555 Powerhouse: Anker präsentiert 1.000-Watt-Powerstation mit Rabatt

Die neue Anker 555 Powerhouse hat 1.024 Wh, 1.000 Watt und zwei Wechselstromausgänge. Zum Start kostet die Powerstation 300 Euro weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anker 555 Powerhouse
Die Anker 555 Powerhouse (Bild: Anker)

Anker hat eine neue Powerstation mit Anschluss für Solarpanels und einer Kapazität von 1.024 Wh vorgestellt. Die Anker 555 Powerhouse liefert eine Standardleistung von 1.000 Watt, kann bei angeschlossenen Geräten mit höherer Leistung aber auch kurzzeitig bis zu 1.500 Watt leisten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
Detailsuche

Die 555 Powerhouse ist kompakter als die 757 Powerhouse, die 1.229 Wh und 1.500 Watt hat. Das neue Modell hat zwei Wechselstrom-Steckdosen, drei USB-C-Ausgänge (1 x 100 Watt, 2 x 60 Watt), zwei USB-A-Ausgänge mit jeweils maximal 2,4 A und einen Zigarettenanzünder-Ausgang mit 12 V und 10 A.

Geladen wird der LiFePO4-Akku entweder per USB-C-Kabel und mitgeliefertem Netzteil oder über Solarpanels. Mit dem Netzteil soll die Powerstation in etwas mehr als vier Stunden voll aufgeladen sein - das ist wesentlich länger als die 757 Powerhouse benötigt. Diese wird über Wechselstrom aufgeladen, was nur eine Stunde dauert.

Aufladen über USB-C oder Solarpanels

Mit zwei 100-Watt-Solarpanels soll die 555 Powerhouse in fünfeinhalb Stunden komplett aufgeladen sein. Voll aufgeladen reicht die Powerstation, um etwa ein iPhone 13 66 Mal aufzuladen, einen Fernseher mit 110 Watt knapp siebeinhalb Stunden oder einen kleinen Kühlschrank mit 360 Watt 2,2 Stunden lang zu betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch aufgrund des stabilen Unibody-Designs und des relativ geringen Gewichts von 13 Kilogramm bewirbt Anker die 555 Powerhouse für Outdoor-Aktivitäten. Für den Einsatz als Backup zu Hause eignet sich das Aggregat aufgrund der Leistung von 1.000 Watt nur bedingt.

Die 555 Powerhouse kostet regulär 1.300 Euro und kommt am 26. September 2022 in den Handel. Wer seine E-Mail-Adresse bei Anker hinterlässt, um sich an den Verkaufsstart erinnern zu lassen (und künftig Werbung zu bekommen), bekommt die Powerstation 300 Euro günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 19. Sep 2022 / Themenstart

Da werde ich auf jeden Fall dran denken müssen. Hybrid On-/ Offgrid. Denn die...

berritorre 19. Sep 2022 / Themenstart

Der Artikel trifft den Nagel eigentlich auf den Kopf. Ich höre auch gerne Musik. Aber ich...

berritorre 19. Sep 2022 / Themenstart

Ja, war eher auf dem "Brennholzpfad". Lustig ist, dass auf der Seite von Bosch einige...

asaph 19. Sep 2022 / Themenstart

E-Bike (evtl. E-Roller!)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /