Abo
  • IT-Karriere:

50 MBit/s: Breitbandziele der Regierung werden nicht erreicht

Wie erwartet, wird die Regierung ihr Ziel für den Breitband-Ausbau nicht erreichen. In Sachsen-Anhalt kommen nur 43,9 Prozent der Haushalte auf mehr als 50 MBit/s, in Mecklenburg-Vorpommern sind es nur 52,8 Prozent. Nordrhein-Westfalen liegt bei über 100 MBit/s vorn.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

In Deutschland verfügen 71,2 Prozent der Haushalte über Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MBit/s. Das entspricht immerhin einem Anstieg von 22 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013. Bei 64,9 Prozent der Haushalte sind die Anschlüsse heute schneller als 100 MBit/s. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Der flächendeckende Breitbandausbau mit 50 MBit/s bis zum Jahr 2018 ist eines der Ziele der Digitalen Agenda, die die große Koalition vor zwei Jahren vorgestellt hatte. Um dies zu erreichen, waren die Bundesmittel von 2,7 auf 4 Milliarden Euro aufgestockt worden. Nach dem aktuellen Stand wird die Vorgabe nicht erreicht.

Große Unterschiede zwischen Stadt und Land

Die Unterschiede zwischen den Bundesländern und Stadt und Land sind groß. In Hamburg verfügen nach den Angaben 94,4 Prozent der Haushalte über Zugänge mit mehr als 100 MBit/s, in Bremen sind es 93,6 Prozent und in Berlin 90,2 Prozent. Sachsen-Anhalt ist dagegen im bundesweiten Vergleich am schlechtesten ausgerüstet. Dort kommen nur 43,9 Prozent der Haushalte auf mehr als 50 MBit/s, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 52,8 Prozent, in Brandenburg 57,2 Prozent, in Bayern 68,7 Prozent, in Baden-Württemberg 72,8 Prozent, in Niedersachsen 73 Prozent und in Nordrhein-Westfalen 77,4 Prozent. Im dem Bundesland sind die meisten Verbindungen sogar deutlich schneller: 72,2 Prozent der Haushalte kommen auf Übertragungsraten von mehr als 100 MBit/s, in Bayern sind es 62,4 Prozent.

2,8 Millionen Haushalte in Deutschland haben laut Verkehrsministerium einen direkten Glasfaseranschluss (FTTH/FTTB).

Tabea Rößner sagte Golem.de: "Wir haben in Deutschland ein massives Problem beim Breitbandausbau, trotz stattlicher staatlicher Förderung. Unsere Anfrage zeigt: Bundesminister Alexander Dobrindt wird sein selbstgesetztes Ziel nicht schaffen. Nur knapp ein Drittel der Haushalte im ländlichen Raum hat derzeit die Möglichkeit, mit 50 MBit/s zu surfen, wie Herr Dobrindt die fehlenden zwei Drittel bis Ende nächsten Jahres ausgebaut kriegen will, ist mir schleierhaft. Denn gerade im ländlichen Raum ist der Breitbandausbau mühsam, zeitintensiv und sehr teuer."

Dobrindt (CSU) habe sich des Themas zu spät angenommen und dann die falschen Impulse gesetzt. Die Quittung für die verfehlte Breitbandpolitik bekämen vor allem die Nutzer in Ostdeutschland, die digital abgehängt würden.

Rößner: "Den Glasfaserausbau vernachlässigt Dobrindt komplett, nur 7,1 Prozent aller Haushalte Deutschlands verfügen über einen Glasfaseranschluss (FTTH/B). International liegen wir damit weit zurück. Darum schlagen wir vor, dass der Bund seine Anteile an der Telekom veräußert und den Erlös von zehn Milliarden Euro in den Glasfaserausbau investiert."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Ovaron 29. Okt 2016

Du hast "Ich habe schon von Solidarität gehört, halte das jedoch für ein Konzept das...

AllDayPiano 26. Okt 2016

Doch, das geht. Aber nur 48h lang - danach schlägt das DRM zu.

der_robert 25. Okt 2016

Naja, die Hardware habe ich ja gemietet. Aber du hast recht, man kann sich ja immer mal...

SJ 25. Okt 2016

50GB / 256 Teilnehmer = 200mbit symmetrisch pro Teilnehmer

spezi 25. Okt 2016

Thüringen findest Du auf Seite 18: http://www.zukunft-breitband.de/SharedDocs/DE/Anlage...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /