510 Millionen Euro gestohlen: US-Krypto-Unternehmen meldet Hackerangriff

Hacker haben das US-Krypto-Startup Poly Network angegriffen - und digitale Währungen im Wert einer halben Milliarde Euro gestohlen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Hacker haben eine riesige Summe an Kryptowährungen gestohlen.
Hacker haben eine riesige Summe an Kryptowährungen gestohlen. (Bild: Jack Taylor via Getty Images)

Das auf den Transfer von Kryptowährungen spezialisierte US-Startup Poly Network wurde am 10. August 2021 Opfer eines Hackerangriffs. Wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte, haben die Kriminellen Kryptowährungen im Wert von umgerechnet rund 510 Millionen Euro abgezweigt und auf externe Konten umgeleitet. Zehntausende Kunden seien von dem Vorfall betroffen.

Stellenmarkt
  1. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
  2. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
Detailsuche

Wie die Webseite theblockcrypto.com berichtet, wurden Ethereum-Token im Wert von 273 Millionen US-Dollar, Binance-Token im Wert von 253 Millionen US-Dollar und 85 Millionen US-Dollar in Form des Stablecoins USDC aus dem Polygon-Netzwerk entwendet.

Poly Network veröffentlichte in einer Reihe von Twitter-Beiträgen die Kontodaten der Angreifer und forderte andere Krypto-Unternehmen dazu auf, von diesen Wallets ausgehende Transaktionen zu blockieren. Die Blockchain-Plattform Tether meldete kurz darauf via Twitter, dass sie 33 Millionen aus dem Diebesgut stammende US-Dollar eingefroren habe.

Unternehmen fordert Rückgabe des Geldes

Poly Network wandte sich in weiteren Tweets unmittelbar an die Kriminellen und forderte diese unter Androhung strafrechtlicher Konsequenzen dazu auf, das gestohlene Geld zurückzugeben - zum Teil mit Erfolg. Am Nachmittag des 11. August meldete das Unternehmen die Rückgabe von 4,7 Millionen US-Dollar durch die Angreifer.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die von den Hackern ausgenutzte Schwachstelle konnte Poly Network eigenen Angaben zufolge mittlerweile lokalisieren. Die Angreifer verwendeten demnach eine Lücke in den sogenannten Contract Calls. Das Blockchain-Security-Unternehmen Slowmist hat laut theblockcrypto.com die Identität der Angreifer festgestellt und sowohl die IP- als auch die E-Mail-Adresse der Wallet-Inhaber ermittelt.

In einigen Rücküberweisungen der gestohlenen Assets hinterließen die Diebe Nachrichten und erklärten, dass sie noch deutlich höhere Summen hätten stehlen können, sie am Geld an sich aber gar nicht interessiert seien. Sie würden es sich offenhalten, weiteres Diebesgut zurückzugeben oder zu behalten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Offenbar bislang größter Krypto-Hack

Sicherheitsexperten wie der Ethereum-Spezialist Mudit Gupta bezeichnen den Hack als den bislang größten Krypto-Diebstahl dieser Art. Abseits von Hackerangriffen kamen in Krypto-Betrugsfällen allerdings schon deutlich größere Summen abhanden.

Erst im Juni 2021 setzten sich die Gründer des südafrikanischen Startups Africrypt mit gestohlenen Bitcoin im Wert von rund zwei Milliarden US-Dollar ab. Sie gaben zunächst an, selbst Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein, führten ihre Kunden mit dieser Angabe allerdings bloß in die Irre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jojo! 12. Aug 2021

1. Der Plan war.... 2. Der Plan hat im ersten Anlauf nicht funktioniert. 3. Das komplette...

Vögelchen 12. Aug 2021

Hat mir jemand Ideen, was ich jetzt mit dem ursprünglich unverhofften Reichtum anfangen...

Hotohori 12. Aug 2021

Ja, inzwischen geht es nur noch um "damit kann man easy Geld machen" und zwar bei allen...

TeK 11. Aug 2021

kwT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /