Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Telekom, Vodafone und Telefónica fürchten Abbau wegen 1&1

Betriebsräte der drei Mobilfunkbetreiber fürchten, dass es durch den günstigen Newcomer United Internet und seine Tochter 1&1 Drillisch zu einem massiven Stellenabbau in der Branche kommt. Sie wollen keinen Zwang zum Teilen der Netze.

Artikel veröffentlicht am ,
Furcht vor United Internet?
Furcht vor United Internet? (Bild: United Internet)

Nachdem es United Internet bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen gelungen ist, Frequenzen zum Betrieb eines vierten Mobilfunknetzes in Deutschland zu erhalten, befürchten Beschäftigtenvertreter der drei Netzbetreiber in ihren Unternehmen massiven Stellenabbau. Entsprechend äußerten sich die Betriebsratschefs Josef Bednarski (Telekom), Dirk Wilharm (Vodafone) sowie Jan-Erik Walter, erster Belegschaftsvertreter von Telefónica Deutschland gegenüber der Rheinischen Post. "Der Zuschlag für United Internet bei der 5G-Auktion zeigt, dass es nun ernst wird", sagte Wilharm.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

"Wenn United Internet hofft, nur in den Städten investieren zu müssen und auf dem Land unsere Infrastruktur zu Billigpreisen mieten zu können, dann kann dies Tausende Jobs kosten." Die Betriebsräte haben Sorge, dass der Bund noch nachträglich eine Pflicht zum Teilen der Netzkapazitäten festlegt, das lokale Roaming.

"Wir befürworten, dass die Unternehmen sich freiwillig beim Bau der Netze unterstützen, indem sie beispielsweise Funkmasten teilen", sagt Bednarski von der Telekom, "aber ein Zwang zum Teilen der Netze" sei abzulehnen.

Betriebsräte nicht als Sprachrohr der eigenen Konzernführung

Ähnlich sieht dies Jan-Erik Walter von Telefónica: "Es kann nicht sein, dass unsere Mitarbeiter die Zeche dafür zahlen müssen, dass wir einem Billigwettbewerber unsere Infrastruktur günstig zur Verfügung stellen sollen." Er ergänzt: "Auf Dauer würden unsere Unternehmen nur weniger statt mehr investieren."

Ein Vodafone-Beschäftigter sagte Golem.de: "Wir Arbeiter, Techniker oder Programmierer können uns nicht dem Auf und Ab der kapitalistischen Konkurrenz unterordnen. Der Gegner ist nicht United Internet und die Kollegen da, sondern unsere Konzernbosse, die uns immer mehr unter Druck setzen." Betriebsräte sollten sich nicht zum Sprachrohr der eigenen Konzernführung machen, erklärte er. Es habe immer wieder Abbauwellen und auch Widerstand dagegen gegeben und das alles, bevor United Internet seine Lizenzen bekam.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

SanderK 17. Jun 2019 / Themenstart

Das tut es aber auch nur u.a. deswegen, weil ich meiner Mutter helfe. Die kriegt gut...

VDSLKiste 17. Jun 2019 / Themenstart

Sie müssen zwar den ARbeitgeber wechseln aber machen weiterhin die gleiche Arbeit...aber...

VDSLKiste 17. Jun 2019 / Themenstart

Huhu bitte aufwachen, es wird einfach immer mehr Personal outgesourct. Da alles irgendwie...

bombinho 16. Jun 2019 / Themenstart

Wenn ich eines gelernt habe, dann, dass absolut Jeder ersetzlich ist. Einer der Gruende...

strauch 15. Jun 2019 / Themenstart

Um das richtig zu stellen. Hier im Artikel geht es um Mitarbeiter der Konzerne unter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /