Abo
  • Services:

50 MBit/s: Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018

Die Bundesregierung vergibt fleißig Förderbescheide für den Breitbandausbau. Trotz einer starken Dynamik fehlt noch ein großer Anteil an einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bund hat bislang den Ausbau von 200.000 Kilometern Glasfaserkabel gefördert.
Der Bund hat bislang den Ausbau von 200.000 Kilometern Glasfaserkabel gefördert. (Bild: George Frey/Reuters)

Die Bundesregierung hält die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Internetzugängen bis 2018 weiterhin für möglich. "Das Ziel wird erreicht werden", sagte der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), am Dienstag in Berlin. Derzeit stehe 75,5 Prozent der Haushalte ein Internetzugang mit mindestens 50 MBit/s zur Verfügung. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 alle Haushalte mit schnellen Internetzugängen zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Dobrindt vergab am Dienstag Förderbescheide für den Breitbandausbau mit einem Volumen von 935 Millionen Euro. Durch Kofinanzierung von Ländern, Kommunen und Unternehmen würden damit Investitionen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst.

Nach Angaben des Ministers gibt es überall in Deutschland noch "weiße Flecken" mit unzureichender Breitbandversorgung. Das geht auch aus dem digitalen Breitbandatlas hervor. Dort finden sich Gebiete mit schlechter Versorgung vor allem im Osten Deutschlands und im Osten Bayerns. Obwohl Deutschland beim Versorgungsgrad hinter anderen europäischen Ländern liege, sei hierzulande inzwischen die "höchste Dynamik" beim Ausbau zu verzeichnen, sagte Dobrindt.

Der Nordosten profitiert am meisten

Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern dürfte sich der Breitbandausbau durch die Förderprogramme von Bund und Ländern deutlich beschleunigen. Laut Dobrindt fließen von den in drei Förderrunden ausgeschütteten 2,3 Milliarden Euro alleine 800 Millionen Euro in den Nordosten. Deutlich dahinter liegen Niedersachsen mit bislang 270 Millionen Euro und Sachsen mit 260 Millionen Euro Fördermitteln.

Für jedes Ausbauprojekt erhalten Landkreise und Kommunen bis zu 15 Millionen Euro Bundesmittel. Bei den Ausbaubescheiden betrage der Fördersatz 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar sei, könne der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Für die Breitbandförderung stellt der Bund rund vier Milliarden Euro bereit. Die vierte Förderrunde befindet sich laut Dobrindt bereits in der Auswertungsphase, die fünfte soll demnächst starten. In der vierten Runde soll Brandenburg die meisten Anträge gestellt haben.

Von der dritten Förderrunde profitieren laut Dobrindt 800.000 Haushalte und Firmen. Rund 84.000 Kilometer Glasfaserleitungen würden verlegt. Insgesamt steigt damit die Zahl der Haushalte, die von der Förderung profitieren, auf zwei Millionen. Rund 150.000 Firmen sollen schnelles Internet bekommen haben. Insgesamt würden 200.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

Ovaron 22. Mär 2017

Hybrid zählt im Breitband-Atlas als 16 Mbit. (selbst getestet mit meinem Wohngebiet wo...

sneaker 22. Mär 2017

Telefon + DSL ist nun mal ein Vertrag. Das kann die Telekom nicht einseitig auf nur...

BilboNeuling 22. Mär 2017

Das ist nicht nur fragwürdig, sondern totaler Mist. In unserem Dorf gibt es nach dem...

M.P. 22. Mär 2017

Hehe - für so umsichtig hätte ich die gar nicht eingeschätzt ;-)

PiranhA 22. Mär 2017

Na darum geht es doch. An flächendeckendes VDSL glaubt ja sowieso keiner. Deswegen gibt...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /