• IT-Karriere:
  • Services:

55 Millionen Euro: Brandenburg bekommt EU-Förderung gegen Funklöcher

Um seine Funklöcher zu schließen, braucht Brandenburg Hilfe aus der EU. Zugleich haben sich an der Gratisaktion der Deutschen Telekom "Wir jagen Funklöcher" nur wenige Gemeinden aus dem Bundesland beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Mast ohne Gewinnaussichten
Kein Mast ohne Gewinnaussichten (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Europäische Union (EU) fördert den Ausbau des Mobilfunknetzes in Brandenburg in den kommenden drei Jahren mit 55 Millionen Euro. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Potsdam auf eine Anfrage des Linksfraktionschefs im Landtag, Sebastian Walter, mit. Damit werden 80 Prozent der geplanten 69 Millionen Euro Investitionskosten für den Bau neuer Funkstationen der Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica getragen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Laut Ministerium prüft die europäische Kommission derzeit das im Frühjahr angekündigte Brandenburger Mobilfunkprogramm. Walter forderte, den Netzausbau nicht den privaten Betreibern allein zu überlassen.

In Brandenburg meldeten die Einwohner seit Anfang Mai 2017 beim Funklochmelder Brandenburg 23.024 Funklöcher. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Kaum Interesse in Brandenburg an Gratisangebot der Telekom

Telekom-Sprecher Georg von Wagner zeigte sich am 8. November 2019 verwundert, dass Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern jeweils nur fünf Bewerbungen für die Aktion zum Ausbau des Mobilfunknetzes "Wir jagen Funklöcher" vorgelegt haben. Damit sollen 50 Funklöcher für die Kommunen kostenlos geschlossen werden.

Die Telekom schloss im Juni 2018 eines der bekanntesten Funklöcher in Brandenburg in der Gemeinde Kleßen-Görne. Die kleinste Gemeinde in Brandenburg hat nur rund 360 Einwohner. Seit zehn Jahren wartete das Dorf auf den Anschluss, auch Golem.de berichtete bereits darüber. Kleßen-Görne liegt in einer Senke, über die Mobilfunksignale weitgehend hinwegstrahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€

Gurli1 03. Dez 2019 / Themenstart

Das Problem im Zug sind zum größten Teil die abgeschirmten Waggons der Bahn und fehlende...

iu3h45iuh456 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja, das sind schlicht Subventionen für gut situierte Konzerne die hier von den...

jones1024 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja, Industrieland bedeutet ja auch, dass es der Industrie gut geht, nicht der...

jones1024 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja soweit ist es schon gekommen. Die Netzbetreiber treten als Wohltäter auf und retten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /