5er Touring: BMW soll elektrischen Kombi planen

Wird BMW der erste Volumenhersteller, der einen elektrischen Kombi auf den Markt bringt? Interne Planungen sehen wohl den 5er Touring dafür vor.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Logo auf einem Auto
BMW-Logo auf einem Auto (Bild: Pexels/CC0 1.0)

BMW hat sich der Elektromobilität verschrieben und bringt 2022 vermutlich das Elektroauto X1 und den 7er als elektrische Variante auf den Markt. Auch die 5er Limousine soll angekündigt werden. Daneben soll es nach einem Bericht des BMWBlog auch einen Touring des 5ers geben, landläufig als Kombi bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

Ab 2024 soll der 5er Touring nicht nur als Plug-in-Hybrid, sondern auch als Elektroversion angeboten werden, heißt es in den Bericht. Das Elektroauto soll auf der gleichen Technik wie der elektrische 5er aufbauen und nur eine Karosserievariante darstellen. Neben einem Heckantrieb soll es auch ein Modell mit Allradantrieb geben, berichtet BMWBlog.

Derzeit gibt es noch keine vollelektrischen Kombis auf dem deutschen Markt. Das erste Fahrzeug dürfte der MG5 Electric werden, das vom chinesischen Hersteller SAIC stammt. Der Akku soll eine Reichweite von 400 km nach Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP) erreichen. 20 bis 80 Prozent Batterieladung sollen in 30 Minuten erreicht werden. Der MG5 Electric soll zum Jahresbeginn 2022 auf den deutschen Markt kommen. Inoffiziell ist ein Preis von unter 30.000 Euro für das Basismodell im Gespräch.

BMW hat mitgeteilt, dass der i7 in die finale Phase der Erprobung geht. Dazu werden Fahrten unter extremen Wetterbedingungen sowohl bei Hitze als auch bei Kälte unternommen. So sollen Elektromotoren, der Allradantrieb und die Akkus auf ihre Zuverlässigkeit hin getestet werden.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Basis der aktuellen Markterwartungen geht BMW davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens 50 Prozent seines weltweiten Absatzes aus vollelektrischen Fahrzeugen bestehen werden. Insgesamt will das Unternehmen in den nächsten rund zehn Jahren etwa zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Kernighan 17. Dez 2021 / Themenstart

Die haben doch schon 5 vollelektrische Autos im Sortiment, der 7er ist bereits in der...

Langholm 16. Dez 2021 / Themenstart

Hast du einen 4er schon mal von dichten gesehen? Mir kommen täglich viele "Großmäulige...

theFiend 16. Dez 2021 / Themenstart

Verdoppelung wohl kaum, aber 500-600km verlässlich wären schon mal was, und selbst für...

luke93 16. Dez 2021 / Themenstart

Geplanter Marktstart für den ID. Space Vision ist angeblich 2023.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /