• IT-Karriere:
  • Services:

50 Power: Archos stellt neues Smartphone mit langer Akkulaufzeit vor

Das neue Android-Smartphone 50 Power von Archos soll dank seines starken Akkus eine Laufzeit von über zwei Tagen haben. Technisch gesehen ist das Gerät für Nutzer gedacht, die nicht viel Power benötigen - der Preis ist mit 150 Euro dafür auch niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Archos 50 Power
Das neue Archos 50 Power (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat mit dem 50 Power ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das preislich und technisch im Einsteigerbereich angesiedelt ist. Die bereits im Namen betonte Besonderheit ist die Akkulaufzeit des Smartphones: Archos zufolge soll es mehr als zwei Tage lang durchhalten.

  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

Dafür soll die Nennladung von 4.000 mAh sorgen. Die Standbyzeit liegt laut Archos bei knapp 16 Tagen mit einer SIM-Karte und bei 11,5 Tagen mit zwei SIM-Karten - beides keine herausragenden Werte. Die Sprechzeit soll bei 15 Stunden liegen.

5-Zoll-Display und Prozessor von Mediatek

Das Display des 50 Power ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6735P mit A53-Kernen und einer Taktrate von 1 GHz. Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher sollte dies für alltägliche Aufgaben ausreichen, aufwendigere Apps hingegen dürften auf dem Smartphone nicht mehr flüssig laufen.

Das 50 Power unterstützt LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig mit dem Smartphone verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Für 150 Euro erhältlich

Das 50 Power wird mit Android 5.1 ausgeliefert. Das Smartphone soll ab sofort im Handel erhältlich sein und 150 Euro kosten. Das Gerät gibt es ausschließlich mit schwarzem Gehäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

David64Bit 10. Mai 2016

Das X5 von bq hält sage und Schreibe zwei Tage durch, mit durchschnittlicher Nutzung...

razer 10. Mai 2016

4 tage vs 2 tage bei grottenschlechter bedienung.. naja da dann doch lieber ein akkupack...

Bouncy 10. Mai 2016

Joa, das ist der Punkt. Unter Android würde man jetzt einfach eine der x verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /