Abo
  • Services:

53 Milliarden US-Dollar: Dell kauft EMC wohl heute

Dell könnte laut übereinstimmenden Medienberichten den Kauf von EMC noch heute ankündigen. Damit würde sich weltweit die IT-Branche nachhaltig verändern. Und EMC hat eine Sonderklausel vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell im Juli 2015
Michael Dell im Juli 2015 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Dell will die Übernahme von EMC frühestens am heutigen Tag ankündigen. Das hat die britische Financial Times aus informierten Kreisen erfahren. Auch die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters berichten über die bevorstehende Ankündigung. Die mögliche Übernahme ist seit vergangener Woche in den Medien bekanntgeworden.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Dell sei bereit, 53 Milliarden US-Dollar für die Übernahme des Speicherherstellers zu bezahlen. Es wäre eine der größten Übernahmen in der aktuellen Wirtschaftsgesichte. Dell bietet 33 US-Dollar pro EMC-Aktie, darin sind 27 US-Dollar für VMware enthalten, an dem EMC die Mehrheit hält. EMC hat jetzt aber 60 Tage Zeit, ein besseres Angebot zu suchen.

Dell und EMC würden zusammen zu einem Konkurrenten von Anbietern von Enterprise-Hardware und -Software wie IBM, Hewlett-Packard, aber auch des chinesischen IT-Konzerns Huawei werden.

Mögliche Käufer sind auch Cisco und Microsoft

Der Dell-Konzern hat laut Factset 11,7 Milliarden US-Dollar Schulden. Für eine Finanzierung von 40 Milliarden US-Dollar laufen deshalb Gespräche mit verschiedensten Banken.

EMC-Chef Joseph Tucci hatte die 60-Tage-Klausel vereinbart, um das bestmögliche Angebot für die Großaktionäre zu erzielen. Wie die Financial Times erfahren hat, hat EMC aber noch kein anderes Angebot bekommen; die Chancen dafür sind relativ gering. Mögliche andere Käufer sind Microsoft und Cisco. EMC und Dell verhandelten bereits im September 2014 über ein Zusammengehen. Auch mit Hewlett-Packard sprach EMC bereits über eine Fusion. Die Gespräche wurden jedoch beendet, als HP im Oktober 2014 die Aufspaltung ankündigte. Wegen der laufenden Aufspaltung scheidet HP gegenwärtig auch als Käufer aus.

EMC mit Hauptsitz in Hopkinton im US-Bundesstaat Massachusetts bietet Virtualisierung, Security, Analytics, Cloud Computing und anderes. Zu EMC gehört auch das Softwareunternehmen Pivotal und RSA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DrWatson 29. Mär 2016

Lehman Brothers hat ein Loch von 600 Mrd gerissen und wurde nicht gerettet.

spiderbit 12. Okt 2015

alleine die zinsen fuer die 40Mrd neuer schulden bei sagen wir 5% duerften 2mrd der 2...

spiderbit 12. Okt 2015

selbst wenn, die manger von emc und dell haben dann sicher extrem hohe Geldsummen fuer...

Muhaha 12. Okt 2015

oder grammatikalisch richtig: "DELL kauft heute wohl EMC" Es sei denn, Yoda ist der...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /