500 Ladepunkte: Aral beschleunigt Ausbau von Schnellladenetz

Bis Ende des Jahres will Aral an bundesweit 120 Tankstellen Schnellladesäulen für Elektroautos aufstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aral beschleunigt den Ausbau seines Schnellladenetzes.
Aral beschleunigt den Ausbau seines Schnellladenetzes. (Bild: Aral)

Der Mineralölkonzern Aral will sein Schnellladenetz für Elektroautos deutlich schneller ausbauen als bislang geplant. Unter dem neuen Namen Aral pulse sollen bis zum Jahresende 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an mehr als 120 Aral-Tankstellen in Betrieb sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Wir werden die Anzahl unserer Ladepunkte in diesem Jahr verfünffachen", sagte Aral-Vorstand Patrick Wendeler und fügte hinzu: "Angesichts der steigenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ist die Zeit reif, auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu beschleunigen."

Stellenmarkt
  1. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Von den 120 Standorten sollen sich rund 40 in Norddeutschland, 40 in Westdeutschland, 25 in Ostdeutschland und 20 in Süddeutschland befinden. Rein rechnerisch sind demnach vier Ladepunkte pro Standort vorgesehen. Bei der Nutzung eines Aral-Standortes im Dezember im mecklenburgischen Wittenburg funktionierte zumindest eine der beiden Schnellladesäulen. Über Dienstleister wie Plugsurfing ist eine Kilowattstunde bei Aral mit 69 Cent deutlich günstiger als bei Ionity mit 1,09 Euro.

Bis Ende Februar 2021 hat Aral der Mitteilung zufolge rund 100 Ladepunkte an 25 Tankstellen in Eigenregie in Betrieb. Sie liefern 100 Prozent Ökostrom und verfügen je nach Standort über eine Ladeleistung von bis zu 300 oder 350 Kilowatt. Damit könne ein Fahrzeug innerhalb von zehn Minuten Strom für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern laden. Allerdings können selbst Elektroautos wie der Porsche Taycan, die bereits die 800-Volt-Technik nutzen, derzeit nur Ladeleistungen von maximal 270 kW erreichen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Konkurrenz könnten die privaten Ladenetzbetreiber demnächst vom staatlichen Ladenetz der Bundesregierung erhalten. Dazu beschloss das Kabinett in der vergangenen Woche den Entwurf eines Schnellladegesetzes. Dieses soll die rechtlichen Grundlagen für den Aufbau eines öffentlichen Schnellladenetzes mit 1.000 Standorten schaffen. Zwar soll dem Entwurf zufolge der Aufbau der Ladeinfrastruktur "langfristig" eine Aufgabe der Wirtschaft sein, jedoch existieren nach Ansicht der Regierung derzeit "zu wenige gewinnbringende Geschäftsmodelle für den Aufbau und Betrieb eines flächendeckenden und zunächst die Nachfrage übersteigenden Schnellladenetzwerks".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iToms 17. Feb 2021

Wenn in mein Auto eingebrochen wird hab ich noch ganz andere Probleme. Zumal sich diese...

PSmith 17. Feb 2021

Wow, das reisst alles raus, JETZT kauft endlich alle E-Autos. Aber mal Spässle' beiseite...

mj 17. Feb 2021

also ich find das man seit einigen jahren kaum noch spritgeruch an einer tanke wahrnimmt...

flasherle 17. Feb 2021

du meinst also auch nur irgendwer würde zum eauto wechseln, wenn du im Zweifel 2 stunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /