Abo
  • Services:

5 GHz: T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

LTE-U ist bereits in sechs US-Städten verfügbar. Zudem testet der Mobilfunkbetreiber T-Mobile bereits LAA (License Assisted Access) und hat laut eigener Aussage 741 MBit/s erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von T-Mobile
Werbung von T-Mobile (Bild: T-Mobile)

T-Mobile USA beginnt mit dem Einsatz von LTE-U im lizenzfreien 5-GHz-Spektrum. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2017 bekannt. Gestartet wird der Betrieb von LTE-U in Bellevue (Washington), im Stadtteil Brooklyn (New York) sowie in Dearborn (Michigan), Las Vegas (Nevada), Richardson (Texas) und im kalifornischen Simi Valley. Weitere Städte sollen im Laufe des Jahres folgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BwConsulting GmbH, Berlin, Köln

Die Nutzung von LTE-U ist bisher jedoch nur mit dem Smartphone Samsung Galaxy S8 möglich. LTE-U werde helfen, das Ziel von T-Mobile zu erreichen, im LTE-Netz Gigabit-Datenraten anzubieten, hieß es zuvor.

Getestet hat T-Mobile US auch LAA (License Assisted Access). Hier wurde eine Datenübertragungsrate von 741 MBit/s erreicht. "Wir beginnen schon mit dem nächsten", sagte Neville Ray, Chief Technologoy Officer von T-Mobile.

LAA soll die LTE-Nutzung in großen Räumen verbessern. Das hatte Henning Wiemann, Principal Researcher bei Ericsson, im März 2016 im Gespräch mit Golem.de gesagt. Die Technik richtet sich an Picozellen, kleine Mobilfunkzellen mit niedriger Sendeleistung, die in großen Gebäuden wie Flughäfen benutzt werden können.

LTE-U soll Wi-Fi nicht stören

Das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT) soll die Koexistenz mit Wi-Fi-Geräten sichern. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören.

T-Mobile setzt LTE-U-Technik von Ericsson und Nokia ein, die ihre Ausrüstung bei der FCC zertifiziert haben. Huawei und der Mobilfunkbetreiber Vodacom hatten im Juni 2016 1 GBit/s im Mobilfunk getestet. Die Übertragung erfolgte im lizenzierten und unlizenzierten Spektrum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Ovaron 28. Jun 2017

Das ist eine schöne Dolchstoßlegende. Hast Du Dir die selbst ausgedacht oder ist die...

Ovaron 28. Jun 2017

Belege das bitte.

Ovaron 28. Jun 2017

Nein, genau das heißt es nicht. Wie stark Dein WLAN gestört wird hängt von der...

FlashBFE 28. Jun 2017

Wenn das so stimmt, wäre es schön, wenn Golem darüber mal kritisch berichten könnte...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /