500 Millionen: Onlinehandel wächst und damit auch die Zahl der Retouren

Etwa 500 Millionen Produkte wurden im Jahr 2019 im Onlinehandel zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand. Er zeigt zugleich, dass die Quote der zurückgesandten Artikel über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung von Amazon Deutschland
Verpackung von Amazon Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Zuwachs im Onlinehandel hat im vergangenen Jahr zu einem Höchststand bei den Retouren geführt. "Durch das Wachstum der Branche steigen die Retourenzahlen absolut weiter an", sagte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe Retourenmanagement an der Universität Bamberg, der Wirtschaftswoche. "Allein im vergangenen Jahr wurden etwa 500 Millionen Produkte zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand", erklärte Asdecker.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Zwar würden Onlinehändler viele Anstrengungen unternehmen, um Kunden mehr Informationen über Artikel oder Größen zu geben. Allerdings würden sie vor Maßnahmen wie Rücksendegebühren zurückschrecken, die dazu führen könnten, dass die Kunden weniger kaufen. "Die Angst davor, dass ein Kunde einen Bestellvorgang abbrechen könnte, ist viel größer als die Angst vor einer Rücksendung", sagte Asdecker. Die Quote der zurückgeschickten Artikel liege daher über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent. Eine wirksame Maßnahme, um die Anzahl der Retouren zu senken, könnte nach Erhebungen der Forschergruppe die Ausweitung von Retourengebühren sein. Bisher erhebt nur rund ein Siebtel der Onlinehändler solche Gebühren.

Große Onlinehändler wollen an kostenfreien Retouren festhalten. So sagte Zalando der Wirtschaftswoche, kostenloser Versand und Retoure seien "fester Bestandteil unseres Serviceversprechens". Man ziehe "keine Änderung" am "Geschäftsmodell in Erwägung". Lidl habe "kein Interesse daran", im Onlineshop "die Retourenfrist zu verkürzen oder Gebühren für die Rücksendung zu verlangen". Und auch Otto will von kostenlosen Rücksendungen als "Standard in der Branche" festhalten. Lediglich der Online-Möbelhändler Home24 gibt an, einer branchenweiten Gebührenlösung "positiv" gegenüberzustehen. Die Einnahmen sollten dann dazu verwendet werden, die Produktpreise zu senken.

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce auf 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer getrieben. Das ist ein Plus von 11,6 Prozent zum Vorjahreswert von 65,1 Milliarden Euro. Aus den Daten der E-Commerce-Verbraucherstudie im Auftrag des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (Bevh) geht hervor, dass in Deutschland eine von drei Bestellungen nun über Smartphones und Tablets erfolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

mpw1413 28. Jan 2020

Ich verstehe das Drama nicht. Im Geschäfts vor Ort ist es ganz normal zehn bis 15...

Schrödinger's... 24. Jan 2020

Kleidung und Schuhe - da liegt die Quote bei ca. 50% https://www.welt.de/wirtschaft...

Prypjat 24. Jan 2020

Hab es nur geschrieben, weil ich solche Aussagen wie "ich kenne niemanden der .... jeden...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /