Abo
  • Services:
Anzeige
LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort.
LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort. (Bild: LG)

4K-UHD-Blu-ray: LG zieht Dolby-Vision-Firmware für UP970 zurück

LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort.
LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort. (Bild: LG)

Für den einzigen in Deutschland offiziell verfügbaren Dolby-Vision-Blu-ray-Player gibt es erst einmal kein Dolby Vision. Das lang erwartete Update für entsprechende Ultra-HD-Blu-rays ist zurückgezogen worden.

LGs UHD-Blu-ray-Player UP970 verharrt zunächst auf der Version BD.37079.70524.C. Die Version BD.37767.70811.C, auch BD.37.767.70811.C genannt, die vermutlich das Dolby-Vision-Update bringen sollte, wird nicht mehr angeboten. Darüber berichten etwa Anwender im Hifi-Forum. Wir können das auf einem gestellten UP970 nachvollziehen, die Updatefunktion liefert keine Hinweise auf eine neue Version. Auf der Serviceseite von LG zum UP970 finden sich ohnehin keine Hinweise auf Firmware-Updates.

Anzeige

Warum die Firmware zurückgezogen wurde, die pünktlich zur Ifa die bis dato brach liegenden Fähigkeiten des Abspielgeräts demonstrieren sollte, ist nicht bekannt. Wer das Update schon installiert hat, muss sich gegebenenfalls auf Probleme einstellen und sollte wachsam sein, ob sein Player macht, was er soll. Auf Nachfrage konnte LG allerdings keine Details nennen. Auch ist nicht bekannt, wann das Update wieder freigegeben wird. LG bittet um Geduld, bis das Unternehmen den Grund entdeckt habe. Dementsprechend gibt es doch noch keinen Start von Dolby Vision. Nur über den speziellen Fachhandel sind Dolby-Vision-Player von Oppo, nicht zu verwechseln mit dem Handyhersteller Oppo, verfügbar.

Der Vorfall kommt für LG direkt zur Ifa ungelegen. LG ist lange dabei, das Thema HDR über HDR10 hinaus voranzubringen. Es sei ohnehin nicht einfach, das Thema zum Kunden zu bringen, erklärte uns das Unternehmen auf der Ifa. Daran sind die Industrie und auch LG allerdings selbst schuld. Neben HDR10 und Dolby Vision wird LG etwa auch HLG breit unterstützen, das qualitativ laut LG eher HDR10 entspricht. Erste Testaussendungen gibt es schon. Dementsprechend soll es in Zukunft auch für die 6er-Fernsehergeneration ein HLG-Update geben. Nur HDR10+ will LG nicht unterstützen, was wiederum bei der Konkurrenz parallel zu HDR10 kommen soll.

Für den Endkunden ist die Situation außergewöhnlich kompliziert. Er muss sich mit dynamischen und statischen Metadaten eines dynamischen Formates (HDR, High Dynamic Range) plagen. Den Unterschied zwischen 8, 10 und später gar 12 Bit pro Farbkanal zu verstehen und sicherzustellen, dass 4K- und HDR-Signale beim Fernseher ankommen - das kann bei Einsatz eines AV-Receivers durchaus schiefgehen.


eye home zur Startseite
Technik Schaf 05. Sep 2017

definitiv Und wasmm machen die ganzen Leute die regelmäßig DVDs und bluerays kaufen mit...

Themenstart

shertz 05. Sep 2017

Si tacuisses, philosophus mansisses

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ISCUE, Nürnberg
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  4. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36

  5. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Onkel Ho | 03:28


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel