Abo
  • Services:

500 MBit/s: Stadtwerke legen Glasfaser bis ins Haus

Die Stadtwerke Münster bauen zwei Stadtviertel mit FTTH und 500 MBit/s aus. 1&1 Versatel ist dabei. Die Telekom war damit im Jahr 2012 noch gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Werbung der Telekom
Alte Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Stadtwerke Münster bauen in zwei Ausbaugebieten flächendeckend ein Glasfasernetz bis in die Häuser und beginnen mit der Vorvermarktung. Das gab das Unternehmen am 19. Juni 2017 bekannt. Die Gebiete Kreuzviertel und das Hansaviertel werden flächendeckend FTTH (Fiber To The Home) erhalten. Langfristig wollen die Stadtwerke alle Münsteraner an das Glasfasernetz anbinden. Dabei nutzen die Stadtwerke das Knowhow des Telekommunikationsanbieters 1&1 Versatel.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. AKDB, München

Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, sagte: "Unsere Kunden werden dauerhaft auf Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen unterwegs sein, sie können Bandbreiten von 25 MBit/s bis 500 MBit/s wählen." Der Upload liegt je nach gewählter Bandbreite zwischen 5 und 100 MBit/s.

Münster: Telekom konnte FTTH damals nicht verkaufen

Unter dem Produktnamen Münster:highspeed können zunächst Bewohner des Kreuz- und Hansaviertels aus fünf Bandbreiten wählen, verbunden mit einer Internet- und Telefonflatrate sowie TV und Radio optional. Münsteraner, die bei den Stadtwerken einen Strom- oder Erdgasvertrag oder ein Busabonnement abgeschlossen haben, erhalten in den ersten zwei Jahren monatlich einen Rabatt von fünf Euro.

Wenn sich rund 10 Prozent der Bewohner der Viertel für den FTTH-Zugang entschieden haben, werden die Stadtwerke dort flächendeckend Glasfaser verlegen. Jeder weitere Bewohner kann sich später noch entscheiden mitzumachen. Müller-Tengelmann: "Und die Investitionskosten dafür übernehmen in der Ausbauphase die Stadtwerke - das ist ein großer Vorteil für Immobilienbesitzer."

Die Deutsche Telekom hatte im Mai 2015 Münster aus den Planungen für den FTTH-Ausbau herausgenommen, weil sich nicht genügend Interessenten meldeten. Zehn Prozent der Haushalte eines Ausbaugebiets mussten einen Vorvertrag abschließen, erst dann begann die Telekom mit dem Netzausbau. Der Konzern stellten später den FTTH-Ausbau weitgehend ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. bei Alternate kaufen

Dwalinn 26. Jun 2017

Vor dem Ausbau hatte ich auch LTE mit zu besten Zeiten 10 Mbit, meistens eher 6-8... und...

datenknecht 22. Jun 2017

Bin Kunde aus dem Raum Heinsberg, ich stelle hier seit Ende März erhöhte Pingzeiten in...

senf.dazu 21. Jun 2017

http://www.muenster-highspeed.de/#tab-70f63704b913e7bc274

Ovaron 21. Jun 2017

3. Die Überschrift müsste lauten "Stadtwerke wollen...." Wie dem etwas umständlich...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /