• IT-Karriere:
  • Services:

50 Power: Archos stellt neues Smartphone mit langer Akkulaufzeit vor

Das neue Android-Smartphone 50 Power von Archos soll dank seines starken Akkus eine Laufzeit von über zwei Tagen haben. Technisch gesehen ist das Gerät für Nutzer gedacht, die nicht viel Power benötigen - der Preis ist mit 150 Euro dafür auch niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Archos 50 Power
Das neue Archos 50 Power (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat mit dem 50 Power ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das preislich und technisch im Einsteigerbereich angesiedelt ist. Die bereits im Namen betonte Besonderheit ist die Akkulaufzeit des Smartphones: Archos zufolge soll es mehr als zwei Tage lang durchhalten.

  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
  • Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Das Archos 50 Power (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Dafür soll die Nennladung von 4.000 mAh sorgen. Die Standbyzeit liegt laut Archos bei knapp 16 Tagen mit einer SIM-Karte und bei 11,5 Tagen mit zwei SIM-Karten - beides keine herausragenden Werte. Die Sprechzeit soll bei 15 Stunden liegen.

5-Zoll-Display und Prozessor von Mediatek

Das Display des 50 Power ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6735P mit A53-Kernen und einer Taktrate von 1 GHz. Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher sollte dies für alltägliche Aufgaben ausreichen, aufwendigere Apps hingegen dürften auf dem Smartphone nicht mehr flüssig laufen.

Das 50 Power unterstützt LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig mit dem Smartphone verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Für 150 Euro erhältlich

Das 50 Power wird mit Android 5.1 ausgeliefert. Das Smartphone soll ab sofort im Handel erhältlich sein und 150 Euro kosten. Das Gerät gibt es ausschließlich mit schwarzem Gehäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 7,99€
  3. 17,49€
  4. 2,49€

David64Bit 10. Mai 2016

Das X5 von bq hält sage und Schreibe zwei Tage durch, mit durchschnittlicher Nutzung...

razer 10. Mai 2016

4 tage vs 2 tage bei grottenschlechter bedienung.. naja da dann doch lieber ein akkupack...

Bouncy 10. Mai 2016

Joa, das ist der Punkt. Unter Android würde man jetzt einfach eine der x verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /