Abo
  • Services:

5400 zl: Schadsoftware auf HP-Profi-Switchserie

Einige 5400er Switches, die seit Ende April 2011 verkauft werden, beinhalten unter Umständen eine Compact-Flash-Karte mit Schadsoftware. Eine Gefahr ist diese aber nur, wenn sie in einem Rechner verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Chassis der 5400er Serie hat ein Sicherheitsproblem.
Chassis der 5400er Serie hat ein Sicherheitsproblem. (Bild: HP)

Auf den Compact-Flash-Karten einiger Switches der 5400-zl-Serie befindet sich eine Schadsoftware, wie aus einem Security Bulletin von Hewlett-Packard hervorgeht. Eine Gefahr ist nur gegeben, wenn der Netzwerkadministrator die CF-Karte in einem Rechner benutzt. Direkt im Switch kann die Schadsoftware offenbar nicht schaden.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Betroffen sind Switches und auch Module, die seit dem 30. April 2011 verkauft wurden und eine bestimmte Seriennummer tragen. HP listet die betroffenen Geräte und Seriennummern auf. Die teilbestückten Chassis kosten zum Teil hohe vierstellige Beträge und dürften nur in wenigen Firmen zu finden sein.

Der Hersteller empfiehlt, so bald wie möglich die Schadsoftware zu entfernen. Das sollte am besten im Managementmodul des Switches passieren. Dafür gibt es ein Skript, das die Dateien löscht. Alternativ können die betroffenen Managementmodule ausgetauscht werden. Dafür muss der Switch allerdings abgeschaltet werden.

HP nennt keine Details zu der Schadsoftware und ihrem Zweck. Im entsprechenden CVE-Eintrag finden sich ebenfalls keine Details.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 59,99€
  3. 44,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /