• IT-Karriere:
  • Services:

5 GHz: Verizon baut ein landesweites Giga-LTE-Netzwerk

In den gesamten USA soll das LTE-Netz zusätzlich das 5-GHz-Frequenzband mitnutzen, das für WLAN genutzt wird. Verizon hat den Einsatz von LTE LAA und weiteren Technologien angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson Netzwerkausrüstung
Ericsson Netzwerkausrüstung (Bild: Ericsson)

Der Mobilfunkbetreiber Verizon will in den USA landesweit LTE LAA anbieten und damit Datenraten von rund 950 MBit/s erreichen. Das sagte Mike Haberman, Vice President Network Support bei Verizon, dem Onlinemagazin RcrWireless. Zuvor wurden in einem Test im kommerziellen Netzwerk des Betreibers mit Ericssons Micro Radio 2205 Datenübertragungsraten von 953 MBit/s erreicht.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Dabei kam 4X4 MIMO und 256 QAM gleichzeitig zum Einsatz. Drei 5-GHz und ein 20-MHz-Bereich wurden kombiniert. Verizon verwendete Antennen verschiedener Hersteller.

LAA (Licensed Assisted Access) wurde eigentlich entwickelt, um die LTE-Nutzung in großen Räumen zu verbessern. Die Technik richtet sich an Picozellen, kleine Mobilfunkzellen mit niedriger Sendeleistung, die in großen Gebäuden wie Flughäfen oder Einkaufszentren genutzt werden können - im 5-GHz-Frequenzband, das für WLAN genutzt wird, generell aber technologieneutral ist.

LAA braucht neue Hardware

"Die werden überall im ganzen Land auftauchen", sagte Haberman zum Ausbau mit LAA-Antennen. Die regionalen Teams von Verizon würden in den nächsten Monaten die Standorte ausbauen. Haberman betonte, dass LAA nicht über Software implementiert werden könne, sondern stattdessen neue Antennen an den Mobilfunkstandorten erforderlich seien.

Direkt nutzen könnten LTE LAA nur Besitzer von Smartphones mit einem integrierten Modem Qualcomm-Snapdragon X16, es bietet dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256 QAM, 4 x 4 MIMO mit vier Antennen und LTE im WLAN-Spektrum mit LTE-U (Unlicensed) oder LAA (Licensed Assisted Access). Dadurch wird ein Downstream von bis zu 1 GBit/s erreichbar, der Upstream beträgt bis zu 150 MBit/s. Doch von der höheren Datenrate würden auch alle anderen Nutzer profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Proctrap 11. Aug 2017

ich denke da wurde was massiv missverstanden, du zielst auf den falschen. ich meine nicht...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /