5G: 1&1 will mit "sehr leistungsfähigem Netz" herausfordern

1&1 Drillisch will ein sehr leistungsfähiges Mobilfunknetz aufbauen und damit die etablierten Betreiber herausfordern. Dabei seien Kooperationen wichtig, aber nicht nur für den Newcomer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Podium des Panels
Das Podium des Panels (Bild: ANGA, Beatrice Staib)

Der neue Mobilfunkbetreiber 1&1 Drillisch will "mit einem sehr leistungsfähigen Netz die Wettbewerber herausfordern". Das sagte Mario Rehse von 1&1 Drillisch auf dem Gigabit Symposium in Berlin. Dabei setzt der Newcomer "auf Kooperationen".

Stellenmarkt
  1. Team Lead ERP (m/w/d)
    STEAG Solar Energy Solutions GmbH, Würzburg
  2. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
Detailsuche

Doch die Frage der Zusammenarbeit stelle sich für alle Netzbetreiber, nicht nur für 1&1 Drillisch, betonte Rehse auf die Frage, wie der neue Technologiestandard 5G in die Fläche gebracht werden könne.

An Flächenfrequenzen sei man sehr interessiert, bisher seien nur Kapazitätsfrequenzen vergeben worden. "Wir müssen einen Modus finden, dass die so vergeben werden, dass alle Netzbetreiber davon partizipieren und ihren Beitrag leisten können", sagte Rehse.

Valentina Daiber, Vorständin Recht und Corporate Affairs bei der Telefónica, betonte, dass die neu vergebenen Frequenzen nicht geeignet seien, um in die Fläche zu gehen. "Die Standorte reichen nur etwa 500 Meter." Es müsse sich elementar etwas an der Frequenzpolitik in Deutschland ändern. Nötig seien "Frequenzverlängerungen statt Auktionen, Kooperation und Subventionen für einen Teil, wo nicht ausgebaut werden kann", sagte Daiber.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Citycarrier in Hamburg, München, Köln und dem Ruhrgebiet "haben schon ein schönes Glasfasernetz, auf die muss man zugehen", sagte Wihelm.tel-Chef Theo Weirich zum Thema 5G-Ausbau. Doch bei regionalen und lokalen 5G-Frequenzen säßen diese Netzbetreiber noch "immer am Katzentisch und dürfen bei den Großen nicht mitreden". Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer berichtete, dass es hier noch immer keine Entscheidung der Bundesnetzagentur gebe, da man sich dort mit dem Bundesfinanzministerium noch nicht über den Preis für die Frequenzen geeinigt habe.

Veranstalter des Events waren der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga, Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), der Verband der Internetwirtschaft Eco und der Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /