Abo
  • Services:

50 MBit/s: Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

Bei der Vergabe der Frequenzen im 700-Megahertz-Bereich sieht die Bundesnetzagentur Deutschland in Europa ganz vorn. Unklar ist, ob der Neueinsteiger Liquid Broadband mit seinen kleinen LTE-NetStations, die in Privathaushalten aufgestellt werden können, dabei sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
NetStations
NetStations (Bild: Liquid Broadband)

Die Bundesnetzagentur hat den Zeitplan für die geplante Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen für mobiles Internet mit mindestens 50 MBit/s bekanntgegeben. Wie die Behörde am 29. Januar 2015 erklärte, können Unternehmen, die an der Versteigerung teilnehmen wollen, bis zum 6. März 2015 ihre Zulassungsanträge stellen. Die Durchführung der Auktion sei für Mai/Juni 2015 in Mainz geplant.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Die Entscheidung schaffe die "Voraussetzungen für die Versteigerung von Frequenzen für mobiles Breitband", sagte Behördenchef Jochen Homann. "Als erstes Land in Europa wollen wir auch die Frequenzen im 700-Megahertz-Bereich hierfür vergeben." Dies könne insbesondere im ländlichen Raum "die Breitbandversorgung im Wettbewerb der Anbieter spürbar verbessern".

Dabei sind Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s pro Antennensektor zu erreichen. Den Haushalten sollen 10 MBit/s zur Verfügung gestellt werden.

Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland dabei

Die drei deutschen Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) gelten als sichere Teilnehmer. Liquid Broadband könnte der neue vierte deutsche Betreiber werden. Im Vordergrund stehen hier die NetStations, kleine Funkstationen (eNodeB), die ein 4G-Netz (LTE) aufbauen. Sie können in Privathaushalten, öffentlichen Gebäuden und Unternehmen aufgestellt werden und sollen die Mobilfunkversorgung im Umkreis mehrerer hundert Meter gewährleisten. Ergänzend würden Makro­-Funkzellen für eine bundesweite Netzabdeckung auch außerhalb von Ballungsgebieten sorgen.

NetStations sollen eine Reichweite von 500 Metern haben. Im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunkstationen ist das äußerst wenig. Bisherige Anlagen haben eine Reichweite von bis zu 15 Kilometern. Hinter Liquid Broadband steht eine Reihe mittelständischer Unternehmen. Doch die Firma hält das Vergabeverfahren für rechtswidrig und prüft Rechtsmittel.

Laut Bitkom wird mit der Versteigerung Mobilfunk mit LTE-Advanced mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich. "In wenigen Jahren könnte dann der als 5G bezeichnete LTE-Nachfolgestandard diese Frequenzen ebenfalls nutzen", so der IT-Branchenverband.

Es geht um die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen, deren Laufzeit endet, sowie Rundfunkfrequenzen, die durch die Umstellung auf DVB-T2 frei werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 9,95€

plutoniumsulfat 30. Jan 2015

die 700 MHz sind für hohe Reichweiten.


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /