Abo
  • IT-Karriere:

5 GHz: T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

Gigabit-Datenraten im Mobilfunknetz von T-Mobile sollen LTE-U bieten. Ab dem Frühjahr soll es losgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von T-Mobile
Werbung von T-Mobile (Bild: T-Mobile)

T-Mobile USA wird LTE im lizenzfreien Spektrum 5 GHz einsetzen. Das gab das Unternehmen am 22. Februar 2017 bekannt. Zuvor hatte die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) die ersten Geräte für den Frequenzbereich freigegeben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Mit LTE-U, das ab diesem Frühjahr startet, könnten T-Mobile-Kunden in unausgelastetes, unlizenziertes Spektrum "auf dem 5GHz-Band zugreifen und es als zusätzliche LTE-Kapazität verwenden", sagte T-Mobile sofort nach der FCC-Entscheidung. T-Mobile setzt LTE-U-Technik von Ericsson und Nokia ein, die ihre Ausrüstung bei der FCC zertifiziert haben. Huawei und der Mobilfunkbetreiber Vodacom hatten im Juni 2016 1 GBit/s im Mobilfunk getestet. Die Übertragung erfolgte im lizenzierten und unlizenzierten Spektrum.

LTE-U werde helfen, das Ziel von T-Mobile zu erreichen, im LTE-Netz Gigabit-Datenraten anzubieten. Seit Dezember 2016 habe T-Mobile bereits begonnen, LTE-U-Netzwerkausrüstung zu testen, erklärte das Unternehmen.

WLAN soll nicht gestört werden

LTE-U (Unlicensed) ist im 5-GHz-Frequenzband verfügbar, wo AC-WLAN funkt, und wurde zuvor hauptsächlich von Ericsson und Qualcomm vorangetrieben. Im neuen System-on-a-Chip Snapdragon 835 von Qualcomm ist ein Modem integriert. Qualcomm verwendet ein Snapdragon X16, was bisher nur einzeln verfügbar war. Es nutzt eine dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256QAM, zudem 4x4 MIMO mit vier Antennen und LTE-U oder LAA (Licensed Assisted Access). Dadurch wird ein Downstream von knapp 1 GBit pro Sekunde möglich, der theoretische Upstream beträgt bis zu 150 MBit pro Sekunde.

Das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT) soll die Koexistenz mit Wi-Fi-Geräten sichern. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 349,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

David64Bit 23. Feb 2017

Dann solltest du dein Wifi mal ordentlich einstellen. AC braucht die DFS-Kanäle nicht für...

Poison Nuke 23. Feb 2017

und schon geht in der Umgebung kein LTE-U mehr oder wie?


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /