Abo
  • Services:

4K-UHD-Blu-ray: Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Wer High Dynamic Range nutzen will, stand bisher vor der Wahl: HDR10+ oder Dolby Vision. Panasonic stellt jetzt laut Medienbericht einen Blu-ray-Player vor, der beides beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic bringt bald neue 4K-Blu-ray-Player auf den Markt.
Panasonic bringt bald neue 4K-Blu-ray-Player auf den Markt. (Bild: Panasonic Japan)

Panasonic wird laut einem Bericht von HDTVtest in Kürze seine ersten Blu-ray-Player auf den Markt bringen, die nicht nur statisches HDR beherrschen. Auch die dynamischen Formate Dolby Vision sowie HDR10+ werden unterstützt. Der UB820 ist der erste Abspieler, der beide Formate unterstützt, die je nach Szene den Dynamikumfang festlegen können. HDR10 hingegen ermöglicht dies nur einmal für den gesamten Film. Zudem werden Alexa und Google Assistant unterstützt, um etwa einen Film zu pausieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Laut der Präsentation von Panasonic können Anwender in Kürze erste Discs erwarten, die HDR10+ unterstützen. Dolby Vision Discs gibt es schon eine Weile, allerdings wurde die passende Firmware dafür vom hierzulande einzigen UHDBD-Player für den Massenmarkt von LG kurzerhand zurückgezogen.

Wer eine der Discs mit Dolby Vision oder HDR10+ abspielen will, braucht allerdings auch einen entsprechenden Fernseher. Hier gibt es noch kein Gerät, dass beide Formate unterstützt. HDR10+ hat den Vorteil, dass das Format offen ist. Vor allem Samsung bemüht sich um breite Industrieunterstützung. Panasonic ist ebenfalls dabei. Doch noch fehlt es an Software.

Einen Haken hat das Angebot noch, aber nicht bei HDR10+. Laut Panasonic wird Dolby Vision erst nach einem Update funktionieren. Und LG zeigte bereits, dass man sich bei Dolby Vision nicht auf eine solche Ankündigung verlassen sollte. Verzögerungen bei Dolby Vision sind nicht ungewöhnlich.

Der UB820 soll im Frühling 2018 auf den Markt kommen. Einen Preis gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

Dwalinn 09. Jan 2018

Es ist zwar schlechter aber nur die Wenigsten haben damit ein Problem. Und wenn der 4k...

sTy2k 09. Jan 2018

Also ich habe einen LG OLED B7D und HDR ist einfach nur ein Traum. Wenn man dunkle Szenen...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /