Abo
  • IT-Karriere:

5 GHz: Verizon baut ein landesweites Giga-LTE-Netzwerk

In den gesamten USA soll das LTE-Netz zusätzlich das 5-GHz-Frequenzband mitnutzen, das für WLAN genutzt wird. Verizon hat den Einsatz von LTE LAA und weiteren Technologien angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson Netzwerkausrüstung
Ericsson Netzwerkausrüstung (Bild: Ericsson)

Der Mobilfunkbetreiber Verizon will in den USA landesweit LTE LAA anbieten und damit Datenraten von rund 950 MBit/s erreichen. Das sagte Mike Haberman, Vice President Network Support bei Verizon, dem Onlinemagazin RcrWireless. Zuvor wurden in einem Test im kommerziellen Netzwerk des Betreibers mit Ericssons Micro Radio 2205 Datenübertragungsraten von 953 MBit/s erreicht.

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Dabei kam 4X4 MIMO und 256 QAM gleichzeitig zum Einsatz. Drei 5-GHz und ein 20-MHz-Bereich wurden kombiniert. Verizon verwendete Antennen verschiedener Hersteller.

LAA (Licensed Assisted Access) wurde eigentlich entwickelt, um die LTE-Nutzung in großen Räumen zu verbessern. Die Technik richtet sich an Picozellen, kleine Mobilfunkzellen mit niedriger Sendeleistung, die in großen Gebäuden wie Flughäfen oder Einkaufszentren genutzt werden können - im 5-GHz-Frequenzband, das für WLAN genutzt wird, generell aber technologieneutral ist.

LAA braucht neue Hardware

"Die werden überall im ganzen Land auftauchen", sagte Haberman zum Ausbau mit LAA-Antennen. Die regionalen Teams von Verizon würden in den nächsten Monaten die Standorte ausbauen. Haberman betonte, dass LAA nicht über Software implementiert werden könne, sondern stattdessen neue Antennen an den Mobilfunkstandorten erforderlich seien.

Direkt nutzen könnten LTE LAA nur Besitzer von Smartphones mit einem integrierten Modem Qualcomm-Snapdragon X16, es bietet dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256 QAM, 4 x 4 MIMO mit vier Antennen und LTE im WLAN-Spektrum mit LTE-U (Unlicensed) oder LAA (Licensed Assisted Access). Dadurch wird ein Downstream von bis zu 1 GBit/s erreichbar, der Upstream beträgt bis zu 150 MBit/s. Doch von der höheren Datenrate würden auch alle anderen Nutzer profitieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Proctrap 11. Aug 2017

ich denke da wurde was massiv missverstanden, du zielst auf den falschen. ich meine nicht...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /