Abo
  • Services:

50 MBit/s: M-net stattet Gewerbegebiet mit VDSL aus

M-net setzt in München auf Fiber To The Home. Bei der Expansion wie in Landsberg wird auch Glasfaser nur bis an den Kabelverzweiger gelegt. Wer mehr zahlt, kriegt Fiber auch bis ans Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

M-net hat gemeinsam mit den Stadtwerken Landsberg sein Netz im Norden der Kreisstadt in Oberbayern ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2017 bekannt. Mit der Erschließung des Gewerbegebiets stehen künftig in rund 1.200 Privathaushalten und rund 500 Gewerbebetrieben Datenübertragungsraten bis zu 50 MBit/s mit VDSL zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

"Auf Anfrage bei den Stadtwerken und mit Kostenbeteiligung ist es möglich, das Glas näher zum Haus oder ins Haus zu bringen", sagte M-net-Sprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage.

Gewerbetriebe haben die Möglichkeit, ihre Gebäude direkt mit Glasfaser "bis in die Nutzungseinheit zu erschließen, um so künftig Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich zu erreichen", sagte der technische Vorstand der Stadtwerke, Norbert Köhler.

Zwölf Monate haben die Tiefbauarbeiten im Landsberger Gewerbegebiet Nord gedauert und seien nun abgeschlossen. Ohne staatliche Fördergelder haben die Stadtwerke Landsberg und M-net die rund zehn Kilometer neue Glasfaserleitungen verlegt, um insgesamt 14 Kabelverzweiger im Ausbaugebiet mit dem Hauptnetz von M-net zu verbinden.

Bereits im Jahr 2012 hat M-net die Landsberger Ortsteile Ellighofen, Erpfting, Pitzling und Reisch mit Glasfaser bis zum Kabelverzweiger erschlossen. Seitdem stehen dort rund 3.000 Haushalten Internetanschlüsse des Betreibers zur Verfügung.

M-net hatte im Oktober einen 1-GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Es werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building). Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

In München setzt der Netzbetreiber meist auf FTTB (Fiber To The Building).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Ovaron 28. Okt 2017

Es spricht einiges (eine Fundstelle und keinerlei gegensätzliche Information) dafür dass...

M.P. 25. Okt 2017

Hier in Dortmund gibt es Dutzende von Baustellen, die den Anschein machen, dass es nicht...

ikhaya 25. Okt 2017

Naia es steht jedem frei auf Pressemitteilungen zu reagieren.Ob nu selbst angereichert...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /