Abo
  • Services:
Anzeige
Fotofahrzeug für Street View (auf der Cebit 2010): Mitarbeiter zum Schweigen verpflichtet
Fotofahrzeug für Street View (auf der Cebit 2010): Mitarbeiter zum Schweigen verpflichtet (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

510 Systems: Street-View- und Roboterauto-Technik von Google zugekauft

Fotofahrzeug für Street View (auf der Cebit 2010): Mitarbeiter zum Schweigen verpflichtet
Fotofahrzeug für Street View (auf der Cebit 2010): Mitarbeiter zum Schweigen verpflichtet (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google Street View und Googles Roboterautos sind bekannt. Der Name 510 Systems nicht. Aber das kalifornische Unternehmen hat viel mit beidem zu tun. Auch wenn Google das geheim hält.

Anzeige

Die Straßenansichten und das fahrerlose Auto haben in den vergangenen Jahren für viele Schlagzeilen gesorgt - und immer mit dem Namen Google davor. Dabei stammt die Technik gar nicht von dem kalifornischen Internetkonzern selbst. Er hat sie gekauft, wie ein US-Magazin aufgedeckt hat.

  • Erst mal in der Garage: Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Erst mal in der Garage: Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Vor einigen Jahren hat Google seine digitalen Landkarten um Straßenansichten ergänzt: Google Street View ermöglicht es Nutzern, Straßen virtuell zu erkunden. Dazu hat Google Fotofahrzeuge auf die Reise geschickt, die Städte und Landschaften mit einer speziellen Kamera auf dem Dach fotografierten. Wenige Jahre später ließ Google selbstfahrende Autos auf den Straßen Kaliforniens und Nevadas rollen - mit einem ähnlichen Aufbau auf dem Dach.

Thrun wird genannt

Immer war von eigener Technik die Rede. Bei den Roboterautos betonte Google stets, sie seien eine Entwicklung des deutschen Robotikers Sebastian Thrun und eine Fortführung seines Stanford-Projekts Stanley - dem Auto, das 2005 den Roboterautowettbewerb der Darpa gewann.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Ein großer Teil der Technik sei gar nicht von Google selbst entwickelt worden, sondern von dem 2007 gegründeten kalifornischen Startup 510 Systems, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Google kauft ein

Google kaufte das Unternehmen im Herbst 2011 - und damit auch dessen Technik. An sich kein ungewöhnliches Vorgehen: Das Videoportal Youtube etwa ist ja auch keine Eigenentwicklung von Google, sondern wurde 2006 zugekauft. Der Unterschied: Während der Kauf von Youtube und diversen anderen Unternehmen offen kommuniziert wurde, hielt Google die Übernahme von 510 Systems geheim.

Die Mitarbeiter wurden zu Stillschweigen über den Kauf verpflichtet. Google erwähnt die Beiträge von 510 Systems zu den Roboterautos mit keinem Wort. IEEE Spectrum fand aber Hinweise auf dessen Beteiligung: Einer der drei ersten Roboter-Prius war auf 510 Systems zugelassen.

Ein verräterischer Antrag

Das fiel auf, als Google im Frühjahr 2012 Lizenzen für den Testbetrieb der Roboterautos im US-Bundesstaat Nevada beantragte - Nevada hatte Anfang 2012 Jahres als erster Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen.

Einer Mitarbeiterin der Verkehrsbehörde Nevada Department of Motor Vehicles (DMV) habe eine Ungereimtheit bemerkt, berichtet IEEE Spectrum: Bei einem Auto war die Versicherung auf Google ausgestellt. Zugelassen war es aber auf 510 Systems, namentlich auf Suzanna Musick.

Ein Google-Mitarbeiter weiß Bescheid

Die Behörde verlange, dass beides gleich laute, schrieb die DMV-Mitarbeiterin an den Google-Mitarbeiter Anthony Levandowski. Der antwortete, Musick sei die Chefin von 510 Systems, und 510 Systems sei seit einem halben Jahr ein Teil von Google.

Levandowski musste es wissen: Er ist einer der drei Gründer.

Kamerasystem mit GPS kennt die Postion 

eye home zur Startseite
Laufburschi 21. Nov 2014

Ich kann mich erinnern, dass ich mir mal ein interview mit Joe Grand angeschaut habe...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Da sehe ich in Google Earth nur nichts von. Du hast auch bisher nicht verstanden wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. MediFox GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei P8 Lite 2017 für 179€)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht mehr bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der...
  3. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    cicero | 01:44

  2. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  3. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel