500 Millionen: Onlinehandel wächst und damit auch die Zahl der Retouren

Etwa 500 Millionen Produkte wurden im Jahr 2019 im Onlinehandel zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand. Er zeigt zugleich, dass die Quote der zurückgesandten Artikel über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung von Amazon Deutschland
Verpackung von Amazon Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Zuwachs im Onlinehandel hat im vergangenen Jahr zu einem Höchststand bei den Retouren geführt. "Durch das Wachstum der Branche steigen die Retourenzahlen absolut weiter an", sagte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe Retourenmanagement an der Universität Bamberg, der Wirtschaftswoche. "Allein im vergangenen Jahr wurden etwa 500 Millionen Produkte zurückgeschickt. Das ist ein neuer Höchststand", erklärte Asdecker.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
  2. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Zwar würden Onlinehändler viele Anstrengungen unternehmen, um Kunden mehr Informationen über Artikel oder Größen zu geben. Allerdings würden sie vor Maßnahmen wie Rücksendegebühren zurückschrecken, die dazu führen könnten, dass die Kunden weniger kaufen. "Die Angst davor, dass ein Kunde einen Bestellvorgang abbrechen könnte, ist viel größer als die Angst vor einer Rücksendung", sagte Asdecker. Die Quote der zurückgeschickten Artikel liege daher über alle Warengruppen hinweg konstant bei etwa 13 Prozent. Eine wirksame Maßnahme, um die Anzahl der Retouren zu senken, könnte nach Erhebungen der Forschergruppe die Ausweitung von Retourengebühren sein. Bisher erhebt nur rund ein Siebtel der Onlinehändler solche Gebühren.

Große Onlinehändler wollen an kostenfreien Retouren festhalten. So sagte Zalando der Wirtschaftswoche, kostenloser Versand und Retoure seien "fester Bestandteil unseres Serviceversprechens". Man ziehe "keine Änderung" am "Geschäftsmodell in Erwägung". Lidl habe "kein Interesse daran", im Onlineshop "die Retourenfrist zu verkürzen oder Gebühren für die Rücksendung zu verlangen". Und auch Otto will von kostenlosen Rücksendungen als "Standard in der Branche" festhalten. Lediglich der Online-Möbelhändler Home24 gibt an, einer branchenweiten Gebührenlösung "positiv" gegenüberzustehen. Die Einnahmen sollten dann dazu verwendet werden, die Produktpreise zu senken.

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce auf 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer getrieben. Das ist ein Plus von 11,6 Prozent zum Vorjahreswert von 65,1 Milliarden Euro. Aus den Daten der E-Commerce-Verbraucherstudie im Auftrag des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (Bevh) geht hervor, dass in Deutschland eine von drei Bestellungen nun über Smartphones und Tablets erfolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

mpw1413 28. Jan 2020

Ich verstehe das Drama nicht. Im Geschäfts vor Ort ist es ganz normal zehn bis 15...

Schrödinger's... 24. Jan 2020

Kleidung und Schuhe - da liegt die Quote bei ca. 50% https://www.welt.de/wirtschaft...

Prypjat 24. Jan 2020

Hab es nur geschrieben, weil ich solche Aussagen wie "ich kenne niemanden der .... jeden...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /