Abo
  • IT-Karriere:

500 Standorte: Österreich startet mit Auto-WLAN auf Fernstraßen

In der EU ist der Streit über das vernetzte Fahren noch nicht beigelegt. Doch in der Praxis setzen Anbieter inzwischen auf den WLAN-Standard anstatt auf LTE-V2X.

Artikel veröffentlicht am ,
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN.
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN. (Bild: Asfinag)

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag will vom kommenden Jahr an die Infrastruktur landesweit mit Fahrzeugen vernetzen. Dabei setzt die Gesellschaft auf den WLAN-Standard 802.11p oder ITS-G5 für die Kommunikation. "Die Entscheidung, jetzt auf diese sichere Technologie zu setzen, hat aber keinen Einfluss auf andere, zukünftige ergänzende Technologien, wie sie etwa die Mobilfunktechnologie 5G sein kann", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Aber WLAN ist ausgereift und sicher", sagte Asfinag-Geschäftsführer Bernd Datler.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Der Mitteilung zufolge sollen von Anfang 2020 bis zum Jahr 2023 bis zu 500 WLAN-Boxen an Autobahnen und Schnellstraßen in ganz Österreich installiert werden, "die künftig wichtige Informationen aussenden und von WLAN-tauglichen Fahrzeugen auch empfangen werden können". Die WLAN-Technik werde bereits im Raum Wien und Graz sowie auf Warnleitanhängern der Asfinag eingesetzt. Andere Übertragungsstandards könnten künftig ebenfalls mit den Informationen versorgt werden.

Streit auf EU-Ebene

Die EU-Kommission hatte im März 2019 in einem sogenannten delegierten Rechtsakt vorgeschlagen, beim vernetzten Fahren zunächst auf den WLAN-Standard zu setzen. Doch dank intensiver Lobbyarbeit von Autokonzernen wie BMW und Mobilfunkanbietern wie der Deutschen Telekom haben die EU-Mitgliedstaaten unter Beteiligung der Bundesregierung den Vorschlag abgelehnt. Wie es in dem Streit weitergehen soll, ist derzeit unklar.

Verschiedene Autokonzerne, darunter Volkswagen, wollen hingegen die serienreife WLAN-Technik in ihren Fahrzeugen bereits installieren. Laut Asfinag werden den Fahrern künftig über die WLAN-Boxen Informationen über Fahrstreifensperren, Baustellen, Tempolimits, Pannen oder Unfälle entlang der Strecke direkt ins Fahrzeug gesendet und dort via Bordcomputer angezeigt. Dabei würden die Informationen "durch die digitale Übertragung zum Fahrzeug in die jeweilige Herkunfts-Sprache übersetzt". Auch von den Fahrzeugen können Infos an die Asfinag gesendet werden, um so andere Verkehrsteilnehmer noch besser mit Updates entlang der Strecke versorgen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 11. Sep 2019 / Themenstart

Der Spruch passt nicht und hat sich langsam abgenutzt. Wenn schon, kann man das eher mit...

FreiGeistler 11. Sep 2019 / Themenstart

Damit ist auch schon alles über dieses Kasperletheater gesagt.

M.P. 10. Sep 2019 / Themenstart

Wie bei IPv6 ;-)

M.P. 10. Sep 2019 / Themenstart

Gib mir doch mal eine Liste der Android-Smartphones. die Out-Of-The Box WLAN nach 802.11p...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /