Abo
  • Services:

50 Power: Archos stellt neues Smartphone mit langer Akkulaufzeit vor

Das neue Android-Smartphone 50 Power von Archos soll dank seines starken Akkus eine Laufzeit von über zwei Tagen haben. Technisch gesehen ist das Gerät für Nutzer gedacht, die nicht viel Power benötigen - der Preis ist mit 150 Euro dafür auch niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Archos 50 Power
Das neue Archos 50 Power (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat mit dem 50 Power ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das preislich und technisch im Einsteigerbereich angesiedelt ist. Die bereits im Namen betonte Besonderheit ist die Akkulaufzeit des Smartphones: Archos zufolge soll es mehr als zwei Tage lang durchhalten.

  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dafür soll die Nennladung von 4.000 mAh sorgen. Die Standbyzeit liegt laut Archos bei knapp 16 Tagen mit einer SIM-Karte und bei 11,5 Tagen mit zwei SIM-Karten - beides keine herausragenden Werte. Die Sprechzeit soll bei 15 Stunden liegen.

5-Zoll-Display und Prozessor von Mediatek

Das Display des 50 Power ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6735P mit A53-Kernen und einer Taktrate von 1 GHz. Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher sollte dies für alltägliche Aufgaben ausreichen, aufwendigere Apps hingegen dürften auf dem Smartphone nicht mehr flüssig laufen.

Das 50 Power unterstützt LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig mit dem Smartphone verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Für 150 Euro erhältlich

Das 50 Power wird mit Android 5.1 ausgeliefert. Das Smartphone soll ab sofort im Handel erhältlich sein und 150 Euro kosten. Das Gerät gibt es ausschließlich mit schwarzem Gehäuse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

David64Bit 10. Mai 2016

Das X5 von bq hält sage und Schreibe zwei Tage durch, mit durchschnittlicher Nutzung...

razer 10. Mai 2016

4 tage vs 2 tage bei grottenschlechter bedienung.. naja da dann doch lieber ein akkupack...

Bouncy 10. Mai 2016

Joa, das ist der Punkt. Unter Android würde man jetzt einfach eine der x verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /