• IT-Karriere:
  • Services:

5 GHz: LTE-Unlicensed kommt zu spät

LTE im WLAN-Spektrum dürfte kommen, aber nicht mit LTE-U. LAA (License Assisted Access) habe einen entscheidenden Vorteil, meint ein Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
LAA-Grafik von Ericsson
LAA-Grafik von Ericsson (Bild: Ericsson)

Laut einem Experten hat LTE-U sein Zeitfenster weitgehend verpasst, weil LAA (License Assisted Access) bald einsatzbereit sein wird. Das berichtet das Onlinemagazin Networkworld unter Berufung auf den Tolaga-Research-Analysten Phil Marshall: "LTE-U könnte zum Einsatz kommen, aber nicht für sehr lange. Es ist unwahrscheinlich, dass Netzwerkbetreiber sich auf LTE-U konzentrieren, wenn LAA kurz danach kommt."

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau

LTE-U (Unlicensed) ist im 5-GHz-Frequenzband verfügbar, wo AC-WLAN funkt, und wird hauptsächlich von Ericsson und Qualcomm vorangetrieben. Qualcomm sagte, das europäische Pendant LAA (License Assisted Access) werde im ersten Halbjahr 2016 verfügbar sein. In den Niederlanden laufen Tests, in den USA möchte Verizon LTE-U bald anbieten. LAA kann das Gleiche wie LTE-U, soll aber durch zusätzlichen Schutz Wi-Fi nicht stören. Der LAA-Standard ist weitgehend fertiggestellt und Produkte werden im Laufe des Jahres erwartet. LAA verwendet das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT), das die Koexistenz mit Wi-Fi-Geräten sichern soll.

LTE-U für Femtozellen und Picozellen

Laut einem Artikel bei Kaspersky Labs geht es bei LTE-U um Basisstationen mit geringer Leistung, die Femtozellen und Picozellen für die Verwendung von Smartphones und Tablets in geschlossenen Räumen nutzen. "LTE-U würde recht ähnlich zu existierenden 3G-Femtozellen eingerichtet werden: Der Kunde muss eine spezifische Femtozelle kaufen und bei seinem Netzbetreiber registrieren. Aus Sicht der Netzbetreiber würde ein verschlüsselter VPN-Kanal aufgebaut werden, der zwei separate logische Verbindungskanäle aufbaut, die über ein einziges Kabel laufen." LTE-U werde nicht die Geschwindigkeit der Internetverbindung erhöhen, mobile Geräte würden aber die drahtlosen Verbindungen effektiver nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 19,99€, Wreckfest für 12,99€, Wreckfest...
  2. ab 299,85€ neuer Tiefpreis auf Geizhals
  3. exklusiv für Prime-Mitglieder
  4. 85€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" Bestpreis!)

Spaghetticode 15. Apr 2016

Man hat sich auf Mobilrufnummern festgesetzt, um das Ganze für den Angerufenen kostenlos...

M.P. 13. Apr 2016

... und 5 GHz WLAN ist bei Smartphones im Gegensatz zu 5 GHz LTE aktuell schon an Bord...


Folgen Sie uns
       


Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /