50 MBit/s: Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018

Die Bundesregierung vergibt fleißig Förderbescheide für den Breitbandausbau. Trotz einer starken Dynamik fehlt noch ein großer Anteil an einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bund hat bislang den Ausbau von 200.000 Kilometern Glasfaserkabel gefördert.
Der Bund hat bislang den Ausbau von 200.000 Kilometern Glasfaserkabel gefördert. (Bild: George Frey/Reuters)

Die Bundesregierung hält die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Internetzugängen bis 2018 weiterhin für möglich. "Das Ziel wird erreicht werden", sagte der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), am Dienstag in Berlin. Derzeit stehe 75,5 Prozent der Haushalte ein Internetzugang mit mindestens 50 MBit/s zur Verfügung. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 alle Haushalte mit schnellen Internetzugängen zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Dobrindt vergab am Dienstag Förderbescheide für den Breitbandausbau mit einem Volumen von 935 Millionen Euro. Durch Kofinanzierung von Ländern, Kommunen und Unternehmen würden damit Investitionen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst.

Nach Angaben des Ministers gibt es überall in Deutschland noch "weiße Flecken" mit unzureichender Breitbandversorgung. Das geht auch aus dem digitalen Breitbandatlas hervor. Dort finden sich Gebiete mit schlechter Versorgung vor allem im Osten Deutschlands und im Osten Bayerns. Obwohl Deutschland beim Versorgungsgrad hinter anderen europäischen Ländern liege, sei hierzulande inzwischen die "höchste Dynamik" beim Ausbau zu verzeichnen, sagte Dobrindt.

Der Nordosten profitiert am meisten

Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern dürfte sich der Breitbandausbau durch die Förderprogramme von Bund und Ländern deutlich beschleunigen. Laut Dobrindt fließen von den in drei Förderrunden ausgeschütteten 2,3 Milliarden Euro alleine 800 Millionen Euro in den Nordosten. Deutlich dahinter liegen Niedersachsen mit bislang 270 Millionen Euro und Sachsen mit 260 Millionen Euro Fördermitteln.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für jedes Ausbauprojekt erhalten Landkreise und Kommunen bis zu 15 Millionen Euro Bundesmittel. Bei den Ausbaubescheiden betrage der Fördersatz 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar sei, könne der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Für die Breitbandförderung stellt der Bund rund vier Milliarden Euro bereit. Die vierte Förderrunde befindet sich laut Dobrindt bereits in der Auswertungsphase, die fünfte soll demnächst starten. In der vierten Runde soll Brandenburg die meisten Anträge gestellt haben.

Von der dritten Förderrunde profitieren laut Dobrindt 800.000 Haushalte und Firmen. Rund 84.000 Kilometer Glasfaserleitungen würden verlegt. Insgesamt steigt damit die Zahl der Haushalte, die von der Förderung profitieren, auf zwei Millionen. Rund 150.000 Firmen sollen schnelles Internet bekommen haben. Insgesamt würden 200.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 22. Mär 2017

Hybrid zählt im Breitband-Atlas als 16 Mbit. (selbst getestet mit meinem Wohngebiet wo...

sneaker 22. Mär 2017

Telefon + DSL ist nun mal ein Vertrag. Das kann die Telekom nicht einseitig auf nur...

BilboNeuling 22. Mär 2017

Das ist nicht nur fragwürdig, sondern totaler Mist. In unserem Dorf gibt es nach dem...

M.P. 22. Mär 2017

Hehe - für so umsichtig hätte ich die gar nicht eingeschätzt ;-)

PiranhA 22. Mär 2017

Na darum geht es doch. An flächendeckendes VDSL glaubt ja sowieso keiner. Deswegen gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /