• IT-Karriere:
  • Services:

50 MBit/s: M-net stattet Gewerbegebiet mit VDSL aus

M-net setzt in München auf Fiber To The Home. Bei der Expansion wie in Landsberg wird auch Glasfaser nur bis an den Kabelverzweiger gelegt. Wer mehr zahlt, kriegt Fiber auch bis ans Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
In München: Robert Prinz, Gesamtprojektleiter FTTB2 Stadtwerke München (r.), mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

M-net hat gemeinsam mit den Stadtwerken Landsberg sein Netz im Norden der Kreisstadt in Oberbayern ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2017 bekannt. Mit der Erschließung des Gewerbegebiets stehen künftig in rund 1.200 Privathaushalten und rund 500 Gewerbebetrieben Datenübertragungsraten bis zu 50 MBit/s mit VDSL zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin, Hannover, Münster, Schweinfurt, bundesweit

"Auf Anfrage bei den Stadtwerken und mit Kostenbeteiligung ist es möglich, das Glas näher zum Haus oder ins Haus zu bringen", sagte M-net-Sprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage.

Gewerbetriebe haben die Möglichkeit, ihre Gebäude direkt mit Glasfaser "bis in die Nutzungseinheit zu erschließen, um so künftig Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich zu erreichen", sagte der technische Vorstand der Stadtwerke, Norbert Köhler.

Zwölf Monate haben die Tiefbauarbeiten im Landsberger Gewerbegebiet Nord gedauert und seien nun abgeschlossen. Ohne staatliche Fördergelder haben die Stadtwerke Landsberg und M-net die rund zehn Kilometer neue Glasfaserleitungen verlegt, um insgesamt 14 Kabelverzweiger im Ausbaugebiet mit dem Hauptnetz von M-net zu verbinden.

Bereits im Jahr 2012 hat M-net die Landsberger Ortsteile Ellighofen, Erpfting, Pitzling und Reisch mit Glasfaser bis zum Kabelverzweiger erschlossen. Seitdem stehen dort rund 3.000 Haushalten Internetanschlüsse des Betreibers zur Verfügung.

M-net hatte im Oktober einen 1-GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Es werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building). Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

In München setzt der Netzbetreiber meist auf FTTB (Fiber To The Building).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 9,99€
  3. 4,19€
  4. 23,99€

Ovaron 28. Okt 2017

Es spricht einiges (eine Fundstelle und keinerlei gegensätzliche Information) dafür dass...

M.P. 25. Okt 2017

Hier in Dortmund gibt es Dutzende von Baustellen, die den Anschein machen, dass es nicht...

ikhaya 25. Okt 2017

Naia es steht jedem frei auf Pressemitteilungen zu reagieren.Ob nu selbst angereichert...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /