• IT-Karriere:
  • Services:

5G+: AT&T schaltet "5G"-Netz in New York City ein

AT&T bietet sein eingeschränktes 5G+ in Teilen von New York City Geschäftskunden und Entwicklern an. Normale Kunden werden noch nicht versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T in New York City
AT&T in New York City (Bild: AT&T)

AT&T leuchtet Teile von New York City mit seinem Dienst 5G+ aus. Das gab das Unternehmen am 6. August 2019 bekannt. Der neu verfügbare Service startet zunächst in begrenzten Bereichen und bietet 5G+ über Millimeterwellen nur für Geschäftskunden und Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

"Wir wollten den Service unbedingt hier vorstellen", sagte Amy Kramer, President von AT&T New York mit Blick auf das dicht besiedelte Gebiet. "Die Einführung von 5G+ in New York City ist zum Start begrenzt verfügbar. Wir sind jedoch bestrebt, in enger Zusammenarbeit mit der Stadt die Abdeckung auf weitere fünf Stadtteile auszudehnen." Mit der Bekanntgabe wird New York City zur 21. Stadt, in der AT&T seinen Dienst 5G+ anbietet.

AT&T biete in seinem 5G+-Netzwerk nur Datenraten von 200 bis 300 MBit/s, gab das Unternehmen im Februar 2019 bekannt. Dies werde mit Übertragung per Millimeterwellen-Spektrum erreicht. Insgesamt seien bis zu 400 MBit/s möglich, in Testkonstellationen bis zu 1,5 GBit/s. Der neue Mobilfunkstandard 5G soll jedoch 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Beim Test der Datenübertragungsrate in einem 5G-Netz von AT&T im Juni 2019 wurden mit einem Galaxy S10 5G Datenraten über 1 GBit/s erreicht und oft 1,6 bis 1,7 GBit/s gemessen. Grundlage waren ein Dutzend Geschwindigkeitstests rund um das Gelände von Warner Bros. in Los Angeles, auf dem das Branchenevent AT&T Shape stattfand. Das Gelände war laut Angaben von Cnet mit 5G-Antennen übersät. Bei der Veranstaltung wollte AT&T der Filmindustrie die Vorzüge von 5G demonstrieren und baute darum ein sehr leistungsfähiges Netz auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /