• IT-Karriere:
  • Services:

502 Bad Gateway: Googles Load-Balancer nehmen Spotify kurzzeitig offline

Ein Fehler mit den globalen Load-Balancern der Google Cloud hat am Dienstagabend (MESZ) für den Ausfall von Diensten wie Spotify, Snapchat oder auch einiger Onlinespiele wie Pokémon Go gesorgt. Das Problem konnte schnell behoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Googles Cloud-Rechenzentren gab es wohl Probleme mit den Load-Balancern.
In Googles Cloud-Rechenzentren gab es wohl Probleme mit den Load-Balancern. (Bild: Google)

Am vergangenen Dienstagabend, 17. Juli 2018, ging gegen 21:30 Uhr (MESZ) für die Nutzer vieler bekannter und vor allem trafficstarker Apps wie Spotify, Snapchat, Discord oder auch Pokémon Go für kurze Zeit nichts mehr. Der Grund dafür ist wohl in der Cloud-Infrastruktur von Google zu suchen. Denn wie das Unternehmen in einem Statusbericht mitteilt, lieferten die Google-Cloud-Global-Load-Balancer für etwa 40 Minuten den HTTP-Fehler 502 Bad Gateway.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Ihre eigentliche Aufgabe der Lastverteilung und damit das Weiterleiten des Traffics konnten die Dienste damit offenbar nicht wie vorgesehen umsetzen. Von dem Fehler in Googles Cloud-Infrastuktur waren offenbar auch weitere Dienste betroffen, wie etwa die Chatbot- und Kommunikationslösung Dialogflow, der Monitoringdienst Stackdriver oder die hauseigene Platform-as-a-Service-Lösung App Engine. Auch das Supportcenter für Googles Cloud war kurzzeitig nicht verfügbar, eventuell war dieses aber wegen der vielen Anfragen nur überlastet und nicht von dem technischen Fehler selbst betroffen.

Die Cloud-Infrastruktur von Google bildet ein weltumspannendes Netz, das wie bei der Konkurrenz von Amazons Webservices oder Microsofts Azure viele weitere Anbieter für den Aufbau ihrer eigenen Dienste als Backend nutzen. Fällt einer der Cloud-Dienste aus, fällt damit natürlich auch die App des Drittanbieters aus, die darauf aufbaut. Derartige Ausfälle kommen immer wieder vor. Für besonderes Aufsehen sorgten etwa die großen Probleme eines Amazon-Rechenzentrums, die durch einen DDoS-Angriff auf DynDNS provoziert worden waren.

Googles Netzwerk ist riesig

Besonders an dem beschriebenen Problem mit Googles Load-Balancern ist, dass diese üblicherweise der erste Kontaktpunkt für Netzwerkverkehr von außen in das interne Netz von Google sind. Das Unternehmen selbst gibt an, dass hierbei bis zu 25 Prozent des weltweiten Internetverkehrs an Googles Peering-Knoten vorbeilaufen. Verarbeitet wird der Verkehr nach dem Ansatz des Software Defined Networking (SDN) mit einer Software, die Google Espresso nennt.

Laut Ankündigung verteile Espresso den Netzwerkverkehr "auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten" und die Software könne so "in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren".

Google will zunächst Details zu dem Ausfall intern analysieren und seine Systeme gegen Ausfälle dieser Art in Zukunft besser schützen. Die detaillierte Analyse will das Unternehmen dann öffentlich bereitstellen, sobald die eigenen Untersuchungen abgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. 18,99€
  4. (-72%) 8,50€

plutoniumsulfat 19. Jul 2018

Discord wird bereits im Artikel genannt.

sTy2k 18. Jul 2018

Genau das wollte ich auch schreiben. Aber schön bunt haben sie es da :)


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /