50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Soylent Green war der letzte Film des US-Schauspielers Edward G. Robinson, der 1973 starb.
Soylent Green war der letzte Film des US-Schauspielers Edward G. Robinson, der 1973 starb. (Bild: Michael Stroud/Daily Express/Hulton Archive/Getty Images)

Die 1970er Jahre waren das Jahrzehnt, in dem die Science-Fiction düsterer denn je wurde. Erstmals regte sich ein ökologisches Bewusstsein und damit auch die Erkenntnis, dass die Ressourcen dieser Welt nicht unendlich sind und der Raubbau an Mutter Erde Konsequenzen haben würde. Dem wurde auch die filmische Science-Fiction gerecht, bevor der Erfolg von Star Wars im Jahr 1977 das Genre wieder mehr in Richtung Fantasy lenkte.

Inhalt:
  1. 50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
  2. Was von der Film-Dystopie heute Realität ist

Einer der besten Filme dieser kurzen Zeit, in der die Science-Fiction so kritisch wie nie zuvor war, ist Jahr 2022... die überleben wollen - heutzutage vielleicht besser unter seinem Originalnamen Soylent Green bekannt. Der Film von 1973 blickte knapp 50 Jahre in die Zukunft - eine Zukunft, die von Überbevölkerung und Ressourcen-Knappheit bestimmt ist.

40 Millionen Menschen in New York

Die Handlung spielt in einem überbevölkerten New York. Wo heute knapp neun Millionen Menschen leben und es in den frühen 1970er Jahren knapp acht Millionen waren, beginnt der Film damit, das Setting vorzugeben und die Bevölkerungszahl zu nennen: 40 Millionen.

Wobei "leben" ein Euphemismus ist. Die meisten vegetieren dahin, leben in Treppenhäusern und Fluren. Die wenigen, die das Glück hatten, eine Wohnung zu ergattern, müssen über all diese Menschen hinwegsteigen. Eine Metapher: Die, die etwas haben - und sei es noch so wenig - trampeln über die Habenichtse einfach drüber.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Die Zukunft ist in Soylent Green alles andere als rosig. Die Reichen leben in schönen Appartements und leisten sich Prostituierte, die Teil des Inventars sind. Sie haben echtes Essen, während das Gros der Bevölkerung von Soylent Green von etwas lebt, von dem man gar nicht weiß, was es ist.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der von Charlton Heston gespielte Polizist Frank Thorn, der den Mord an dem reichen William R. Simonson, einem Vorstandsmitglied der Soylent Corporation, untersucht. Hilfe erhält er von seinem alten Freund Sol Roth, einem hochintelligenten früheren Universitätsprofessor und Polizeianalytiker, den man gemeinhin nur "Buch" nennt. Roth erinnert sich an eine Welt, in der noch Tiere existierten und es echtes Essen gab.

Die Basis für Soylent Green bildet Harry Harrisons Roman Make Room! Make Room!, der in den USA 1966 erschien. Hierzulande kam er erstmals 1969 als New York 1999 heraus. Der Film unter der Regie von Richard Fleischer verlegt die Geschichte noch etwas weiter in die Zukunft - ins Jahr 2022.

Soylent Green [Blu-ray]

"Soylent Green is people!"

Der Autor Harrison hatte mit dem Film nichts zu tun, seine Geschichte bildete nur die Basis, vieles wurde verändert - vom Namen der Hauptfigur über die Motivation des Killers bis hin zur großen Sterbeszene von Sol Roth, die es im Roman gar nicht gibt. Etwas anderes fehlt im Roman auch: die Enthüllung, was Soylent Green eigentlich ist.

Knapp 50 Jahre nach der Entstehung ist es wohl kein Spoiler mehr, wenn man verrät, was es mit Soylent Green auf sich hat. Im Film wurde nämlich ein kreativer Weg gefunden, die Überbevölkerung zu nutzen, um die Bevölkerung am Leben zu halten. Denn Soylent Green ist Menschenfleisch.

Das Zitat "Soylent Green is people!" (deutsch: "Soylent Grün ist Menschenfleisch!") wurde vom American Film Institute im Jahr 2005 auf den 77. Platz der Liste AFI's 100 Years ... 100 Quotes gewählt.

In dem Buch Omni's Screen Flights/Screen Fantasies, erschienen im Jahr 1984, stellte Harrison sich selbst die Frage, ob er mit dem Film zufrieden sei. Die Antwort lautete: "Zu etwa 50 Prozent."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was von der Film-Dystopie heute Realität ist 
  1. 1
  2. 2
  3.  


plutoniumsulfat 22. Jan 2022 / Themenstart

Das hat nichts mit Pessimismus zu tun, sondern wird schlicht von den erhobenen Daten...

LordSiesta 21. Jan 2022 / Themenstart

Mich stört an dem Film, dass er plötzlich vorbei ist. Der Protagonist wird »Soylent Green...

Lapje 17. Jan 2022 / Themenstart

ääääähhhm...Pommes? Das reicht doch auch wohl schon als "Dickmacher"...deswegen ist das...

Kaiser Ming 16. Jan 2022 / Themenstart

Weshalb ich da auch nicht zuviel davon esse. Btw ist Wurst genauso ein hoch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /