• IT-Karriere:
  • Services:

5G: 2,5 GBit/s mit Richtfunk über Ethernet-Fronthaul geschickt

Ein Projekt für Ethernet-basierte Cloud-RAN-Technik in 5G war erfolgreich. Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik wollte eine synchrone Fronthaul-Ausrüstung für 5G schaffen und hat das auch erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des Projektes iCIRRUS
Grafik des Projektes iCIRRUS (Bild: iCIRRUS)

Das Projekt iCIRRUS für Cloud-RAN im neuen Mobilfunkstandard 5G wurde erfolgreich abgeschlossen. Das gab das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik (Heinrich-Hertz-Institut - HHI) am 15. Juni 2018 bekannt. Dazu sei eine Abschlusspräsentation bei der Telekom Slovenije durchgeführt worden.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

Der Beitrag des Fraunhofer HHI bestand in der Entwicklung einer synchronen Fronthaul-Ausrüstung für 5G. Sie stellt Millimeterwellen-Funksignale bei 60 GHz an der nächstliegenden Basisstation bereit, von der aus das mobile Gerät erreicht werden kann. Anders als in 4G LTE werden die 5G-Signale aber in der Cloud erzeugt beziehungsweise detektiert und es soll möglich sein, sie mit Glasfaser über mehrere Knoten im Transportnetz zu übertragen.

iCIRRUS: 3,8 Millionen Euro Budget

Für die Interferenzunterdrückung im Mobilfunk waren dabei sehr hohe Synchronisationsanforderungen zu erfüllen. Das Übertragungssystem des Fraunhofer HHI sollte in der Lage sein, bei einer Datenrate von bis zu 2,5 GBit/s fehlerfrei im 5G Cloud-RAN zu übertragen.

Das Projekt hatte ein Budget in Höhe von rund 3,8 Millionen Euro. Partner waren die Netzbetreiber Orange, Telekom Slovenije, Primetel und Wellness Telecom, der deutsche Telekomausrüster ADVA und VIAVI, die IAF und die Universitäten von Kent und Essex.

Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

justanotherhusky 16. Jun 2018

Und die 5Gbit/s übers Netzwerk schiebst du dann WO hin? Auf die SSD Nas die du natürlich...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /