• IT-Karriere:
  • Services:

500 Standorte: Österreich startet mit Auto-WLAN auf Fernstraßen

In der EU ist der Streit über das vernetzte Fahren noch nicht beigelegt. Doch in der Praxis setzen Anbieter inzwischen auf den WLAN-Standard anstatt auf LTE-V2X.

Artikel veröffentlicht am ,
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN.
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN. (Bild: Asfinag)

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag will vom kommenden Jahr an die Infrastruktur landesweit mit Fahrzeugen vernetzen. Dabei setzt die Gesellschaft auf den WLAN-Standard 802.11p oder ITS-G5 für die Kommunikation. "Die Entscheidung, jetzt auf diese sichere Technologie zu setzen, hat aber keinen Einfluss auf andere, zukünftige ergänzende Technologien, wie sie etwa die Mobilfunktechnologie 5G sein kann", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Aber WLAN ist ausgereift und sicher", sagte Asfinag-Geschäftsführer Bernd Datler.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Mitteilung zufolge sollen von Anfang 2020 bis zum Jahr 2023 bis zu 500 WLAN-Boxen an Autobahnen und Schnellstraßen in ganz Österreich installiert werden, "die künftig wichtige Informationen aussenden und von WLAN-tauglichen Fahrzeugen auch empfangen werden können". Die WLAN-Technik werde bereits im Raum Wien und Graz sowie auf Warnleitanhängern der Asfinag eingesetzt. Andere Übertragungsstandards könnten künftig ebenfalls mit den Informationen versorgt werden.

Streit auf EU-Ebene

Die EU-Kommission hatte im März 2019 in einem sogenannten delegierten Rechtsakt vorgeschlagen, beim vernetzten Fahren zunächst auf den WLAN-Standard zu setzen. Doch dank intensiver Lobbyarbeit von Autokonzernen wie BMW und Mobilfunkanbietern wie der Deutschen Telekom haben die EU-Mitgliedstaaten unter Beteiligung der Bundesregierung den Vorschlag abgelehnt. Wie es in dem Streit weitergehen soll, ist derzeit unklar.

Verschiedene Autokonzerne, darunter Volkswagen, wollen hingegen die serienreife WLAN-Technik in ihren Fahrzeugen bereits installieren. Laut Asfinag werden den Fahrern künftig über die WLAN-Boxen Informationen über Fahrstreifensperren, Baustellen, Tempolimits, Pannen oder Unfälle entlang der Strecke direkt ins Fahrzeug gesendet und dort via Bordcomputer angezeigt. Dabei würden die Informationen "durch die digitale Übertragung zum Fahrzeug in die jeweilige Herkunfts-Sprache übersetzt". Auch von den Fahrzeugen können Infos an die Asfinag gesendet werden, um so andere Verkehrsteilnehmer noch besser mit Updates entlang der Strecke versorgen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

FreiGeistler 11. Sep 2019

Der Spruch passt nicht und hat sich langsam abgenutzt. Wenn schon, kann man das eher mit...

FreiGeistler 11. Sep 2019

Damit ist auch schon alles über dieses Kasperletheater gesagt.

M.P. 10. Sep 2019

Wie bei IPv6 ;-)

M.P. 10. Sep 2019

Gib mir doch mal eine Liste der Android-Smartphones. die Out-Of-The Box WLAN nach 802.11p...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /