• IT-Karriere:
  • Services:

4K und 8K: Windows 9 skaliert auf hochauflösenden Displays besser

Inoffizielle Screenshots legen nahe, dass Microsoft mit dem nächsten Windows mehr Optionen für die DPI-Einstellungen der Benutzeroberfläche bieten wird. Nicht mehr nur in Prozentwerten, sondern mit exakten Eingaben sollen sich die Elemente vergrößern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das auf der Build gezeigte Startmenü von Windows 9
Das auf der Build gezeigte Startmenü von Windows 9 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das russische PCPortal hat Screenshots aus Windows 9 oder seinen Entwicklungswerkzeugen veröffentlicht, welche die Skalierungseinstellungen des kommenden Betriebssystems zeigen sollen. Nachdem Microsoft bereits mit Windows 8.1 die Optionen dafür leicht verbessert hat, ist mit Windows 9 offenbar eine völlig neue Methode geplant.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Technica Engineering GmbH, München

Nicht mehr nur prozentual sollen sich Elemente des Betriebssystems vergrößern lassen. Vielmehr wird eine genaue Angabe der DPI möglich. Dafür gibt es auch eine Vorschau von 96 bis 240 dpi. Auch ein Icon, abgebildet ist das des Windows-Explorers für den Desktop, wird dabei gezeigt. Dabei kann das Symbol auf bis zu 768 x 768 Pixel vergrößert werden, was wohl nur noch auf Bildschirmen mit weit mehr als Ultra-HD-Auflösung sinnvoll ist.

An solche Displays will Microsoft das unter dem Codenamen "Threshold" entwickelte Windows 9 anscheinend besser anpassen. Das verwundert nicht, denn 4K-Displays für PCs sind inzwischen in einfachen Ausführungen mit TN-Panel schon unter 500 Euro zu haben. Und von Dell wurde bereits der erste 5K-Monitor angekündigt, weitere Steigerungen sind abzusehen. In Japan will der Sender NHK ab 2016 Sendungen in 8K ausstrahlen. Ebenso wie 4K ist auch 8K bereits seit 2012 ein ITU-Standard.

Auch mit Windows 9 wird Microsoft aber nicht das Problem lösen können, dass sich insbesondere ältere Programme nicht an die Designvorgaben von Windows-Anwendungen halten. Diese sehen schon seit mehreren Versionen vor, dass unter anderem Schriftarten und Dialogfelder nicht mit festen Größen eingesetzt werden sollen. Ist das doch der Fall, helfen die Skalierungsoptionen des Betriebssystems nicht, Schriften werden winzig klein oder die Optionen eines Dialogs rutschen an ungewohnte Stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,29€
  2. 10,79€

jaegerschnitzel 04. Jul 2015

Mit Windows 10 wurde das ermöglicht :)

xmaniac 24. Sep 2014

Seit wann hat Win32 überhaupt irgendwas mit GUI zu tun? Du meinst wohl eher MFC...

Argeman 23. Sep 2014

Ach so, danke für die Informationen! Das Redesigns mit QT und QML dazu führen dass es...

Ockermonn 23. Sep 2014

Ja das gibts schon :) Programme die nicht melden, dass sie Skalierbar sind werden in...

Komischer_Phreak 22. Sep 2014

Das ist ein Problem des Treibers, keines von Windows. Und ja, die funktionieren schlecht...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /