Abo
  • Services:
Anzeige
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

50 MBit/s: M-net stattet Gewerbegebiet mit VDSL aus

In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

M-net setzt in München auf Fiber To The Home. Bei der Expansion wie in Landsberg wird auch Glasfaser nur bis an den Kabelverzweiger gelegt. Wer mehr zahlt, kriegt Fiber auch bis ans Haus.

M-net hat gemeinsam mit den Stadtwerken Landsberg sein Netz im Norden der Kreisstadt in Oberbayern ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2017 bekannt. Mit der Erschließung des Gewerbegebiets stehen künftig in rund 1.200 Privathaushalten und rund 500 Gewerbebetrieben Datenübertragungsraten bis zu 50 MBit/s mit VDSL zur Verfügung.

Anzeige

"Auf Anfrage bei den Stadtwerken und mit Kostenbeteiligung ist es möglich, das Glas näher zum Haus oder ins Haus zu bringen", sagte M-net-Sprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage.

Gewerbetriebe haben die Möglichkeit, ihre Gebäude direkt mit Glasfaser "bis in die Nutzungseinheit zu erschließen, um so künftig Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich zu erreichen", sagte der technische Vorstand der Stadtwerke, Norbert Köhler.

Zwölf Monate haben die Tiefbauarbeiten im Landsberger Gewerbegebiet Nord gedauert und seien nun abgeschlossen. Ohne staatliche Fördergelder haben die Stadtwerke Landsberg und M-net die rund zehn Kilometer neue Glasfaserleitungen verlegt, um insgesamt 14 Kabelverzweiger im Ausbaugebiet mit dem Hauptnetz von M-net zu verbinden.

Bereits im Jahr 2012 hat M-net die Landsberger Ortsteile Ellighofen, Erpfting, Pitzling und Reisch mit Glasfaser bis zum Kabelverzweiger erschlossen. Seitdem stehen dort rund 3.000 Haushalten Internetanschlüsse des Betreibers zur Verfügung.

M-net hatte im Oktober einen 1-GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Es werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building). Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

In München setzt der Netzbetreiber meist auf FTTB (Fiber To The Building).


eye home zur Startseite
Ovaron 28. Okt 2017

Es spricht einiges (eine Fundstelle und keinerlei gegensätzliche Information) dafür dass...

M.P. 25. Okt 2017

Hier in Dortmund gibt es Dutzende von Baustellen, die den Anschein machen, dass es nicht...

ikhaya 25. Okt 2017

Naia es steht jedem frei auf Pressemitteilungen zu reagieren.Ob nu selbst angereichert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Software & Support Media GmbH, Berlin
  4. GDS GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Sauerei

    keldana | 19:37

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Topf | 19:35

  3. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    WalterWhite | 19:34

  4. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 19:30

  5. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    deutscher_michel | 19:27


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel