510 Millionen Euro gestohlen: US-Krypto-Unternehmen meldet Hackerangriff

Hacker haben das US-Krypto-Startup Poly Network angegriffen - und digitale Währungen im Wert einer halben Milliarde Euro gestohlen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Hacker haben eine riesige Summe an Kryptowährungen gestohlen.
Hacker haben eine riesige Summe an Kryptowährungen gestohlen. (Bild: Jack Taylor via Getty Images)

Das auf den Transfer von Kryptowährungen spezialisierte US-Startup Poly Network wurde am 10. August 2021 Opfer eines Hackerangriffs. Wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte, haben die Kriminellen Kryptowährungen im Wert von umgerechnet rund 510 Millionen Euro abgezweigt und auf externe Konten umgeleitet. Zehntausende Kunden seien von dem Vorfall betroffen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
Detailsuche

Wie die Webseite theblockcrypto.com berichtet, wurden Ethereum-Token im Wert von 273 Millionen US-Dollar, Binance-Token im Wert von 253 Millionen US-Dollar und 85 Millionen US-Dollar in Form des Stablecoins USDC aus dem Polygon-Netzwerk entwendet.

Poly Network veröffentlichte in einer Reihe von Twitter-Beiträgen die Kontodaten der Angreifer und forderte andere Krypto-Unternehmen dazu auf, von diesen Wallets ausgehende Transaktionen zu blockieren. Die Blockchain-Plattform Tether meldete kurz darauf via Twitter, dass sie 33 Millionen aus dem Diebesgut stammende US-Dollar eingefroren habe.

Unternehmen fordert Rückgabe des Geldes

Poly Network wandte sich in weiteren Tweets unmittelbar an die Kriminellen und forderte diese unter Androhung strafrechtlicher Konsequenzen dazu auf, das gestohlene Geld zurückzugeben - zum Teil mit Erfolg. Am Nachmittag des 11. August meldete das Unternehmen die Rückgabe von 4,7 Millionen US-Dollar durch die Angreifer.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die von den Hackern ausgenutzte Schwachstelle konnte Poly Network eigenen Angaben zufolge mittlerweile lokalisieren. Die Angreifer verwendeten demnach eine Lücke in den sogenannten Contract Calls. Das Blockchain-Security-Unternehmen Slowmist hat laut theblockcrypto.com die Identität der Angreifer festgestellt und sowohl die IP- als auch die E-Mail-Adresse der Wallet-Inhaber ermittelt.

In einigen Rücküberweisungen der gestohlenen Assets hinterließen die Diebe Nachrichten und erklärten, dass sie noch deutlich höhere Summen hätten stehlen können, sie am Geld an sich aber gar nicht interessiert seien. Sie würden es sich offenhalten, weiteres Diebesgut zurückzugeben oder zu behalten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Offenbar bislang größter Krypto-Hack

Sicherheitsexperten wie der Ethereum-Spezialist Mudit Gupta bezeichnen den Hack als den bislang größten Krypto-Diebstahl dieser Art. Abseits von Hackerangriffen kamen in Krypto-Betrugsfällen allerdings schon deutlich größere Summen abhanden.

Erst im Juni 2021 setzten sich die Gründer des südafrikanischen Startups Africrypt mit gestohlenen Bitcoin im Wert von rund zwei Milliarden US-Dollar ab. Sie gaben zunächst an, selbst Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein, führten ihre Kunden mit dieser Angabe allerdings bloß in die Irre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jojo! 12. Aug 2021 / Themenstart

1. Der Plan war.... 2. Der Plan hat im ersten Anlauf nicht funktioniert. 3. Das komplette...

Vögelchen 12. Aug 2021 / Themenstart

Hat mir jemand Ideen, was ich jetzt mit dem ursprünglich unverhofften Reichtum anfangen...

Hotohori 12. Aug 2021 / Themenstart

Ja, inzwischen geht es nur noch um "damit kann man easy Geld machen" und zwar bei allen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /