• IT-Karriere:
  • Services:

5 Euro: Deutsche Telekom senkt die Preise für Hybrid

Die Telekom bietet ihren Hybridzugang zu einem günstigeren Preis an. Wer einen sehr langsamen DSL-Tarif und Magenta Zuhause gebucht hat, bekommt die Hybrid-LTE-Option umsonst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hybrid im Festnetz und Mobilfunk
Mit Hybrid im Festnetz und Mobilfunk (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet einen neuen Tarif für ihren Hybrid-Router, der Festnetz und Mobilfunk verbindet. Das gab das Unternehmen am 28. Juli 2020 bekannt. Die Hybrid-LTE-Option ist nun bei allen Magenta-Zuhause-Tarifen für 4,95 Euro monatlich buchbar.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. GETEC net GmbH, Hannover

Den Hybrid-Router Speedport Pro von dem französischen Hersteller Sagem gibt es für 389,82 Euro oder im Mietmodell für monatlich 9,70 Euro.

Zur Einführung der neuen Hybrid-LTE-Option gibt es Angebote: Bei Buchung bis zum 30. September erhalten Kunden die Option in den ersten drei Monaten ohne Aufpreis. Internetkunden mit geringen DSL-Datenraten von weniger als 16 Megabit pro Sekunde bekommen in den Tarifen Magenta Zuhause XS und S die Option ohne Aufpreis. Die Mindestvertragslaufzeit der Hybrid-Option beträgt drei Monate.

Der Hybridrouter Speedport Pro wurde bereits im Februar 2019 ausgeliefert. Im Mobilfunk werden 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifacher Carrier Aggregation. "Allerdings hat der Router einige Software Updates erhalten. Er unterstützt jetzt zum Beispiel auch den neuen Verschlüsselungsstandard WPA3 und kann als Mesh-Basis genutzt werden", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Golem.de auf Anfrage.

Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Damit unterstützt es den neuen Tarif Magenta Zuhause XL und "alle künftigen Stufen des Netzausbaus". Mit VDSL-Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro hat zwölf WLAN-Antennen. Unterstützt werden die Standards ac und n, das Gerät ist abwärtskompatibel zu a/b und g.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

schnedan 29. Jul 2020 / Themenstart

hatten hier max. 2MBit/s. Zum Überbrücken bis der Glasfaserausbau fertig ist, habe ich...

Sandeeh 29. Jul 2020 / Themenstart

Selbst im Speckgürtel von Frankfurt gibt's sehr dicht bewohnte Gegenden, wo mit viel...

elknipso 29. Jul 2020 / Themenstart

Ich verstehe was Du meinst, und kann die Argumentation durchaus nachvollziehen. Klar...

chefin 29. Jul 2020 / Themenstart

Naja, das ist aber Jammern auf allerhöchstem Niveau. Wir reden da von 10-20ms Latenz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /