• IT-Karriere:
  • Services:

50 Millionen: Andreas Scheuer verspricht bessere Spieleförderung

Der Bundesminister kündigt mehr Fördergeld und schnellere Verfahren für deutsche Spielentwickler an.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Scheuer bei Yager Development
Andreas Scheuer bei Yager Development (Bild: Gamescom Congress 2020)

Nun soll endlich alles besser werden: Nachdem Spielentwickler sich in den vergangenen Monaten teils massiv über die unzureichende finanzielle Förderung geäußert haben, verspricht der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) nun "mehr Geld" und "schnellere Verfahren".

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Nach der Zustimmung durch die EU sei es nun möglich, deutsche Projekte mit "Beträgen in Millionenhöhe zu fördern", sagte der Politiker bei einem Besuch in den Räumen des Berliner Entwicklerstudios Yager Development.

Die Spielefirmen in Deutschland können ab dem 28. September 2020 ihre Anträge auf die neue Förderung einreichen. Bislang gab es wegen der ausstehenden Freigabe durch die EU nur eine sogenannte De-minimis-Förderung mit maximal 200.000 Euro für ein Spiel - das ist nur für kleine und mittlere Projekte eine Hilfe.

Eigentlich ist bereits seit dem Bundeshaushalt für das Jahr 2019 eine Summe von rund 50 Millionen Euro an Förderung für deutsche Entwickler vorgesehen - nur ist davon bislang nur wenig Geld tatsächlich geflossen.

Im Sommer 2020 hatte ein anonymer, aber wohl authentischer Bericht über Missstände bei der Bearbeitung der Anträge durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) und das zwischenzeitlich mit der Bearbeitung beauftragte Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für Diskussionen in der Branche gesorgt.

Felix Falk, der Geschäftsführer des Branchenverbands Game, begrüßt Scheuers Äußerungen: "Ich bin dankbar für die Zusage, dass aus den Erfahrungen der letzten Monate gelernt wurde und die Abwicklung der Förderung in Zukunft möglichst schnell, unbürokratisch und auf die Bedürfnisse der Games-Unternehmen zugeschnitten sein soll."

Im aktuellen Haushaltsplan für 2020 sind ebenfalls rund 50 Millionen Euro Förderung für die deutsche Entwicklerszene vorgesehen. Nach aktuellem Stand soll es bis 2023 ähnliche Summen geben - insgesamt stehen also rund 250 Millionen Euro zur Verfügung. Bislang hat sich kein Unternehmen öffentlich mit Plänen geäußert, für eines seiner Projekte die Millionenförderung zu beantragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  4. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

gaym0r 31. Aug 2020

5 Mio Gewinn ist schon gut. Die Hälfte an Steuern? Äh ok... sind dann 2,5 Mio für den...

gumnade 31. Aug 2020

Für etwa 200.000¤ - und dazu habe ich bei Golem keinen Artikel gelesen - hat das...

it-fuzzy 29. Aug 2020

Hat mal jemand schnell einen bayrischen Briefkasten für eine Spielefirma zu vermieten...

Nexilva 28. Aug 2020

Weil seine Partei sowieso machen kann, was sie wollen, ohne wirklich Konsequenzen zu sehen.

Dark Harry 28. Aug 2020

Mit den 500 Millionen, die der Knilch bei der PKW Maut in den Sand gesetzt hat, haette...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /