50 MBit/s: Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

Durch einen Mix interessanter Bereiche mit weniger attraktiven Gebieten schafft das Saarland den Internetausbau ohne Subventionen. Doch es werden erst einmal nur mindestens 50 MBit/s angestrebt. Auch die Telekom ist dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau in Großbeeren bei Berlin
Netzausbau in Großbeeren bei Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Saarland wird mit einem Next Generation Access Netz (NGA) bis Ende des Jahres 2018 komplett mit Zugängen mit einer Datenübertagungsrate von mindestens 50 MBit/s versorgt, ohne das Zuschüsse gezahlt werden. Das gab die Staatskanzlei des Bundeslandes bekannt. Jeder Netzbetreiber werde rund ein Drittel der 50.000 Gebäude im Projektgebiet mit Datenraten von mindestens 50 MBit/s versorgen.

Stellenmarkt
  1. IT Team Manager Asset Planning & Collaboration (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Der Breitbandplan der Bundesregierung sieht jedoch ohnehin vor, dass bis Ende 2018 in ganz Deutschland Internetzugänge mit mindestens 50 MBit/s geschaffen werden. In die Infrastruktur würden die Betreiber rund 50 Millionen Euro aus eigenen Mitteln investieren. Den Zuschlag im Saarland erhielten die drei Netzbetreiber Deutsche Telekom, Inexio, ein Netzbetreiber aus dem Saarland, und VSE NET, der Zweckverband elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen.

Am Ende eine schwarze Null

"Der großflächige Zuschnitt der Teilgebiete hat es uns ermöglicht, wirtschaftlich interessante Bereiche mit weniger attraktiven Gebieten zu kombinieren. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach schnellen Anschlüssen mittlerweile recht hoch. Unter dem Strich stand am Ende eine schwarze Null", sagte Michael Leidinger, Geschäftsführer der VSE NET.

"Wir freuen uns, dass der Zweckverband eGo-Saar der Deutschen Telekom das Vertrauen schenkt", erklärte Vesta von Bossel, Vorstandsbeauftragte der Telekom für den Breitbandausbau.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle im Rahmen des Projektes geschaffenen Leerrohr- und Glasfaserinfrastrukturen würden so ausgelegt, dass sie für künftige Netzausbauschritte weitergenutzt werden können. "Auf den heute geschaffenen Infrastrukturen können die nächsten Schritte bis hin zum Glasfaservollausbau nahtlos aufsetzen", sagte Thorsten Klein, Gesellschafter von Inexio.

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Jürgen Lennartz, erklärte: "Angesichts der stetig steigenden Anforderungen an die Netze wird dies jedoch nur ein Zwischenziel sein. Wir werden nun aufbauend auf den NGA-Netzen zügig die Voraussetzungen für einen Ausbau mit Gigabitgeschwindigkeit schaffen." Darauf habe man sich für die laufende Legislaturperiode in der Koalition verständigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirDaedalus 31. Dez 2020

Nochmal kurzes Update hierzu (Es ist fast das Jahr 2021): Da uns unser aktueller Inexio...

Ovaron 02. Jun 2017

Fördermittel werden immer zweckgebunden abgerufen. Fördermittel die in früheren Runden...

crushos 29. Mai 2017

Meistens bekomme ich gar keine Antwort, einmal wurde ich darauf verwiesen, dass ich doch...

bombinho 24. Mai 2017

Genauso kann es gehen. Mehrfamilienhaeuser scheinen da besonders anfaellig zu sein, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vim, W3C: HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen
    Vim, W3C
    HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen

    Sonst noch was? Was am 29. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /