Abo
  • Services:
Anzeige
Das Paket
Das Paket (Bild: Base)

50-GByte-Prepaid: O2 sperrt weiteren Datentarif für E-Plus-Kunden

Das Paket
Das Paket (Bild: Base)

Schon wieder ein günstiger Datentarif weniger für gewechselte E-Plus-Kunden. Das Internet Paket Plus bot für 10 Euro im Monat 50 GByte Datenvolumen. Doch nur wenige seien betroffen. Zuvor wurde der Tarif O2 Free mit der erträglichen Drosselung gesperrt, wozu wir Internes erfahren haben.

Die Telefónica hat einen Bericht bestätigt, nach dem mit Base Go ein weiterer interessanter Tarif für frühere E-Plus-Kunden mit 50-GByte-Prepaid-Datenpaket nicht mehr verfügbar ist. Das Onlinemagazin Teltarif.de hatte berichtet, dass Base-Go-Prepaidkunden die Tarifoptionen nach dem Wechsel zu O2 nicht mehr nutzen können. Das Internet Paket Plus bot dabei für 10 Euro im Monat 50 GByte Datenvolumen.

Anzeige

"Ja, das können wir bestätigen", sagte Telefónica-Sprecherin Julia Hoffstädter Golem.de auf Anfrage. "Beim Base Go handelt es sich um ein Nischenprodukt, das wir nie groß vermarktet haben und das entsprechend nur von sehr wenigen Kunden genutzt wurde. Alle Base-Go-Kunden, die das Internet Paket Plus zum Zeitpunkt der Umstellung gebucht hatten, können auch weiterhin die damit verbundenen 50 GB nutzen. Lediglich für eine sehr geringe Anzahl Base-Go-Kunden, die das Paket zum Zeitpunkt der Umstellung nicht gebucht hatten, ist die Option weggefallen."

O2 hat in dieser Woche bereits erklärt, dass der Tarif O2 Free für umgestellte E-Plus-Kunden derzeit nicht mehr verfügbar ist. Die in dem Tarif enthaltene Datenflatrate erlaubt nach der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload. In der Werbung verspricht der Betreiber diesen Vorteil für 5 Euro monatlich mehr. Üblich ist in der Drosselung eine maximale Datenrate von 64 KBit/s. O2-Free-Kunden erhalten im Vergleich dazu die 16fache Geschwindigkeit.

Intern nachgefragt

Der Buchungsstopp betrifft die Tarife wie auch die zubuchbare Option. Im Quartalsbericht vor der Übernahme hatte E-Plus im Sommer 2014 fast 9 Millionen Vertragskunden.

"Die Option ist nicht mit den E-Plus-Verträgen kompatibel", wurde einer Callcenter-Beschäftigten gesagt, die für Golem.de intern nachfragte. Es gebe dabei auch "technische Probleme".


eye home zur Startseite
Ikkke 28. Apr 2017

Wirklich übel wie mit Kunden umgegangen wird : Tolle Reaktion von O2 : https://www...

x2k 12. Nov 2016

Das ist bei O2 der normalzustand. Seit die damals von mobielkom (oder wie die damals hie...

scheuerseife 12. Nov 2016

Zitat: "Einfach bezahlen, und gut ist" Dieses Zitat kommt aus einer Werbebotschaft von O2...

jahoe 11. Nov 2016

"Lediglich für eine sehr geringe Anzahl Base-Go-Kunden, die das Paket zum Zeitpunkt der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    DWolf | 22:41

  2. Re: Finde ich gut

    bombinho | 22:35

  3. Re: Strahlung und so ;)

    SanderK | 22:34

  4. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    xxsblack | 22:24

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    don.redhorse | 22:23


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel