Abo
  • Services:

Kamerasystem mit GPS kennt die Postion

510 Systems habe ein spezielles Kamerasystem entwickelt, erzählte Bryon Majusiak, ein ehemaliger Mitarbeiter, dem US-Wissenschaftsmagazin: Es kombinierte Kameras mit sehr präzisen GPS-Empfängern und Trägheitssensoren, so dass die Bilder gleich mit der Position versehen wurden. Gebaut wurde die Kamera von einem Unternehmen namens Topcon Positioning Systems. Der Käufer war Google.

Robotermotorrad navigiert ohne Lidar

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Topcon hatte 2005 ein Projekt von Levandowski unterstützt: den Bau des Roboter-Motorrads Ghostrider. Dafür entwickelte sein Team ein Navigationssystem, das auf einem sehr genauen GPS und einer Stereokamera beruhte - und kam so ohne das teurere Lidar aus.

Später beschäftigte sich das Unternehmen doch mit Lidar und setzte das optische Pendant des Radars erstmals überhaupt für die mobile Kartierung ein. 2008 baute 510 Systems ein Lidar in ein Roboterfahrzeug ein: Der US-Fernsehsender Discovery Channel hatte das Unternehmen beauftragt, für eine Sendung ein autonomes Fahrzeug für eine Pizzalieferung zu bauen. Es wurde jener Prius, der 2012 der Mitarbeiterin der Verkehrsbehörde im Nachbarstaat Nevada auffiel.

Google beauftragt - und kauft

Über die Sendung wurde Google auf 510 Systems aufmerksam. Das Unternehmen arbeitete mehrere Jahren mit Thrun zusammen an dem Roboterauto-Projekt - bis Google schließlich 510 Systems übernahm und in die Abteilung Google X eingliederte. Levandowski und die beiden anderen Gründer Andrew Schultz und Pierre-Yves Droz arbeiten immer noch bei Google. Majusiak hat Google dieses Jahr verlassen.

Darüber, warum Google den Kauf unbedingt geheim halten wollte, kann das IEEE Spectrum nur spekulieren: Eine Möglichkeit sei, dass Google nicht zugeben wollte, das Roboterauto nicht komplett selbst entwickelt zu haben. Eine andere sei, dass nur Sieger ein angemessenes Aushängeschild darstellen: Levandowski trat 2005 mit Ghostrider ebenfalls in der Darpa Grand Challenge an. Ghostrider konnte sich aber für die Endrunde, das Wüstenrennen, nicht qualifizieren.

 510 Systems: Street-View- und Roboterauto-Technik von Google zugekauft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Laufburschi 21. Nov 2014

Ich kann mich erinnern, dass ich mir mal ein interview mit Joe Grand angeschaut habe...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Da sehe ich in Google Earth nur nichts von. Du hast auch bisher nicht verstanden wie...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /