500 Euro Schadenersatz: Schrems enttäuscht von Urteil gegen Facebook

Nach sechs Jahren Prozess hat der Netzaktivist Max Schrems ein erstes Urteil gegen Facebook erwirkt. Doch damit ist er alles andere als zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Max Schrems: Kein großer Sieg gegen Facebook nach sechs Jahren
Max Schrems: Kein großer Sieg gegen Facebook nach sechs Jahren (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

Im jahrelangen Streit zwischen dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems und dem US-Konzern Facebook hat das Landesgericht Wien ein erstes Urteil gesprochen. Demnach muss das soziale Netzwerk einen Schadenersatz von 500 Euro zahlen, weil es seinen Auskunftspflichten gegenüber Schrems nicht nachgekommen ist. Das Unternehmen sei zudem verpflichtet, ihm innerhalb von 14 Tagen "kostenlos und vollständig" Auskunft über alle verarbeiteten personenbezogenen Daten zu geben, heißt es in dem Urteil (PDF).

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) IT Projektmanagement
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT-Engineer (m/w/d) Cloud-Applications
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Schrems hatte im August 2014 in Wien eine Sammelklage gegen Facebook eingereicht. Ziel der Klage war unter anderem, von Facebook einen symbolischen Schadenersatz von 500 Euro für jeden Beteiligten der Klage erstreiten. Zunächst verzögerte sich der Prozess, weil sich das Landesgericht für nicht zuständig befunden hatte. Im Januar 2018 erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) solche Sammelklagen für unzulässig, so dass Schrems nur in seinem eigenen Namen die Klage weitertreiben konnte.

Mit deren Ergebnis ist er aber keineswegs zufrieden. Seiner Ansicht nach hat die Richterin Margit Slunsky-Jost die eigentlich datenschutzrelevanten Fragen in ihrem Urteil ausgeklammert und deren Beantwortung den höheren Instanzen überlassen. "Die Richterin hat schon in der Verhandlung gesagt, dass sie sich auf die Fakten konzentriert, weil die kniffligen rechtlichen Fragen ohnehin von den höheren Gerichten geklärt werden. Die Entscheidung ist aber trotzdem etwas grotesk: Die illegalen Datenverarbeitungen von Facebook werden auf 36 Seiten beschrieben - aber nur in gerade 19 Sätzen werden fast alle Klagepunkte pauschal abgewiesen", schrieb Schrems in einer ersten Stellungnahme.

Keine DSGVO-Vorstöße festgestellt

Abgesehen von der unvollständig erteilten Auskunft hat Facebook nach Ansicht der Richterin nicht gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoßen. Denn Schrems habe trotz der ihm bekannten Nutzungsbedingungen einen Vertrag abgeschlossen, so dass Facebook die Daten so lange verarbeiten dürfe, bis Schrems sein Konto lösche.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es hätten zudem "keine rechtswidrigen Datenverarbeitungsvorgänge festgestellt werden" können, für die Facebook verantwortlich sei. Das gelte auch für sensible personenbezogene Daten zur politischen Einstellung oder sexuellen Orientierung, die laut Artikel 9 der DSGVO besonders geschützt sind. "Es ist aus der Tatsache, dass der Kläger beispielsweise FPÖ-Seiten besucht, nicht herauszulesen, dass er mit dieser Partei sympathisiert", heißt es in dem Urteil. Sein auf Facebook bekundetes Interesse an verschiedenen Parteien und Politikern sei noch keine politische Meinung.

Schrems kündigte umgehend an, Berufung gegen das Urteil einlegen zu wollen. Seiner Ansicht nach wird auch Facebook das Urteil nicht akzeptieren. Allerdings rechnet er selbst noch nicht mit einem schnellen Ende des Prozesses. "Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir einige Punkte auch vom Europäischen Gerichtshof abschließend geklärt bekommen. Damit könnte Facebook seine skurrilen Interpretationen der DSGVO europaweit nicht mehr anwenden und muss den Nutzern tatsächlich ihre Datenschutzrechte geben", schrieb Schrems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Foxconn: Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    Foxconn
    Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt

    Mit dem Model T, Model C und Model E hat Auftragsfertiger Foxconn drei eigene Elektroautos vorgestellt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /