Abo
  • Services:

4K-UHD-Blu-ray: LG zieht Dolby-Vision-Firmware für UP970 zurück

Für den einzigen in Deutschland offiziell verfügbaren Dolby-Vision-Blu-ray-Player gibt es erst einmal kein Dolby Vision. Das lang erwartete Update für entsprechende Ultra-HD-Blu-rays ist zurückgezogen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort.
LGs UHD-Player kann Dolby Vision, aber nicht sofort. (Bild: LG)

LGs UHD-Blu-ray-Player UP970 verharrt zunächst auf der Version BD.37079.70524.C. Die Version BD.37767.70811.C, auch BD.37.767.70811.C genannt, die vermutlich das Dolby-Vision-Update bringen sollte, wird nicht mehr angeboten. Darüber berichten etwa Anwender im Hifi-Forum. Wir können das auf einem gestellten UP970 nachvollziehen, die Updatefunktion liefert keine Hinweise auf eine neue Version. Auf der Serviceseite von LG zum UP970 finden sich ohnehin keine Hinweise auf Firmware-Updates.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Warum die Firmware zurückgezogen wurde, die pünktlich zur Ifa die bis dato brach liegenden Fähigkeiten des Abspielgeräts demonstrieren sollte, ist nicht bekannt. Wer das Update schon installiert hat, muss sich gegebenenfalls auf Probleme einstellen und sollte wachsam sein, ob sein Player macht, was er soll. Auf Nachfrage konnte LG allerdings keine Details nennen. Auch ist nicht bekannt, wann das Update wieder freigegeben wird. LG bittet um Geduld, bis das Unternehmen den Grund entdeckt habe. Dementsprechend gibt es doch noch keinen Start von Dolby Vision. Nur über den speziellen Fachhandel sind Dolby-Vision-Player von Oppo, nicht zu verwechseln mit dem Handyhersteller Oppo, verfügbar.

Der Vorfall kommt für LG direkt zur Ifa ungelegen. LG ist lange dabei, das Thema HDR über HDR10 hinaus voranzubringen. Es sei ohnehin nicht einfach, das Thema zum Kunden zu bringen, erklärte uns das Unternehmen auf der Ifa. Daran sind die Industrie und auch LG allerdings selbst schuld. Neben HDR10 und Dolby Vision wird LG etwa auch HLG breit unterstützen, das qualitativ laut LG eher HDR10 entspricht. Erste Testaussendungen gibt es schon. Dementsprechend soll es in Zukunft auch für die 6er-Fernsehergeneration ein HLG-Update geben. Nur HDR10+ will LG nicht unterstützen, was wiederum bei der Konkurrenz parallel zu HDR10 kommen soll.

Für den Endkunden ist die Situation außergewöhnlich kompliziert. Er muss sich mit dynamischen und statischen Metadaten eines dynamischen Formates (HDR, High Dynamic Range) plagen. Den Unterschied zwischen 8, 10 und später gar 12 Bit pro Farbkanal zu verstehen und sicherzustellen, dass 4K- und HDR-Signale beim Fernseher ankommen - das kann bei Einsatz eines AV-Receivers durchaus schiefgehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€
  2. 104,63€
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Technik Schaf 05. Sep 2017

definitiv Und wasmm machen die ganzen Leute die regelmäßig DVDs und bluerays kaufen mit...

shertz 05. Sep 2017

Si tacuisses, philosophus mansisses


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /