502 Bad Gateway: Googles Load-Balancer nehmen Spotify kurzzeitig offline

Ein Fehler mit den globalen Load-Balancern der Google Cloud hat am Dienstagabend (MESZ) für den Ausfall von Diensten wie Spotify, Snapchat oder auch einiger Onlinespiele wie Pokémon Go gesorgt. Das Problem konnte schnell behoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Googles Cloud-Rechenzentren gab es wohl Probleme mit den Load-Balancern.
In Googles Cloud-Rechenzentren gab es wohl Probleme mit den Load-Balancern. (Bild: Google)

Am vergangenen Dienstagabend, 17. Juli 2018, ging gegen 21:30 Uhr (MESZ) für die Nutzer vieler bekannter und vor allem trafficstarker Apps wie Spotify, Snapchat, Discord oder auch Pokémon Go für kurze Zeit nichts mehr. Der Grund dafür ist wohl in der Cloud-Infrastruktur von Google zu suchen. Denn wie das Unternehmen in einem Statusbericht mitteilt, lieferten die Google-Cloud-Global-Load-Balancer für etwa 40 Minuten den HTTP-Fehler 502 Bad Gateway.

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ihre eigentliche Aufgabe der Lastverteilung und damit das Weiterleiten des Traffics konnten die Dienste damit offenbar nicht wie vorgesehen umsetzen. Von dem Fehler in Googles Cloud-Infrastuktur waren offenbar auch weitere Dienste betroffen, wie etwa die Chatbot- und Kommunikationslösung Dialogflow, der Monitoringdienst Stackdriver oder die hauseigene Platform-as-a-Service-Lösung App Engine. Auch das Supportcenter für Googles Cloud war kurzzeitig nicht verfügbar, eventuell war dieses aber wegen der vielen Anfragen nur überlastet und nicht von dem technischen Fehler selbst betroffen.

Die Cloud-Infrastruktur von Google bildet ein weltumspannendes Netz, das wie bei der Konkurrenz von Amazons Webservices oder Microsofts Azure viele weitere Anbieter für den Aufbau ihrer eigenen Dienste als Backend nutzen. Fällt einer der Cloud-Dienste aus, fällt damit natürlich auch die App des Drittanbieters aus, die darauf aufbaut. Derartige Ausfälle kommen immer wieder vor. Für besonderes Aufsehen sorgten etwa die großen Probleme eines Amazon-Rechenzentrums, die durch einen DDoS-Angriff auf DynDNS provoziert worden waren.

Googles Netzwerk ist riesig

Besonders an dem beschriebenen Problem mit Googles Load-Balancern ist, dass diese üblicherweise der erste Kontaktpunkt für Netzwerkverkehr von außen in das interne Netz von Google sind. Das Unternehmen selbst gibt an, dass hierbei bis zu 25 Prozent des weltweiten Internetverkehrs an Googles Peering-Knoten vorbeilaufen. Verarbeitet wird der Verkehr nach dem Ansatz des Software Defined Networking (SDN) mit einer Software, die Google Espresso nennt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Ankündigung verteile Espresso den Netzwerkverkehr "auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten" und die Software könne so "in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren".

Google will zunächst Details zu dem Ausfall intern analysieren und seine Systeme gegen Ausfälle dieser Art in Zukunft besser schützen. Die detaillierte Analyse will das Unternehmen dann öffentlich bereitstellen, sobald die eigenen Untersuchungen abgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /