebot angemeldet. Der Wunsch des Neueinsteigers war also den Mitbietern klar", erklärte Seim.

In Runde 227 unterstrich 1&1 seinen Bietwunsch ein weiteres Mal mit je Millionen Euro Zusatzgebot. Ab Runde 228 war laut Seim nur noch ein freies Bietrecht vorhanden, bei relativ gleichmäßig aufgeteilten 41 Blöcken, es lag bei Vodafone. Doch Vodafone habe in Runde 229 die Auktion nicht beendet. Seim sagte: "Es wurde auch nicht ein Block von 1&1 angegriffen, der ja durch das Zusatzgebot 20 Millionen Euro teurer war; es wurde schlicht der niedrigste Block mit Mindestgebot geholt". Die Telekom wählte das gleiche Bieterverhalten, und Telefónica schloss sich dann in Runde 245 an: Seit dem rückten die Incumbents gemeinsam geordnet vor, betonte Seim.

1&1 Drillisch habe in Runde 318 durch Rückgabe von 5 Blöcken und Parken der Bietrechte auf einem 2-GHz-Block sowie 4 Blöcken bei 3,6 GHz signalisiert, dass ein 3,6-GHz-Block verfügbar wäre. Dies ließ die drei Netzbetreiber unbeeindruckt, 1&1 beendet den Versuch in Runde 323 und holte die Blöcke zurück.

Mit Runde 466 hatte die Bundesnetzagentur das Mindestgebot auf 13 Millionen Euro gesetzt, um ein Ende zu erreichen. Doch laut anderen Stimmen hätte 1&1 das gleiche Ergebnis (0-10-50) schon in Runde 111 für rund 425 Millionen Euro haben können und habe durch das weitere Bieten einen Anstieg von circa 4 Milliarden Euro verursacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DY 18. Jun 2019 / Themenstart

die Abgaben eben auf anderem Weg erhöht. Da im Grunde mehr als 90% der Menschen in Europa...

Prokopfverbrauch 17. Jun 2019 / Themenstart

Nunja ich bin überzeugt, dass alles was dort Konzernchefs oder sonstwer in irgendeinem...

chartmix 15. Jun 2019 / Themenstart

https://www.golem.de/news/vertrag-1-1-drillisch-kann-5g-bei-telefonica-sofort-nutzen...

berritorre 14. Jun 2019 / Themenstart

Ich habe ja nicht gesagt, dass es nicht teuerer wird. Aber alles was über einen Euro im...

Bonarewitz 14. Jun 2019 / Themenstart

USA, Kanada und Türkei.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /