500 Standorte: Österreich startet mit Auto-WLAN auf Fernstraßen

In der EU ist der Streit über das vernetzte Fahren noch nicht beigelegt. Doch in der Praxis setzen Anbieter inzwischen auf den WLAN-Standard anstatt auf LTE-V2X.

Artikel veröffentlicht am ,
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN.
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN. (Bild: Asfinag)

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag will vom kommenden Jahr an die Infrastruktur landesweit mit Fahrzeugen vernetzen. Dabei setzt die Gesellschaft auf den WLAN-Standard 802.11p oder ITS-G5 für die Kommunikation. "Die Entscheidung, jetzt auf diese sichere Technologie zu setzen, hat aber keinen Einfluss auf andere, zukünftige ergänzende Technologien, wie sie etwa die Mobilfunktechnologie 5G sein kann", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Aber WLAN ist ausgereift und sicher", sagte Asfinag-Geschäftsführer Bernd Datler.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge sollen von Anfang 2020 bis zum Jahr 2023 bis zu 500 WLAN-Boxen an Autobahnen und Schnellstraßen in ganz Österreich installiert werden, "die künftig wichtige Informationen aussenden und von WLAN-tauglichen Fahrzeugen auch empfangen werden können". Die WLAN-Technik werde bereits im Raum Wien und Graz sowie auf Warnleitanhängern der Asfinag eingesetzt. Andere Übertragungsstandards könnten künftig ebenfalls mit den Informationen versorgt werden.

Streit auf EU-Ebene

Die EU-Kommission hatte im März 2019 in einem sogenannten delegierten Rechtsakt vorgeschlagen, beim vernetzten Fahren zunächst auf den WLAN-Standard zu setzen. Doch dank intensiver Lobbyarbeit von Autokonzernen wie BMW und Mobilfunkanbietern wie der Deutschen Telekom haben die EU-Mitgliedstaaten unter Beteiligung der Bundesregierung den Vorschlag abgelehnt. Wie es in dem Streit weitergehen soll, ist derzeit unklar.

Verschiedene Autokonzerne, darunter Volkswagen, wollen hingegen die serienreife WLAN-Technik in ihren Fahrzeugen bereits installieren. Laut Asfinag werden den Fahrern künftig über die WLAN-Boxen Informationen über Fahrstreifensperren, Baustellen, Tempolimits, Pannen oder Unfälle entlang der Strecke direkt ins Fahrzeug gesendet und dort via Bordcomputer angezeigt. Dabei würden die Informationen "durch die digitale Übertragung zum Fahrzeug in die jeweilige Herkunfts-Sprache übersetzt". Auch von den Fahrzeugen können Infos an die Asfinag gesendet werden, um so andere Verkehrsteilnehmer noch besser mit Updates entlang der Strecke versorgen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 11. Sep 2019

Der Spruch passt nicht und hat sich langsam abgenutzt. Wenn schon, kann man das eher mit...

FreiGeistler 11. Sep 2019

Damit ist auch schon alles über dieses Kasperletheater gesagt.

M.P. 10. Sep 2019

Wie bei IPv6 ;-)

M.P. 10. Sep 2019

Gib mir doch mal eine Liste der Android-Smartphones. die Out-Of-The Box WLAN nach 802.11p...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /