• IT-Karriere:
  • Services:

500 Millionen: Onlinehandel wächst und damit auch die Zahl der Retouren

Etwa 500 Millionen Produkte wurden im Jahr 2019 im Onlinehandel zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand. Er zeigt zugleich, dass die Quote der zurückgesandten Artikel über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung von Amazon Deutschland
Verpackung von Amazon Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Zuwachs im Onlinehandel hat im vergangenen Jahr zu einem Höchststand bei den Retouren geführt. "Durch das Wachstum der Branche steigen die Retourenzahlen absolut weiter an", sagte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe Retourenmanagement an der Universität Bamberg, der Wirtschaftswoche. "Allein im vergangenen Jahr wurden etwa 500 Millionen Produkte zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand", erklärte Asdecker.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Zwar würden Onlinehändler viele Anstrengungen unternehmen, um Kunden mehr Informationen über Artikel oder Größen zu geben. Allerdings würden sie vor Maßnahmen wie Rücksendegebühren zurückschrecken, die dazu führen könnten, dass die Kunden weniger kaufen. "Die Angst davor, dass ein Kunde einen Bestellvorgang abbrechen könnte, ist viel größer als die Angst vor einer Rücksendung", sagte Asdecker. Die Quote der zurückgeschickten Artikel liege daher über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent. Eine wirksame Maßnahme, um die Anzahl der Retouren zu senken, könnte nach Erhebungen der Forschergruppe die Ausweitung von Retourengebühren sein. Bisher erhebt nur rund ein Siebtel der Onlinehändler solche Gebühren.

Große Onlinehändler wollen an kostenfreien Retouren festhalten. So sagte Zalando der Wirtschaftswoche, kostenloser Versand und Retoure seien "fester Bestandteil unseres Serviceversprechens". Man ziehe "keine Änderung" am "Geschäftsmodell in Erwägung". Lidl habe "kein Interesse daran", im Onlineshop "die Retourenfrist zu verkürzen oder Gebühren für die Rücksendung zu verlangen". Und auch Otto will von kostenlosen Rücksendungen als "Standard in der Branche" festhalten. Lediglich der Online-Möbelhändler Home24 gibt an, einer branchenweiten Gebührenlösung "positiv" gegenüberzustehen. Die Einnahmen sollten dann dazu verwendet werden, die Produktpreise zu senken.

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce auf 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer getrieben. Das ist ein Plus von 11,6 Prozent zum Vorjahreswert von 65,1 Milliarden Euro. Aus den Daten der E-Commerce-Verbraucherstudie im Auftrag des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (Bevh) geht hervor, dass in Deutschland eine von drei Bestellungen nun über Smartphones und Tablets erfolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

mpw1413 28. Jan 2020 / Themenstart

Ich verstehe das Drama nicht. Im Geschäfts vor Ort ist es ganz normal zehn bis 15...

Schrödinger's... 24. Jan 2020 / Themenstart

Kleidung und Schuhe - da liegt die Quote bei ca. 50% https://www.welt.de/wirtschaft...

Prypjat 24. Jan 2020 / Themenstart

Hab es nur geschrieben, weil ich solche Aussagen wie "ich kenne niemanden der .... jeden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /