500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an der Sicherheit

Marissa Mayer verteilte bei Yahoo kostenfreie iPhones und teures Catering - an der Sicherheit wurde aber offenbar gespart. Außerdem bezweifelt eine Sicherheitsfirma, dass Yahoo wirklich von einem staatlichen Akteur gehackt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben.
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Die 500 Millionen aus dem Yahoo-Hack gewonnenen Datensätze sollen bereits dreimal komplett verkauft worden sein, wie die Sicherheitsfirma Infoarmor dem Wall Street Journal sagte. Die Sicherheitsfirma widerspricht auch der Behauptung von Yahoo, dass ein staatlicher Angreifer für den Hack verantwortlich sei - viel wahrscheinlicher sei es, dass Banden aus der organisierten Kriminalität dahinterstehen. Ehemalige Mitarbeiter kritisieren, dass das Unternehmen über Jahre hinweg zu wenig in die Sicherheit investiert habe.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Diese Angreifer sollen vor allem durch finanzielle Anreize motiviert sein und unter dem Namen "Group E" operieren. Die Sicherheitsfirma Infoarmor hat die Informationen detailliert untersucht und offenbar Zugriff auf die Datenbank, zumindest einen Teil davon. Auf Anfrage des Wall Street Journals konnten sie zu mehreren von der Zeitung genannten Accounts Passwörter im Klartext, Geburtsdatum, Telefonnummer und Postleitzahl bereitstellen. Die Passwörter wurden, zumindest teilweise, nur mit MD5 gehasht, einfache Passwörter können daher relativ einfach geknackt werden.

Andrew Komarov von Infoarmor sagte der Zeitung, dass seine Firma keinerlei Hinweise auf staatliche Angreifer entdecken könne: "Ihre Kunden könnten staatlich sein, aber nicht die eigentlichen Hacker". Die Gruppe soll auch für andere große Einbrüche verantwortlich sein, darunter für den LinkedIn- und den Dropbox-Hack.

Ehemalige Mitarbeiter kritisieren Marissa Mayer

Ehemalige Mitarbeiter von Yahoo werfen der Chefin des Unternehmens vor, in den vergangenen Jahren nicht genügend in die Sicherheit der Produkte investiert zu haben, wie die New York Times schreibt. Das soll sich vor allem im Budget niedergeschlagen haben, Mayer habe immer abgelehnt, notwendige Investitionen zu tätigen. Daraufhin sollen zahlreiche Mitarbeiter aus dem Security-Bereich das Unternehmen verlassen haben, der ehemalige Sicherheitschef Alex Stamos zum Beispiel arbeitet seit 2015 bei Facebook. Mayer habe außerdem abgelehnt, die Nutzer um eine Passwortänderung zu bitten, und auch nicht frühzeitig über den Hack informiert.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hack könnte den eigentlich geplanten Verkauf von Yahoos Kerngeschäft an Verizon gefährden. Der ISP hatte im Sommer angekündigt, Teile von Yahoo für rund 4,8 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen.

Vor dem Hintergrund des Hacks ist uns etwas schleierhaft, wieso Yahoo-Mail im Mailprovidertest der Stiftung Warentest eine relativ gute Benotung im Bereich Security bekommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 29. Sep 2016

Naja, es ist niemand gezwungen, so etwas mitzuteilen. Aber wenn jemand die Passwörter...

My1 29. Sep 2016

also die unterstützung sollte mMn in jedem fall bezogen auf den Hack sein und da fällt...

My1 29. Sep 2016

ein argument wäre user trust. ich glaube wenn sowas passiert wie hier verlieren erstmal...

My1 29. Sep 2016

okay, gut das war jetzt nicht ganz offensichtlich. aber MD5 ist trotzdem Sünde



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /