• IT-Karriere:
  • Services:

55 Millionen Euro: Brandenburg bekommt EU-Förderung gegen Funklöcher

Um seine Funklöcher zu schließen, braucht Brandenburg Hilfe aus der EU. Zugleich haben sich an der Gratisaktion der Deutschen Telekom "Wir jagen Funklöcher" nur wenige Gemeinden aus dem Bundesland beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Mast ohne Gewinnaussichten
Kein Mast ohne Gewinnaussichten (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Europäische Union (EU) fördert den Ausbau des Mobilfunknetzes in Brandenburg in den kommenden drei Jahren mit 55 Millionen Euro. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Potsdam auf eine Anfrage des Linksfraktionschefs im Landtag, Sebastian Walter, mit. Damit werden 80 Prozent der geplanten 69 Millionen Euro Investitionskosten für den Bau neuer Funkstationen der Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica getragen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Laut Ministerium prüft die europäische Kommission derzeit das im Frühjahr angekündigte Brandenburger Mobilfunkprogramm. Walter forderte, den Netzausbau nicht den privaten Betreibern allein zu überlassen.

In Brandenburg meldeten die Einwohner seit Anfang Mai 2017 beim Funklochmelder Brandenburg 23.024 Funklöcher. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Kaum Interesse in Brandenburg an Gratisangebot der Telekom

Telekom-Sprecher Georg von Wagner zeigte sich am 8. November 2019 verwundert, dass Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern jeweils nur fünf Bewerbungen für die Aktion zum Ausbau des Mobilfunknetzes "Wir jagen Funklöcher" vorgelegt haben. Damit sollen 50 Funklöcher für die Kommunen kostenlos geschlossen werden.

Die Telekom schloss im Juni 2018 eines der bekanntesten Funklöcher in Brandenburg in der Gemeinde Kleßen-Görne. Die kleinste Gemeinde in Brandenburg hat nur rund 360 Einwohner. Seit zehn Jahren wartete das Dorf auf den Anschluss, auch Golem.de berichtete bereits darüber. Kleßen-Görne liegt in einer Senke, über die Mobilfunksignale weitgehend hinwegstrahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gurli1 03. Dez 2019 / Themenstart

Das Problem im Zug sind zum größten Teil die abgeschirmten Waggons der Bahn und fehlende...

iu3h45iuh456 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja, das sind schlicht Subventionen für gut situierte Konzerne die hier von den...

jones1024 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja, Industrieland bedeutet ja auch, dass es der Industrie gut geht, nicht der...

jones1024 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja soweit ist es schon gekommen. Die Netzbetreiber treten als Wohltäter auf und retten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /