Abo
  • Services:

4K-UHD-Blu-ray: Dolby Vision ist für den ersten Player und Despicable Me da

Zumindest in den USA lassen sich bereits Dolby-Vision-Filme auf Ultra-HD-Blu-ray-Disc kaufen. Zudem gibt es für den Oppo-4K-Player UDP-203 ein neues Firmware-Update, das ihn tauglich macht für Dolby-Vision.

Artikel veröffentlicht am ,
Gru kann man jetzt in Dolby Vision bewundern.
Gru kann man jetzt in Dolby Vision bewundern. (Bild: Universal)

Oppo hat für seinen UHDBD-Player das Dolby-Vision-Update freigegeben. Das Update für den UDP-203 ist damit gerade noch für die ersten Dolby-Vision-Discs fertig geworden, die es seit kurzem in den USA gibt. Es handelt sich dabei um die ersten beiden Teile von Despicable Me, die in Deutschland unter dem etwas sperrigen Namen "Ich - Einfach unverbesserlich" in die Kinos kamen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Im Unterschied zu normalen Ultra-HD-Blu-ray-Discs bieten die neuen Scheiben dynamische Metadaten für High Dynamic Range. HDR10 hingegen arbeitet mit statischen Metadaten. Das soll sich vor allem bei gemischtem hellen und dunklen Material auswirken. Zudem liegt die Farbtiefe nicht bei 10, sondern bei 12 Bit. Vorausgesetzt der Anwender hat ein passendes Abspielgerät und ein 12-Bit-Panel, dürften Farbverläufe und etwa Blenden sauberer erscheinen. Dass ein HDR-Fernseher 12 Bit beherrscht, ist aber nicht selbstverständlich. Das gilt sogar für 10 Bit, da es auch HDR8-Panel gibt.

Viele Studios arbeiten ohnehin mit Dolby Vision

Die Qualität dürfte näher an dem liegen, was in der Kinoproduktion möglich ist. Viele Studios nutzen Dolby Vision in der Produktion und rechnen dann auf HDR10 herunter. Die Dolby-Vision-Discs bieten aber auch HDR10, da Dolby Vision abwärtskompatibel und nicht etwa ein Entweder-Oder-Format ist. Beide Filme sind aber recht alt. Der erste Teil ist laut IMDB mit einem 2K Digital Intermediate produziert worden. Zudem stammt er aus dem Jahr 2010. Unklar ist, ob das Studio sich die Mühe gemacht hat, den Film neu und in höherer Auflösung zu rendern.

Eine große Herausforderung dürfte das nicht mehr sein. Im Jahr 2010 wurden die CPUs noch im 45-nm-Prozess produziert. Aus heutiger Sicht wirkt das wie ziemlich alte Hardware, wenngleich der Film immer noch als recht neu einzustufen ist. Die Acht-Kerner Xeons (Nehalem-EX alias Beckton) könnten immerhin noch knapp in den Einsatz gekommen sein. Allerdings fehlen solche Informationen in der IMDB.

Wie schon länger von Golem.de befürchtet, erkennt der Anwender Dolby-Vision-Discs aber nur bei genauem Studium der Rückseite. Ein prominentes Logo gibt es nicht.

Ein Erscheinungstermin für die beiden UHDBDs in Deutschland ist noch nicht bekannt. Die Dolby-Vision-Partner sind überraschend verschwiegen, was Details zu dem Format angeht. Einen koordinierten Launch scheint es nicht zu geben. Das ist allerdings allgemein ein Problem der Ultra HD Blu-ray. Die Partner investieren zwar viel Geld, zeigen aber kaum Interesse daran, das Format in der Öffentlichkeit zu fördern.

Üblicherweise vergehen einige Monate, die Filme dürften es also irgendwann nach Europa schaffen. Es gibt aber auch Fälle, in denen Filme zuerst in Deutschland erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Karl-Heinz 20. Jun 2017

So ist das halt mit Fortsetzungen. In diesem Fall die Fortsetzung der wohl niemals enden...

as (Golem.de) 07. Jun 2017

Hallo, der Oppo-Player gehörte von Anfang an zu den Geräten, die eine Unterstützung...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /