• IT-Karriere:
  • Services:

500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an der Sicherheit

Marissa Mayer verteilte bei Yahoo kostenfreie iPhones und teures Catering - an der Sicherheit wurde aber offenbar gespart. Außerdem bezweifelt eine Sicherheitsfirma, dass Yahoo wirklich von einem staatlichen Akteur gehackt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben.
Marissa Mayer soll an der Sicherheit bei Yahoo gespart haben. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Die 500 Millionen aus dem Yahoo-Hack gewonnenen Datensätze sollen bereits dreimal komplett verkauft worden sein, wie die Sicherheitsfirma Infoarmor dem Wall Street Journal sagte. Die Sicherheitsfirma widerspricht auch der Behauptung von Yahoo, dass ein staatlicher Angreifer für den Hack verantwortlich sei - viel wahrscheinlicher sei es, dass Banden aus der organisierten Kriminalität dahinterstehen. Ehemalige Mitarbeiter kritisieren, dass das Unternehmen über Jahre hinweg zu wenig in die Sicherheit investiert habe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg

Diese Angreifer sollen vor allem durch finanzielle Anreize motiviert sein und unter dem Namen "Group E" operieren. Die Sicherheitsfirma Infoarmor hat die Informationen detailliert untersucht und offenbar Zugriff auf die Datenbank, zumindest einen Teil davon. Auf Anfrage des Wall Street Journals konnten sie zu mehreren von der Zeitung genannten Accounts Passwörter im Klartext, Geburtsdatum, Telefonnummer und Postleitzahl bereitstellen. Die Passwörter wurden, zumindest teilweise, nur mit MD5 gehasht, einfache Passwörter können daher relativ einfach geknackt werden.

Andrew Komarov von Infoarmor sagte der Zeitung, dass seine Firma keinerlei Hinweise auf staatliche Angreifer entdecken könne: "Ihre Kunden könnten staatlich sein, aber nicht die eigentlichen Hacker". Die Gruppe soll auch für andere große Einbrüche verantwortlich sein, darunter für den LinkedIn- und den Dropbox-Hack.

Ehemalige Mitarbeiter kritisieren Marissa Mayer

Ehemalige Mitarbeiter von Yahoo werfen der Chefin des Unternehmens vor, in den vergangenen Jahren nicht genügend in die Sicherheit der Produkte investiert zu haben, wie die New York Times schreibt. Das soll sich vor allem im Budget niedergeschlagen haben, Mayer habe immer abgelehnt, notwendige Investitionen zu tätigen. Daraufhin sollen zahlreiche Mitarbeiter aus dem Security-Bereich das Unternehmen verlassen haben, der ehemalige Sicherheitschef Alex Stamos zum Beispiel arbeitet seit 2015 bei Facebook. Mayer habe außerdem abgelehnt, die Nutzer um eine Passwortänderung zu bitten, und auch nicht frühzeitig über den Hack informiert.

Der Hack könnte den eigentlich geplanten Verkauf von Yahoos Kerngeschäft an Verizon gefährden. Der ISP hatte im Sommer angekündigt, Teile von Yahoo für rund 4,8 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen.

Vor dem Hintergrund des Hacks ist uns etwas schleierhaft, wieso Yahoo-Mail im Mailprovidertest der Stiftung Warentest eine relativ gute Benotung im Bereich Security bekommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

igor37 29. Sep 2016

Naja, es ist niemand gezwungen, so etwas mitzuteilen. Aber wenn jemand die Passwörter...

My1 29. Sep 2016

also die unterstützung sollte mMn in jedem fall bezogen auf den Hack sein und da fällt...

My1 29. Sep 2016

ein argument wäre user trust. ich glaube wenn sowas passiert wie hier verlieren erstmal...

My1 29. Sep 2016

okay, gut das war jetzt nicht ganz offensichtlich. aber MD5 ist trotzdem Sünde

Palerider 29. Sep 2016

Jeder, der in einem Yahoo-Adressbuch stand und seitdem kryptische mails mit noch...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /