5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an

Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music
Apple Music (Bild: Apple)

Apple hat einen speziellen Apple-Music-Tarif vorgestellt, der 5 US-Dollar im Monat kostet - also nur die Hälfte des normalen Abopreises. Der gesamte Apple-Katalog ist dabei auf allen Geräten verfügbar. Damit reagiert Apple auf das ähnlich gestaltete Angebot Amazon Music Unlimited Echo.

Stellenmarkt
  1. Software-Testingenieur Automotive Infotainment (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Es gibt allerdings eine Einschränkung für die Ersparnis - die Musiksteuerung erfolgt ausschließlich über Siri und nicht über eine App. Apple Music kommt außerdem mit hunderten neuen redaktionell erstellten Playlists für verschiedene Stimmungen und Aktivitäten, die per Sprachbefehl geöffnet werden können. Diese neuen Playlists sind für alle verfügbar, die ein Apple Music Abo haben. Das Apple Music Voice Abo soll ab Herbst 2021 in Deutschland für 4,99 Euro pro Monat erhältlich sein.

  • Homepod Mini in neuen Farben (Bild: Apple)
Homepod Mini in neuen Farben (Bild: Apple)

Apple hat zudem den kleinen Lautsprecher Homepod mini in drei neuen Farben vorgestellt - Gelb, Orange und Blau. Der HomePod mini wird zudem in den bisherigen Farben Weiß und Space Grau angeboten. Die neuen Modelle sollen ab November 2021 für 99 Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /