• IT-Karriere:
  • Services:

52PI Ice Tower: Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur

Unter Last wird der Prozessor des Raspberry Pi 4B sehr heiß und drosselt daher seinen Takt. Mit dem 52PI Ice Tower gibt es einen großen CPU-Kühler, der den Broadcom-Chip auf unter 50 Grad Celsius drückt.

Artikel veröffentlicht am ,
52PI Ice Tower für den Pi 3B+ und den Pi 4B
52PI Ice Tower für den Pi 3B+ und den Pi 4B (Bild: CNX Software)

Seit der Raspberry Pi 4B vor einigen Wochen vorgestellt wurde, häufigen sich Meldungen, wonach das verbaute Broadcom-SoC unter Last so heiß wird, dass der Chip seinen Takt drosselt - auch unser Modell ist betroffen. Die Lösung sind kleine oder größere CPU-Kühler mit Lüftern, welche die Temperatur weit genug verringern, so dass das SoC mit voller Frequenz von 1,5 GHz läuft.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Continental AG, Schwalbach, Regensburg

Eine Möglichkeit ist der Fan Shim von Pimoroni: Der Lüfter ohne Heatsink erreicht laut Tom's Hardware unter Last rund 55 Grad Celsius statt (über) 85 Grad Celsius. Der Takt der vier Cortex-A72-Kerne des Broadcom BCM2711 bleibt damit bei 1,5 GHz, statt immer wieder auf 1 GHz zu fallen. Die Montage des Fan Shim nutzt den BCM18-Pin der GPIO-Leiste für eine Software-Lüftersteuerung, welche sich per PWM auf beispielsweise eine Hysterese respektive ein Limit von 60 bis 65 Grad einstellen lässt.

Die deutlich größere, fast schon skurril anmutende Option ist der Ice Tower von 52PI. Der waschechte Mini-Tower-Kühler mit blauen LEDs erreicht noch bessere Temperaturen: CNX Software und auch Tom's Hardware zufolge sind es nur 46 Grad Celsius. Der Ice Tower benötigt einen der 5-Volt- und einen der Masse-Pins der GPIO-Leiste, alternativ wird ein 3-Volt-Pin für ein leiseres Betriebsgeräusch und weniger helle LEDs verwendet. Auch passiv schafft der Ice Tower mit 65 Grad Celsius noch eine ausreichend niedrige Temperatur, so dass der Broadcom-Chip nicht drosselt.

Pimoroni sitzt in Sheffield in England, der Fan Shim samt Standardversand kostet knapp 15 britische Pfund - also etwa 16 Euro. Der Ice Tower von 52PI von Seeed Studio wird aus China verschickt, weshalb zu den 20 US-Dollar (18 Euro) für den Kühler noch der Importversand von wenigstens 9 Euro kommt. Angesichts der 35 bis rund 60 Euro für den Raspberry Pi 4B - je nach Speicherausstattung - ist das ziemlich viel Geld. Es bleibt abzuwarten, ob und wann lokale Händler den Ice Tower anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 2,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 4,99€

bigm 03. Sep 2019

So die oberen Temperaturen waren noch mit der Stock Firmware. Nach dem Update auf die 67...

Eheran 06. Aug 2019

Beim vorliegenden absolut grundsätzlichen Missverständniss, wie Wärme strömt und was...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2019

Eine Temperatur,ich frag ja nur

Benj 05. Aug 2019

Der Lüfter wird bestimmt übel herum zirpen, da kann man am besten gleich noch einen...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2019

vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die heutigen Smartphone SOC in 7nm gefertigt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /