• IT-Karriere:
  • Services:

5 GHz: T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

LTE-U ist bereits in sechs US-Städten verfügbar. Zudem testet der Mobilfunkbetreiber T-Mobile bereits LAA (License Assisted Access) und hat laut eigener Aussage 741 MBit/s erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von T-Mobile
Werbung von T-Mobile (Bild: T-Mobile)

T-Mobile USA beginnt mit dem Einsatz von LTE-U im lizenzfreien 5-GHz-Spektrum. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2017 bekannt. Gestartet wird der Betrieb von LTE-U in Bellevue (Washington), im Stadtteil Brooklyn (New York) sowie in Dearborn (Michigan), Las Vegas (Nevada), Richardson (Texas) und im kalifornischen Simi Valley. Weitere Städte sollen im Laufe des Jahres folgen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die Nutzung von LTE-U ist bisher jedoch nur mit dem Smartphone Samsung Galaxy S8 möglich. LTE-U werde helfen, das Ziel von T-Mobile zu erreichen, im LTE-Netz Gigabit-Datenraten anzubieten, hieß es zuvor.

Getestet hat T-Mobile US auch LAA (License Assisted Access). Hier wurde eine Datenübertragungsrate von 741 MBit/s erreicht. "Wir beginnen schon mit dem nächsten", sagte Neville Ray, Chief Technologoy Officer von T-Mobile.

LAA soll die LTE-Nutzung in großen Räumen verbessern. Das hatte Henning Wiemann, Principal Researcher bei Ericsson, im März 2016 im Gespräch mit Golem.de gesagt. Die Technik richtet sich an Picozellen, kleine Mobilfunkzellen mit niedriger Sendeleistung, die in großen Gebäuden wie Flughäfen benutzt werden können.

LTE-U soll Wi-Fi nicht stören

Das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT) soll die Koexistenz mit Wi-Fi-Geräten sichern. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören.

T-Mobile setzt LTE-U-Technik von Ericsson und Nokia ein, die ihre Ausrüstung bei der FCC zertifiziert haben. Huawei und der Mobilfunkbetreiber Vodacom hatten im Juni 2016 1 GBit/s im Mobilfunk getestet. Die Übertragung erfolgte im lizenzierten und unlizenzierten Spektrum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...

Ovaron 28. Jun 2017

Das ist eine schöne Dolchstoßlegende. Hast Du Dir die selbst ausgedacht oder ist die...

Ovaron 28. Jun 2017

Belege das bitte.

Ovaron 28. Jun 2017

Nein, genau das heißt es nicht. Wie stark Dein WLAN gestört wird hängt von der...

FlashBFE 28. Jun 2017

Wenn das so stimmt, wäre es schön, wenn Golem darüber mal kritisch berichten könnte...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /