Abo
  • Services:

4K-UHD mit HDR: Samsungs Fernseher setzen auf neue QLED-Technik

Sie sollen eine Helligkeit von bis zu 2.000 Candela/qm erreichen und fast den kompletten DCI-P3-Farbraum abdecken: Samsungs QLED-Fernseher nutzen einzeln angesteuerte Nanokristalle statt solche mit Hintergrundbeleuchtung. Das ist wichtig für HDR.

Artikel veröffentlicht am ,
QLED-Fernseher
QLED-Fernseher (Bild: Samsung)

Bei der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas hat Samsung eine überarbeitete Displaytechnik und darauf basierende Fernseher vorgestellt. Die drei angekündigten Varianten - Q9, Q8 sowie Q7 - lösen mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf, sind teils gekrümmt und unterstützen High Dynamic Range (HDR). Sie setzen auf QLED-Technik, was für Quantum Dot Light Emitting Diode steht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bisherige Samsung-TVs nutzen zwar schon Quantum Dots, jedoch mit einer anderen Ansteuerung. Wie gehabt werden die Nanokristalle jedoch mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung kombiniert, also fotoluminiszenten Quantum Dots. Die Hintergrundbeleuchtung ist nicht flächig, sondern an den Seiten (Edge-LED). Eine präzisere Ansteuerung soll in besseren Kontrasten und tieferem Schwarz resultiert.

2.000 Candela pro Quadratmeter und 99 Prozent DCI-P3

Samsung zufolge werden 99 Prozent des DCI-P3-Farbraums abgedeckt - oder wie es die Südkoreaner ausdrücken: Bei allen Helligkeitsstufen sollen alle Farben dargestellt werden. Die Candela pro Quadratmeter liegen dem Hersteller zufolge bei 1.500 bis 2.000, was ein Drittel mehr als die aktuelle Generation wäre - so wie die Farben ist das wichtig für HDR. Ob am Ende etwa der Schwarzwert mit einem OLED-Fernseher mithalten kann, war vor Ort aufgrund der Deckenbeleuchtung nicht zu verifizieren.

Die QLED-TVs sollen mit 55, 65, 75 und 88 Zoll verfügbar sein. Varianten mit C-Suffix sind gekrümmt (curved), die mit einem F am Ende flach (flat). Samsung will sie ab Februar 2017 in den Handel bringen, Preise liegen noch nicht vor.

Nachtrag vom 18. Januar 2017, 15:06 Uhr

Wie Samsung auf Nachfrage mitteilte, nutzen alle QLED-Fernseher eine Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung statt eine vollflächige und keine elektroluminiszenten Quantum Dots. In Europa sollen vier Modelle (Q7C, Q7F, Q8C und Q9F) erscheinen. Die Q7 und Q8 schaffen bis zu 1.500 cd/m², die Q9 bis zu 2.000 cd/m².



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

profi-knalltüte 09. Jan 2017

Ich Finde der Unterschied IST gigantisch. Kann aber sein das sich im Consumer Bereich...

ms (Golem.de) 07. Jan 2017

Trusted Reviews: QLED technology swaps the photoluminescent quantum dots found in current...

Clown 06. Jan 2017

Zustimmung. Bei den Preisen aber ein Umstand den ich erst mal bereit bin zu ertragen.

Hotohori 05. Jan 2017

Bei dem Helligkeitswert braucht es eh kein OLED Schwarzwert. OLED HDR 4K Geräte sind ja...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /