5 Euro: Deutsche Telekom senkt die Preise für Hybrid

Die Telekom bietet ihren Hybridzugang zu einem günstigeren Preis an. Wer einen sehr langsamen DSL-Tarif und Magenta Zuhause gebucht hat, bekommt die Hybrid-LTE-Option umsonst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hybrid im Festnetz und Mobilfunk
Mit Hybrid im Festnetz und Mobilfunk (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet einen neuen Tarif für ihren Hybrid-Router, der Festnetz und Mobilfunk verbindet. Das gab das Unternehmen am 28. Juli 2020 bekannt. Die Hybrid-LTE-Option ist nun bei allen Magenta-Zuhause-Tarifen für 4,95 Euro monatlich buchbar.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. Head of User Experience (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Den Hybrid-Router Speedport Pro von dem französischen Hersteller Sagem gibt es für 389,82 Euro oder im Mietmodell für monatlich 9,70 Euro.

Zur Einführung der neuen Hybrid-LTE-Option gibt es Angebote: Bei Buchung bis zum 30. September erhalten Kunden die Option in den ersten drei Monaten ohne Aufpreis. Internetkunden mit geringen DSL-Datenraten von weniger als 16 Megabit pro Sekunde bekommen in den Tarifen Magenta Zuhause XS und S die Option ohne Aufpreis. Die Mindestvertragslaufzeit der Hybrid-Option beträgt drei Monate.

Der Hybridrouter Speedport Pro wurde bereits im Februar 2019 ausgeliefert. Im Mobilfunk werden 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifacher Carrier Aggregation. "Allerdings hat der Router einige Software Updates erhalten. Er unterstützt jetzt zum Beispiel auch den neuen Verschlüsselungsstandard WPA3 und kann als Mesh-Basis genutzt werden", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Golem.de auf Anfrage.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Damit unterstützt es den neuen Tarif Magenta Zuhause XL und "alle künftigen Stufen des Netzausbaus". Mit VDSL-Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro hat zwölf WLAN-Antennen. Unterstützt werden die Standards ac und n, das Gerät ist abwärtskompatibel zu a/b und g.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 29. Jul 2020

hatten hier max. 2MBit/s. Zum Überbrücken bis der Glasfaserausbau fertig ist, habe ich...

Sandeeh 29. Jul 2020

Selbst im Speckgürtel von Frankfurt gibt's sehr dicht bewohnte Gegenden, wo mit viel...

elknipso 29. Jul 2020

Ich verstehe was Du meinst, und kann die Argumentation durchaus nachvollziehen. Klar...

chefin 29. Jul 2020

Naja, das ist aber Jammern auf allerhöchstem Niveau. Wir reden da von 10-20ms Latenz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Facebook: Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen
    Facebook
    Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen

    Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Facebooks Dienste kaum noch gefragt. Das will Mark Zuckerberg mit einer Neuausrichtung ändern.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /