Abo
  • Services:

500 MBit/s: Stadtwerke legen Glasfaser bis ins Haus

Die Stadtwerke Münster bauen zwei Stadtviertel mit FTTH und 500 MBit/s aus. 1&1 Versatel ist dabei. Die Telekom war damit im Jahr 2012 noch gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Werbung der Telekom
Alte Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Stadtwerke Münster bauen in zwei Ausbaugebieten flächendeckend ein Glasfasernetz bis in die Häuser und beginnen mit der Vorvermarktung. Das gab das Unternehmen am 19. Juni 2017 bekannt. Die Gebiete Kreuzviertel und das Hansaviertel werden flächendeckend FTTH (Fiber To The Home) erhalten. Langfristig wollen die Stadtwerke alle Münsteraner an das Glasfasernetz anbinden. Dabei nutzen die Stadtwerke das Knowhow des Telekommunikationsanbieters 1&1 Versatel.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, sagte: "Unsere Kunden werden dauerhaft auf Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen unterwegs sein, sie können Bandbreiten von 25 MBit/s bis 500 MBit/s wählen." Der Upload liegt je nach gewählter Bandbreite zwischen 5 und 100 MBit/s.

Münster: Telekom konnte FTTH damals nicht verkaufen

Unter dem Produktnamen Münster:highspeed können zunächst Bewohner des Kreuz- und Hansaviertels aus fünf Bandbreiten wählen, verbunden mit einer Internet- und Telefonflatrate sowie TV und Radio optional. Münsteraner, die bei den Stadtwerken einen Strom- oder Erdgasvertrag oder ein Busabonnement abgeschlossen haben, erhalten in den ersten zwei Jahren monatlich einen Rabatt von fünf Euro.

Wenn sich rund 10 Prozent der Bewohner der Viertel für den FTTH-Zugang entschieden haben, werden die Stadtwerke dort flächendeckend Glasfaser verlegen. Jeder weitere Bewohner kann sich später noch entscheiden mitzumachen. Müller-Tengelmann: "Und die Investitionskosten dafür übernehmen in der Ausbauphase die Stadtwerke - das ist ein großer Vorteil für Immobilienbesitzer."

Die Deutsche Telekom hatte im Mai 2015 Münster aus den Planungen für den FTTH-Ausbau herausgenommen, weil sich nicht genügend Interessenten meldeten. Zehn Prozent der Haushalte eines Ausbaugebiets mussten einen Vorvertrag abschließen, erst dann begann die Telekom mit dem Netzausbau. Der Konzern stellten später den FTTH-Ausbau weitgehend ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Dwalinn 26. Jun 2017

Vor dem Ausbau hatte ich auch LTE mit zu besten Zeiten 10 Mbit, meistens eher 6-8... und...

datenknecht 22. Jun 2017

Bin Kunde aus dem Raum Heinsberg, ich stelle hier seit Ende März erhöhte Pingzeiten in...

senf.dazu 21. Jun 2017

http://www.muenster-highspeed.de/#tab-70f63704b913e7bc274

Ovaron 21. Jun 2017

3. Die Überschrift müsste lauten "Stadtwerke wollen...." Wie dem etwas umständlich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /