Abo
  • IT-Karriere:

500 Standorte: Österreich startet mit Auto-WLAN auf Fernstraßen

In der EU ist der Streit über das vernetzte Fahren noch nicht beigelegt. Doch in der Praxis setzen Anbieter inzwischen auf den WLAN-Standard anstatt auf LTE-V2X.

Artikel veröffentlicht am ,
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN.
Autofahrer erhalten in Österreich künftig Warnhinweise per Auto-WLAN. (Bild: Asfinag)

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag will vom kommenden Jahr an die Infrastruktur landesweit mit Fahrzeugen vernetzen. Dabei setzt die Gesellschaft auf den WLAN-Standard 802.11p oder ITS-G5 für die Kommunikation. "Die Entscheidung, jetzt auf diese sichere Technologie zu setzen, hat aber keinen Einfluss auf andere, zukünftige ergänzende Technologien, wie sie etwa die Mobilfunktechnologie 5G sein kann", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Aber WLAN ist ausgereift und sicher", sagte Asfinag-Geschäftsführer Bernd Datler.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Der Mitteilung zufolge sollen von Anfang 2020 bis zum Jahr 2023 bis zu 500 WLAN-Boxen an Autobahnen und Schnellstraßen in ganz Österreich installiert werden, "die künftig wichtige Informationen aussenden und von WLAN-tauglichen Fahrzeugen auch empfangen werden können". Die WLAN-Technik werde bereits im Raum Wien und Graz sowie auf Warnleitanhängern der Asfinag eingesetzt. Andere Übertragungsstandards könnten künftig ebenfalls mit den Informationen versorgt werden.

Streit auf EU-Ebene

Die EU-Kommission hatte im März 2019 in einem sogenannten delegierten Rechtsakt vorgeschlagen, beim vernetzten Fahren zunächst auf den WLAN-Standard zu setzen. Doch dank intensiver Lobbyarbeit von Autokonzernen wie BMW und Mobilfunkanbietern wie der Deutschen Telekom haben die EU-Mitgliedstaaten unter Beteiligung der Bundesregierung den Vorschlag abgelehnt. Wie es in dem Streit weitergehen soll, ist derzeit unklar.

Verschiedene Autokonzerne, darunter Volkswagen, wollen hingegen die serienreife WLAN-Technik in ihren Fahrzeugen bereits installieren. Laut Asfinag werden den Fahrern künftig über die WLAN-Boxen Informationen über Fahrstreifensperren, Baustellen, Tempolimits, Pannen oder Unfälle entlang der Strecke direkt ins Fahrzeug gesendet und dort via Bordcomputer angezeigt. Dabei würden die Informationen "durch die digitale Übertragung zum Fahrzeug in die jeweilige Herkunfts-Sprache übersetzt". Auch von den Fahrzeugen können Infos an die Asfinag gesendet werden, um so andere Verkehrsteilnehmer noch besser mit Updates entlang der Strecke versorgen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. (-50%) 2,50€

FreiGeistler 11. Sep 2019 / Themenstart

Der Spruch passt nicht und hat sich langsam abgenutzt. Wenn schon, kann man das eher mit...

FreiGeistler 11. Sep 2019 / Themenstart

Damit ist auch schon alles über dieses Kasperletheater gesagt.

M.P. 10. Sep 2019 / Themenstart

Wie bei IPv6 ;-)

M.P. 10. Sep 2019 / Themenstart

Gib mir doch mal eine Liste der Android-Smartphones. die Out-Of-The Box WLAN nach 802.11p...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /