Abo
  • IT-Karriere:

500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an der Sicherheit

Marissa Mayer verteilte bei Yahoo kostenfreie iPhones und teures Catering - an der Sicherheit wurde aber offenbar gespart. Außerdem bezweifelt eine Sicherheitsfirma, dass Yahoo wirklich von einem staatlichen Akteur gehackt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben.
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Die 500 Millionen aus dem Yahoo-Hack gewonnenen Datensätze sollen bereits dreimal komplett verkauft worden sein, wie die Sicherheitsfirma Infoarmor dem Wall Street Journal sagte. Die Sicherheitsfirma widerspricht auch der Behauptung von Yahoo, dass ein staatlicher Angreifer für den Hack verantwortlich sei - viel wahrscheinlicher sei es, dass Banden aus der organisierten Kriminalität dahinterstehen. Ehemalige Mitarbeiter kritisieren, dass das Unternehmen über Jahre hinweg zu wenig in die Sicherheit investiert habe.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Diese Angreifer sollen vor allem durch finanzielle Anreize motiviert sein und unter dem Namen "Group E" operieren. Die Sicherheitsfirma Infoarmor hat die Informationen detailliert untersucht und offenbar Zugriff auf die Datenbank, zumindest einen Teil davon. Auf Anfrage des Wall Street Journals konnten sie zu mehreren von der Zeitung genannten Accounts Passwörter im Klartext, Geburtsdatum, Telefonnummer und Postleitzahl bereitstellen. Die Passwörter wurden, zumindest teilweise, nur mit MD5 gehasht, einfache Passwörter können daher relativ einfach geknackt werden.

Andrew Komarov von Infoarmor sagte der Zeitung, dass seine Firma keinerlei Hinweise auf staatliche Angreifer entdecken könne: "Ihre Kunden könnten staatlich sein, aber nicht die eigentlichen Hacker". Die Gruppe soll auch für andere große Einbrüche verantwortlich sein, darunter für den LinkedIn- und den Dropbox-Hack.

Ehemalige Mitarbeiter kritisieren Marissa Mayer

Ehemalige Mitarbeiter von Yahoo werfen der Chefin des Unternehmens vor, in den vergangenen Jahren nicht genügend in die Sicherheit der Produkte investiert zu haben, wie die New York Times schreibt. Das soll sich vor allem im Budget niedergeschlagen haben, Mayer habe immer abgelehnt, notwendige Investitionen zu tätigen. Daraufhin sollen zahlreiche Mitarbeiter aus dem Security-Bereich das Unternehmen verlassen haben, der ehemalige Sicherheitschef Alex Stamos zum Beispiel arbeitet seit 2015 bei Facebook. Mayer habe außerdem abgelehnt, die Nutzer um eine Passwortänderung zu bitten, und auch nicht frühzeitig über den Hack informiert.

Der Hack könnte den eigentlich geplanten Verkauf von Yahoos Kerngeschäft an Verizon gefährden. Der ISP hatte im Sommer angekündigt, Teile von Yahoo für rund 4,8 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen.

Vor dem Hintergrund des Hacks ist uns etwas schleierhaft, wieso Yahoo-Mail im Mailprovidertest der Stiftung Warentest eine relativ gute Benotung im Bereich Security bekommen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

igor37 29. Sep 2016

Naja, es ist niemand gezwungen, so etwas mitzuteilen. Aber wenn jemand die Passwörter...

My1 29. Sep 2016

also die unterstützung sollte mMn in jedem fall bezogen auf den Hack sein und da fällt...

My1 29. Sep 2016

ein argument wäre user trust. ich glaube wenn sowas passiert wie hier verlieren erstmal...

My1 29. Sep 2016

okay, gut das war jetzt nicht ganz offensichtlich. aber MD5 ist trotzdem Sünde

Palerider 29. Sep 2016

Jeder, der in einem Yahoo-Adressbuch stand und seitdem kryptische mails mit noch...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /