• IT-Karriere:
  • Services:

5G: 1&1 will mit "sehr leistungsfähigem Netz" herausfordern

1&1 Drillisch will ein sehr leistungsfähiges Mobilfunknetz aufbauen und damit die etablierten Betreiber herausfordern. Dabei seien Kooperationen wichtig, aber nicht nur für den Newcomer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Podium des Panels
Das Podium des Panels (Bild: ANGA, Beatrice Staib)

Der neue Mobilfunkbetreiber 1&1 Drillisch will "mit einem sehr leistungsfähigen Netz die Wettbewerber herausfordern". Das sagte Mario Rehse von 1&1 Drillisch auf dem Gigabit Symposium in Berlin. Dabei setzt der Newcomer "auf Kooperationen".

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Doch die Frage der Zusammenarbeit stelle sich für alle Netzbetreiber, nicht nur für 1&1 Drillisch, betonte Rehse auf die Frage, wie der neue Technologiestandard 5G in die Fläche gebracht werden könne.

An Flächenfrequenzen sei man sehr interessiert, bisher seien nur Kapazitätsfrequenzen vergeben worden. "Wir müssen einen Modus finden, dass die so vergeben werden, dass alle Netzbetreiber davon partizipieren und ihren Beitrag leisten können", sagte Rehse.

Valentina Daiber, Vorständin Recht und Corporate Affairs bei der Telefónica, betonte, dass die neu vergebenen Frequenzen nicht geeignet seien, um in die Fläche zu gehen. "Die Standorte reichen nur etwa 500 Meter." Es müsse sich elementar etwas an der Frequenzpolitik in Deutschland ändern. Nötig seien "Frequenzverlängerungen statt Auktionen, Kooperation und Subventionen für einen Teil, wo nicht ausgebaut werden kann", sagte Daiber.

Die Citycarrier in Hamburg, München, Köln und dem Ruhrgebiet "haben schon ein schönes Glasfasernetz, auf die muss man zugehen", sagte Wihelm.tel-Chef Theo Weirich zum Thema 5G-Ausbau. Doch bei regionalen und lokalen 5G-Frequenzen säßen diese Netzbetreiber noch "immer am Katzentisch und dürfen bei den Großen nicht mitreden". Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer berichtete, dass es hier noch immer keine Entscheidung der Bundesnetzagentur gebe, da man sich dort mit dem Bundesfinanzministerium noch nicht über den Preis für die Frequenzen geeinigt habe.

Veranstalter des Events waren der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga, Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), der Verband der Internetwirtschaft Eco und der Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  4. 2,70€

Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /