• IT-Karriere:
  • Services:

500 MBit/s: Neuer Gigacube von Vodafone kann CAT 19

Vodafone bietet seinen Nutzern des Gigacube jetzt eine höhere Datenübertragungsrate durch LTE CAT 19. Dazu gibt es einen neuen Tarif. Der Hersteller ist Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Router Gigacube CAT 19
Router Gigacube CAT 19 (Bild: Vodafone Deutschland)

Der neue Router Gigacube CAT 19 von Vodafone unterstützt im Download Datenübertagungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde. Das gab das Unternehmen am 14. März 2019 bekannt. Die Upload-Geschwindigkeit bleibt unverändert bei 50 Megabit pro Sekunde. Der Hersteller des Gigacube CAT 19 ist Huawei.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Gigacube-Nutzer bekamen bisher eine maximale Datenrate von 300 MBit/s im LTE-Netz von Vodafone. Die Datenrate müssen sich jedoch alle Nutzer in einer Funkzelle teilen. Bei nur 1,5 Prozent der Nutzer wurde die maximale Datenrate voll erreicht oder überschritten, ergab die aktuelle Breitbandmessung der Bundesnetzagentur vom Mittwoch.

Categorie 19 LTE ermöglicht laut Angaben des Chipentwicklers Qualcomm Datenraten von bis zu 1,6 GBit/s, wenn 4xMIMO und 256 QAM eingesetzt werden.

Der Gigacube CAT 19 biete neue Chiptechnologie und Antennentechnik. Der neue Router ist mit allen Gigacube-Tarifen buchbar und kostet einmalig 140 oder 190 Euro.

Zum 18. März erweitert Vodafone sein Angebot und bietet die neue Hardware, einen neuen Einsteiger-Tarif, höhere Datenraten und mehr Datenvolumen.

Mit dem Tarif Gigacube Mini bringt Vodafone einen Tarif für Wenignutzer auf den Markt. Für monatlich 25 Euro erhalten Kunden ein Datenvolumen von 25 Gigabyte, auch hier mit bis zu 500 Megabit pro Sekunde im Download. Weitere Datenpakete lassen sich ab 3 Euro (1 GB) bis 25 Euro (25 GB) hinzubuchen. Die Einrichtungsgebühr beträgt 50 Euro. Vodafone behält sich vor, Videostreaming auf SD-Qualität zu komprimieren.

Vodafone setzt seit Mai 2018 Beamforming in Deutschland an zahlreichen Basisstationen ein. Vodafone startete die Technologie vor allem in ländlichen Gebieten. Dort werde Beam-Technologie in Kombination mit dem Gigacube als Ersatz für langsame DSL-Leitungen genutzt. Im hessischen Langenhain wurde die Technologie aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,61€
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

berritorre 18. Mär 2019

Naja, 4k ist halt noch nix dafür. Ich schaue auch sehr viel Youtube mittlerweile. Haben...

Xeroxxx 16. Mär 2019

In welcher Großstadt wohnst du? Hier Rhein-Main bzw. FFM habe ich nahezu immer LTE...

brainDotExe 15. Mär 2019

IPv6 will Vodafone doch im Laufe des Jahres einführen. CGN wird bleiben, es gibt einfach...

t0ncul 15. Mär 2019

So wie jetzt an die Amerikaner? Pest oder Cholera.

t0ncul 15. Mär 2019

Und wo ist das Problem? Muss immer die komplette Umgebung immer sofort das Maximum...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /