Abo
  • Services:

Noch weiß keiner, was sich bei 5G durchsetzt

Huawei habe einen Satz von Vorschlägen und Technologien vorgelegt, die der Konzern als Kandidaten für den 5G-Standard betrachte. "Wenn man sich die Meilensteine anschaut, dann liegen die Entscheidungen über das Air Interface irgendwo im nächsten Jahr. Hier wiederum kennen wir unsere Kandidaten, die haben wir eingebracht, und die stehen jetzt im Wettkampf mit den anderen Kandidaten. Wir glauben an unsere Vorschläge, und natürlich werden wir alles dafür tun zu beweisen, dass das die besten Vorschläge sind. Aber das heißt nicht, dass sie sich deshalb durchsetzen." Das Standardisierungsgremium 3GPP als Kompromiss-Veranstaltung werde das erarbeiten. "Ich erinnere mich auch, wie das bei LTE lief. Bei der vierten Generation kämpfte LTE gegen Wimax", sagte Lemke.

Zeitplan für einen Standard

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs sagte Golem.de in dieser Woche: "Die Phase 1 der Standardisierung von 5G bei der 3GPP ist gestartet. Das heißt, die Beteiligten wie Technikhersteller und Netzbetreiber treffen sich jetzt in regelmäßigen Runden und diskutieren, welche Technologien Bestandteil des 5G-Systems werden sollen. Die Standardisierung für 5G Phase 1 wird nach derzeitiger Planung und aus unserer Sicht spätestens 2018 und für Phase 2 im Jahr 2019 abgeschlossen sein."

Beim Narrow Band Internet of Things sei Huawei bereits völlig fertig mit seiner Lösung gewesen. Doch es musste "das noch mal stoppen wegen Ericsson. Dann haben wir nochmal angehalten und jetzt implementieren wir den Standard, der entschieden wurde - bis Juni. Das ist eigentlich das beste Schulbeispiel, wo wir sagen, wir wollen das 3GPP-basierte Ökosystem unterstützen, das werden wir nicht beschädigen", betonte Lemke.

Kabelnetzbetreiber seien auch unterwegs und würden auch ihren Anschluss "in dieser schönen neuen Welt" der Gigabit-Netze suchen. "Und da muss man schon sagen, da gibt es durchaus auch Lücken", erklärte Lemke.

 5G: Alles wird wireless, doch nur bis zum nächsten Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 85,55€ + Versand
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. bei Alternate kaufen

Ovaron 14. Jul 2016

Vielleicht liest Du den Satz lieber noch einmal. Doppelte Verneinung beachten. Sein Satz...

mrgenie 12. Jul 2016

"Die Geiz-ist-geil-Mentalität in Deutschland ist auch nicht sonderlich gut für diesen...

Juge 09. Jul 2016

Der Mann meint sicher physisch - oder?

Ovaron 09. Jul 2016

Ich profitiere dank des tollen Tarifmodells ("Magenta Zuhause Hybrid") meines...

Ovaron 09. Jul 2016

...ist auch nicht identisch mit Frequenzen oberhalb 2 GHz. Allerdings ist Mobilfunk...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /